Aus allen Rohren!

Im Moment wird aus allen Rohren gefeuert und geschossen! Auf Jeden, der es wagt, eine andere Meinung, Perspektive oder Analyse vorzubringen. Was Ihr wie, wo und in welcher Art und Weise über das Corona‐Virus denken und wissen sollt, das bestimmen wir! Das »Merkel‐Spahn‐Drosten‐Wieler‐Quartett« und die »Tagesschau«! »Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen, die wir immer auch in viele Sprachen übersetzen lassen.« (Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer TV‐Ansprache vom 18. März 2020). Alle anderen sind:

Corona‐Relativierer
Corona‐Leugner
Corona‐Verharmloser
Pandemie‐Leugner
Corona‐Skeptiker
Verschwörungstheoretiker
Corona‐Wutbürger
Die Wut‐Spreader
Corona‐Deppen
Corona‐Rebellen
Verschwörungstrolle
Corona‐Demagogen
Covidioten
Untergangspropheten  :KICHER:

Wo ist hier die öffentliche Debatte über die Verhältnismäßigkeit sowie die Folgen der »Maßnahmen«? Wo sind die wissenschaftlichen Streitgespräche? Wo der herrschaftsfreie Diskurs? Stattdessen nur noch Hofberichterstattung, YouTube‐Zensur sowie Diffamierung. Und: Regierungsmeinung oder Verschwörungstheorie. Nur, wer nicht mehr sachlich argumentieren kann oder will, sondern nur noch mit ad hominem versucht, die eigene Meinungs‐ und Deutungshoheit aufrecht zu erhalten, der befindet sich entweder auf einem sinkenden Schiff oder will mit demokratischen Aushandlungsprozessen nichts mehr zu tun haben!

In der linken Bloggerszene flüchten sie sich derweil in verächtlichmachende Satiren, fordern im Elfenbeinturm die Revolution, fahren weiter auf dem LeiDmedien‐Panikmodus oder reihen sich in die Diffamierungskampagnen der Wahrheitsmedien ein. Was ist da los mit euch? Übrigens, es gilt stärker denn je: wer in China auf die Straße geht, ist ein mutiger Kämpfer für die Menschenrechte. Wer in Deutschland demonstriert, ist ein Spinner und Verschwörungstheoretiker.


Mediale Gleichschaltung 2020

41 Gedanken zu “Aus allen Rohren!

  1. In der linken Bloggerszene [...] reihen sich in die Diffamierungskampagnen der Wahrheitsmedien ein. Was ist da los mit euch?

    Es handelt sich letztlich um ein altes Phänomen. Die meisten dieser Wohlfühllinken sind völlig desorientiert und unfähig.

    Meinungsbildung findet dann bei denen folgendermaßen statt:
    1) Identifiziere den pösen Nazi
    2) Sag einfach das Gegenteil von dem was der pöse Nazi gesagt hat
    3) ....und fertig ist die pseudolinke Meinung
    => Das sind keine Linken. Das sind Blödel.

    Das pseudolinke Spektrum definiert sich immer noch über eine Anti‐Haltung. Als Referenz für diese Anti‐Haltung benötigt man das vermeintlich absolut Böse (=Nazi).
    Man möchte unbedingt Anti‐Nazi sein. Da schreckt man dann auch nicht vor der Etablierung des Neofaschismus zurück. Die ganze Sache muß ja nur gefühlt wie Antifaschismus aussehen. (Es geht ums feel‐good, deshalb die Bezeichnung »Wohlfühllinke«).
    Das klingt jetzt vielleicht so, als würden die Antifanten unter einer Art von Persönlichkeitsspaltung leiden. Dem ist nicht so. Diese Leute sind einfach nur doof. Deshalb wollen die sich auch der inhaltlichen Auseinandersetzung nicht stellen.

  2. @Horst
    Die von dir gebrachte Erklärung deckt sicher einen Teil ab. Aber ich würde nicht außer acht lassen, dass in einer Reihe von Fällen auch Provokation unter falscher Fahne vorliegt. Es existieren genug Kopien der Handbücher über »unconventional warfare« der US‐Army, aber auch von den Farbrevolutionen (Gene Sharp et al.) im Internet, die genau das beschreiben. Ich habe gerade im Propagandamelder einen Twitterbeitrag mit Fotos von Demonstrationsteilnehmern verlinkt gesehen, der zumindest nachdenklich stimmt:

    https://twitter.com/RalfX14/status/1262314830222036992

  3. @Jannis
    Das ist natürlich richtig, was du da sagst. Aber epikur hat boshafterweise im Artikel weiter oben mehr oder weniger explizit seine »Blog‐Nachbarschaft« angesprochen.
    Dabei handelt es sich um wohlbekanntes Personal. Natürlich lassen sich auch solche Leutchen kaufen.
    Ich denke, das ist hierbei aber nicht mal der Fall.

    Ansonsten, natürlich gibt es noch viele andere Erklärungsansätze. Einige »Linke« mögen auch nach sorgfältiger Abwägung zu ihrer Meinung gekommen sein. Allerdings könnte ich jetzt noch nicht mal ein vernünftiges Beispiel aus einem »linken« Blog dafür angeben. Eigentlich hat man sich kaum irgendwo mit den Zahlen qualifiziert auseinandergesetzt. Und letzteres ist übrigens nicht ohne.
    Denn: Die Etablierten (Drosten, Wieler etc.) lagen komplett falsch und die Kritiker (Wodarg ...) lagen zwar besser im Ziel, haben die Sache aber auch etwas unterschätzt.
    Eigentlich wäre eine qualifizierte Diskussion zum Thema nötig. Die hat aber nie stattgefunden und war auch von niemandem anscheinend erwünscht.
    Stattdessen gab es Hetzpropaganda von den MSM, die dann auch noch von vielen »Linken« eins zu eins nachgeplappert wird. Beschämend.

  4. Ich sag doch der »Altautonome« wird vom Verfassungsschutz bezahlt.
    Wie schon erwähnt sind die tatsächlich auch schon einmal an mich herangetreten (es ging um ein längeres Essay um Überbevölkerung und deren ökologische Folgen auf die sie sich bezogen haben) und »wundern« würde ich mich drüber auch nicht mehr... ;)

  5. @ Publicviewer,

    Tatsachen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie dem Beweis zugänglich sind und ihr Wahrheitsgehalt nachweisbar ist.
    Wenn Du nicht liefern kansst, würde ich mich an Deiner Stelle mit solchen Aussagen vornehm zurückhalten.

  6. @Publicviewer

    »Ich sag doch der »Altautonome« wird vom Verfassungsschutz bezahlt.«

    Zumindest würde das seine ständigen Spaltungsversuche innerhalb der Linken erklären. Das ständige Gegeneinander‐Aufhetzen ist seit Jahren sein »Geschäft«. Immer nur die Differenzen sehen und betonen und nie die Gemeinsamkeiten. Genau so kann man eine »starke Linke« präventiv unterbinden. Genau das würde dem Verfassungsschutz sicher sehr gefallen. Davon abgesehen ist das reine Spekulation. ;)

    @Jannis

    »Agent Provocateurs« und V‐Leute auf Demonstrationen sind schon lange kein Geheimnis mehr. Da schickt man ein paar V‐Leute auf eine linke Demo, lässt die ein wenig pöbeln und die LeiDmedien haben ihr »Nazi‐Futter«, um den Protest als Ganzes diskreditieren zu können. So geschehen bei der TTIP‐Demo 2015, in Heiligendamm 2007 und auf vielen anderen Demonstrationen.

    Nur die gemütlichen Sesselpupser, die in ihrem Leben noch nie auf einer Demonstration waren (und damit einmal Realität vs. Medienrealität abgleichen können), glauben den Nazi‐VT‐Bullshit der Tagesschau.

  7. @horst: wenn Du auf die Blog‐Nachbarschaft abzielst, kann ich Dir nur bedingt Recht geben. Da geht es nicht so sehr um das Feindbild »Nazi«, ich vermute vorwiegend Ratlosigkeit mit dieser Situation und da versagen die klassischen Erklärungsansätze. Die werte Kundschaft erwartet diese aber und mit mathematischer Logik komme ich natürlichen Prozessen der Mikroorganismen nichzt bei.
    Aber anerkennend muß man feststellen, man merkt das der Spaltungsversuch aufzugehen scheint und unheimlich Potential für Erneuerung verloren geht im Teile und herrsche...
    Man scheint sehr zu zweifeln, kommt aber schwer aus dem Ego raus, dass man sich geirrt haben könnte (obwohl mehr von den alten Blog‐Kommentar‐Hasen verrückt geschrieben wurde). Eigentlich fühle ich da mit. Einige solcher Köpfe bräuchte es trotzdem für einen neuen Weg — zumindest in der Theorie!

  8. @M. Sobol
    Du kennst dich sicher in dem Bereich der »Blog‐Nachbarschaft« besser aus. Ich fand die meisten dieser Blogs nie sonderlich berauschend und hab da nur sehr selten reingeschaut.
    Theorie ohne Praxis macht für mich auch wenig Sinn. Ich nenn so etwas: Geschwätz.

    Der Witz ist doch, und ich hatte immer wieder darauf verwiesen, man müsste mal selbst etwas unternehmen. (auch bei großen Veranstaltungen, vor 100–200 Menschen)
    Und (aufgepasst, jetzt kommts): Das Interesse an einer alternativen Art des Wirtschaftens geht gegen null. Man ist überhaupt nicht daran interessiert irgendetwas Alternatives zu machen, geschweige denn sich irgendetwas in der Richtung auszudenken.
    Du kannst mit entsprechenden Vorschlägen Menschen wirklich ins Wachkoma reden. Die Leutchen fallen dir wirklich schlafend vom Stuhl. Ich rede jetzt von Diskussionen VOR linkem Publikum.
    Linke Ideen, abweichend vom gängigen marktwirtschaftlichen Agieren, interessieren nicht mal mehr irgendjemand im linken Umfeld.
    Und in dem Zshg bin ich endlich drauf gekommen: Es sind Wohlfühllinke. Die wollen sich wohlfühlen in ihrer Selbstbeweihreucherung. Die fühlen sich ja dann so progressiv und edel und, ja, es ist eine widerliche Form des Narzissmus die sich dabei Bahn bricht.
    Es ist eine Art schäbige Versunkenheit in religiösen Gefühlen, bei denen das Ego sich selbst zelebriert.
    Diese Leute wollen keine Systemveränderung, die wollen sich gut fühlen während die sich überheblich gebärden.

    Wegen solcher Leute geht in diesem Land NICHTS voran.
    Aber, das ist nur ein Teil des Problems.

    Spaltung ist übrigens mMn weniger das Problem. Wir haben ein Problem damit, dass es kein Interesse an linker Politik gibt. Gleichzeitig besteht ein großes Interesse an einem starken Führer. Und jetzt die Preisfrage: Was wird wohl passieren?

  9. Weil hier recht häufig von Spaltungsversuchen einiger Linker und die Spaltung innerhalb der Linken problematisiert wird, meine Frage: Wer spaltet sich da überhaupt von wem und von was? Sind es die zahlreichen linken Grüppchen mit ihren unüberbrückbaren inhaltlichen Differenzen, die bereits vorher latent bestanden haben, unabhängig von einer neuen Krisensituation ?

    Ist die Linke vor der Krise jemals so etwas wie ein homogener Block gewesen, der sich inhaltlich über nicht hintergehbare Gemeinsamkeiten einigen konnte..?
    Die Geschichte der Linken ist voll von diesen Spaltungen und leider ebenso auch von Absetzbewegungen nach Rechts und Verrat als auch von Flucht, von Opfern und viel Leid.
    Was die heutige Parteilinke betrifft, so fehlt der inzwischen jedes Profil, dass sich noch im positiven Sinne als reformistisch bezeichnen liesse.
    Und die Restlinke? Was will die denn noch spalten, was nicht schon gespalten war?

  10. @horst: In vielen Punkten stimme ich Dir zu.Ich verorde die aber mehr bei den Gruenen Wohlstaendlern...Ich hoffe das viele so wie ich oft, nur auf das Aufleben der Diskussion und Aktionen warten.Umfeldbedingt stehe ich hier oft allein, als der Sonderling da.Als Unternehmer sowieso... :-O Ich denke eine Mehrheit weiss, dass dieses wirtschaften ein Spiel auf Zeit ist (welche wir nicht mehr haben) und nur auf Gemeinschaft wartet.Manche Theorie der Nachbarschaft ist sehr brauchbar und Praktiker muessen wir dann zusammen werden!

  11. Möglicherweise wurden die »Linken« übertölpelt? Sie glauben der Erzählung, dass jetzt, wo eine Seuche ausgebrochen sein soll, sie sich mit dem Standpunkt der Obrigkeit gemein machen müssen. Wegen der Alten, der Kranken und der Schwachen (»Solidarität«).

    Ist die spaltende Diskussion darüber, welche Maßnahmen helfen und welche nicht, ob sie nicht übertrieben sind oder ob sie nicht ausreichen, nicht völlig absurd? Mit der Teilnahme an der Diskussion macht man doch schon den Fehler und glaubt dem Staat, es ginge ihm um die Rettung von Menschenleben. Verstehen diese »Linken« denn nichts mehr vom Zweck des Staates im Kapitalismus?

    Dabei kann einem schon auffallen, dass dieser Zweck bestimmt nicht das Wohlergehen der Untertanen ist.
    Jeder Linke weiß von den Einsparungen und Privatisierungen im Gesundheitswesen, bei denen Menschenleben nichts zählen,
    Profite für wenige aber schon. Genauso laufen ja gerade in »Krisenzeiten« die Kriege und Embargos weiter, die permanent
    zahllose Opfer fordern. Gesund ist das nicht.

    Es gibt keine Gemeinsamkeiten mit der herrschenden Klasse, sondern einen gewaltigen Interessenkonflikt. In diesem Blog werden ja immer wieder dankenswerterweise die Grausamkeiten beschrieben, die die herrschende Klasse im Schatten der »Krise« für uns plant. Sie erklären uns den Krieg, denjenigen Menschen, die leben wollen und arbeiten (müssen).

    Erster Schritt also, um zu überleben: Widerstand leisten und einen richtig schön altmodischen Klassenstandpunkt entwickeln.
    Eigentlich einfach. Das hat die »Linke« halt vergessen.

  12. @Bernhard
    Ja, einige haben sich sicherlich über den Tisch ziehen lassen. Dabei war man schon mal weiter:

    Es rettet uns kein höh’res Wesen,
    kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
    Uns aus dem Elend zu erlösen
    können wir nur selber tun!
    Leeres Wort: des Armen Rechte,
    Leeres Wort: des Reichen Pflicht!
    Unmündig nennt man uns und Knechte,
    duldet die Schmach nun länger nicht!

  13. »Übrigens, es gilt stärker denn je: wer in China auf die Straße geht, ist ein mutiger Kämpfer für die Menschenrechte. Wer in Deutschland demonstriert, ist ein Spinner und Verschwörungstheoretiker.«
    Na wenns mal so wäre. Teilweise gibt es Berichterstattung über chinesischen Widerstand, stimmt. Aber gleichzeitig gibt es auch das Gegenteil, ein windelweiches Auftreten gegenüber China, das als Vorbild gilt für effektive Maßnahmen. Kaum ein Wort über die lange Vertuschung, das Verfolgen von Ärzten, die früh auf das Virus hinwiesen, und über die schweren strukturellen Mängel, die das Virus geradezu anbettelt haben, doch bitte endlich auf den Menschen überzuspringen, Stichwort »nasse Märkte«.
    Bei so manchem Neoliberalen besteht sogar die Gefahr, daß er den Sitz bei irgendwelchen Talks einnässt, vor lauter Begeisterung, wenn es um China geht, das scheint für so manchen ein Wunschziel zu sein, sich auf ähnliche Repressionen zuzubewegen.

  14. @Berhard

    Gerade zur »Solidarität« habe ich mich ja schon ausführlich geäußert. Ich denke mittlerweile auch, dass man gerade Linke damit eingefangen und eingelullt hat.

    EDIT: Weil ich das gerade gesehen habe...wir haben heute - vom heiligen RKI- Stand heute rund 175.000 Fälle, wovon rund 155.000 genesen sind. Verbleiben rund 20.000 Corona‐Fälle auf ganz Deutschland verteilt. Das liegt im Promillebereich. Das wars. Pandemie vorbei! Geht aber politisch nicht, weil man 1. sein Gesicht verlieren würde und 2. unbedingt den Impfstoff verkaufen will.

  15. @epikur
    Nicht nur mit dem Begriff »Solidarität«, sondern gerade auch mit dem Geschwätz von der »neuen Normalität«. Das haben dann viele als finalen Wechsel des Wirtschaftssystems fehlinterpretiert.

    @alle
    Dabei sollte sich zwischenzeitlich herumgesprochen haben, dass das Merkel‐Ding grundsätzlich alles und jeden für ihre Zwecke instrumentalisiert. Da gibt es keinen Köder der nicht für die Doofen ausgeworfen wird. Und die Doofen haben angebissen.
    Welches Schicksal wartet auf die Doofen? Schaut bei Kirchhof nach. Wie eure IM Erika damals mit dem umgesprungen ist.
    Als er für die Instrumentalisierung nicht mehr taugte, da wurde er weggeworfen.
    Was bleibt dann? Es bleibt der Verrat am linken Spektrum.
    Herzlichen Glückwunsch, Genossen. Das habt ihr richtig blöd gemacht!

    @epikur
    Hast du etwa gedacht es käme noch ne zweite Welle?

  16. @horst

    Im Herbst! Ganz sicher! Wir müssen alle nur gaaaaanz fest dran glauben! Sie muss einfach kommen! Sonst kauft doch keiner den blöden Impfstoff!

  17. @epikur
    Es ist echt zum verrückt werden. Der Drosten steht jetzt als Held da und hat nur Scheiße gebaut. Unter anderem hat er einen Preis für »Wissenschaftskommunikation« erhalten, und der Wodarg sowie der Bhakdi, die wirklich beide sehr gute Einschätzungen ablieferten, sind jetzt die »unseriösen Experten/Wissenschaftler und Covidioten« laut Mainstream.

    Normalerweise müsste es dafür wirklich einen Aufschrei im akademischen Umfeld geben. So etwas kann man nicht so stehen lassen. Aber anscheinend ist die strukturelle Korruption schon zu weit fortgeschritten.

    Auch ein Lescherlich sowie eine MaiFailedLab sollten sich langsam mal entschuldigen. Aber dafür muß man natürlich auch die entsprechenden charakterlichen Voraussetzungen mitbringen.
    Die fehlen bei beiden wohl.

    Im Herbst! Ganz sicher!

    ;) noch nicht mal das. Die Coronaviren sind schwerpunktmäßig im Frühjahr unterwegs. Wodarg hatte dazu mal eine Übersicht veröffentlicht, da waren die ganzen Saisons der entsprechenden Virenstämme eingezeichnet. finde das teil allerdings nicht mehr.

  18. Für mich sind die Linken gestorben, als Edward Snowden seine Dokumente veröffentlicht hatte und sich von Seiten der Linken eben nichts unternommen worden ist.
    Denn spätestens hier hätte sich das linke Spektrum gegen das System positionieren müssen.

  19. @Publicviewer: Ich denke da gehst Du mit zu hohen Anforderungen ran. Nach der Geschichte der Grünen in der BRD, war mir klar, wohin die Reise einer erfolgreichen Partei ›Die Linke‹ geht. Gefühlt hatten die als PDS (ohne Vereinigung mit den West‐Linken) noch Biss... Dann begann der Weg durch die Institutionen. Ich denke bei vielen Protest-AFD’lern ist noch ne Chance sie ins richtige Lager zu lenken. Die fühlten sich oft nur (zu Recht) verraten. Zumindest hier in Dunkeldeutschland, denke ich...

  20. Ich habe wenig Ahnung, was die ehemaligen »Ostdeutschen« noch oder überhaupt für »links« halten, aber für mein Dafürhalten ist das Abschaffen des Kapitalismus immanenter Bestandteil linker Gesinnung.

  21. @Publicviewer: d’Accord! Plus Frieden und Solidariaet! Es gibt kein kapitalistisches Links! Dieses Finanz‐ & Wirtschaftssystem toetet und ist mit menschlichem Empfinden nicht vereinbar!

  22. Was ist denn »das System«, gegen das sich linke Parteien, NGOs oder auch Individuen stellen sollten? Das ist doch auch nur ein weiterer Gesslerhut, der zu nix anderem als der öffentlichen Bekundung einer Gruppenzugehörigkeit dient. Da ist man sich ja dann wieder mit flatter einig, denn der fordert auch seit Jahren den »Systemwechsel«. Ohne zu sagen, wo die Reise hingehen soll.

    Gerade der allgegenwärtige Wahnsinn zeigt doch das Hauptproblem: Mit dem Einsatz entsprechender Propaganda kannst du die Massen selbst zur Akzeptant des allergrößten Blödsinns bringen. Und sei er noch so hirnrissig, Siehe Maulkorbzwang. Erzählt ihnen, sie würden Leben retten, wenn sie daheim blieben; das reicht. Wo bitte wollt ihr da mit euren medial begrenzten Mitteln, euren — Verzeihung, advocatus diaboli — akademisch‐elitären Laberzirkeln in irgendwelchen abgelegenen Ecken des Internets über die »Überwindung des Systems / Kapitalismus« irgendwas im Denken dieser Massen bewirken? Ihr scheitert doch schon seit Jahrzehnten daran, eben jenen Massen irgendein überzeugendes Konzept anzubieten, was in einem »anderen System« besser wäre!

    Wir stehen doch derzeit vor dem von vielen Linken, Marxisten, Antikapitalisten erhoffen »Zusammenbruch des Systems«. Ich hab schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass die Massen sich gerade in einer solchen Situation NIEMALS von diesem System abwenden werden. Stattdessen wird danach etwas etabliert, was noch schlimmer und menschenverachtender sein wird als das Vorherige.

    Diese Transformation wurde nun gezielt eingeleitet: Etablierung eines orwell’schen Überwachungsstaats auf »Gesundheitsbasis«. Die einfach nicht mehr rettbaren Salden werden also demnächst quasi auf Null gesetzt — und es wird mit einem noch menschenverachtenderen, neugestarteten Kapitalismus weitergehen. Matrix Reloaded.

    Wir waren nie weiter entfernt von Sozialismus, Kommunismus oder irgendeinem anderen, humaneren -ismus wie in diesen Tagen. Schaut euch die tötalverblödeten, gehirngewaschenen Menschen um euch rum an. Die würden sich auch von der Klippe stürzen, wenn das in einer Corona‐Verordnung gefordert werden würde. Gestern kam mir einer im einsamsten Wald auf dem Rad mit Gesichtswindel entgegen. Die Leute sind komplett irre. Warum? Weil sie strunzdumm sind und alles glauben, was ihnen eine Obrigkeit oder der Nachrichtenmann erzählt.

    Nebenbei scheint der Widerstand derzeit komplett zusammenzubrechen. :(

  23. Mein Gott, müssen die einen Schiss haben vor dem Verlust ihrer Meinungs‐und Deutungshoheit. Wir sagen euch, was Ihr zu denken habt:

    »Falsch! Mit unwahren Behauptungen stellen vermeintliche Experten die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona‐Pandemie in Frage. Wir entlarven die gröbsten Lügen und Missverständnisse.«

    Die Süddeutsche klatscht drei bis vier Absätze unter den seit Wochen unter internationalen Medizinern, Experten und Wissenschaftlern ausgearbeiteten Argumenten und Forschungsergebnissen und sagt dann einfach: »Das ist falsch!« Echt Wahnsinn! Keine Links. Keine Studien. Keine Beweise. Nix. So funktioniert Journalismus heute.

  24. Die Zeitungen wurden eingekauft. Erst mal wohl nur mit einem Versprechen. Vielleicht ist auch Geld geflossen. Um das herauszufinden würden wir Journalisten benötigen. Es gibt leider keine mehr.

    Regierung erwägt staatliche Finanzhilfen für Zeitungen
    https://www.wallstreet-online.de/nachricht/12144574-bundesregierung-regierung-erwaegt-staatliche-finanzhilfen-zeitungen

    Herbert Kickl hat die Korruption der Medien auch in zwei seiner Reden zum Thema gemacht. Er war mal Innenminister in Österreich und kennt die Verhältnisse offensichtlich.
    In Deutschland wohl dasselbe. Diesmal haben wir es mit einer echten Verschwörung zu tun. Trotzdem ist völlig unklar wer hier Strippenzieher und wer Mitläufer ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=4qapsMWNPlI

    [...] und dann gibt es noch die Versuche die Medienlandschaft schlicht und ergreifend mit einem Schlag einzukaufen und damit die Kritiker mundtot zu machen.

    https://www.youtube.com/watch?v=3gH4zH4Cp9Q#t=03m40s

  25. @horst

    »Die Bundesregierung prüft Maßnahmen, um die Medienvielfalt in Deutschland zu sichern.«

    Soll das Satire sein? Welche »Vielfalt«? Wovon zum Teufel reden die da? Die reden und schreiben ALLE den gleichen Bullshit. Und das seit Monaten. Bin ich im Irrenhaus oder auf dem Planet der Affen gelandet?

  26. Welche »Vielfalt«?

    Das ist der Neusprech. Will heißen: Regierungsmeinung und das was dazu noch toleriert wird. Sprich: Eine scheinbare Meinungsvielfalt die sich im erlaubten Meinungskorridor bewegt.

    Anderes Beispiel für Neusprech: »Philanthropie«
    = Die Politik die den Schwerreichen noch mehr Reichtum bringt. Und damit eben »menschenfreundlich« ist. Sprich: Nur der Reiche ist ein Mensch. Der Rest sind Sklaven.

  27. Was bleibt dann? Es bleibt der Verrat am linken Spektrum.

    Jetzt komm mal wieder runter. »Verrat« bzw. Korruption haben eine ökonomische Grundlage, an der sich durch Regierungsbeschlüsse nichts ändert, ganz egal ob die RegierungschefIn »demokratisch gewählt« oder per meinetwegen Erbfolge eingesetzt wurde.

    Auf seine Art weißt der Nachbar immer wieder darauf hin, und damit hat er unbedingt recht. Andernorts, d.h. außerhalb des Einflussbereichs der RegierungschefIn, wird auch immer wieder daran erinnert, bspw. unter dem Titel This Illusion Is Alive And Well. Aus etwas anderer Perspektive stellt sich die Angelegenheit als dar Washingtons neue antichinesische Strategie.

    Dafür interessiert sich sich freilich kaum jemand, weder in den ›ofiziellen‹ noch in den ›alternativen‹ Medien, letztere treibt offenbar nur die Frage um, ob die Regierung die »Maßnahmen« mit korrekter oder manipulierter Statistik rechtfertigt. Grad so, als ob es Pleiten, wachsende Arbeitslosigkeit, Verarmung der sog »Mittelschicht« ohne Lockdown nicht geben würde ... ;)

  28. @Samson

    »Grad so, als ob es Pleiten, wachsende Arbeitslosigkeit, Verarmung der sog »Mittelschicht« ohne Lockdown nicht geben würde«

    Vermutlich. Aber nun hat man den »Corona‐Joker« in der Hand und Niemand kann mehr verantwortlich gemacht werden. Das ist schon ein Unterschied! Und leider haben auch viele Linke und Alternative ordentlich mitgeholfen, diesen Joker der Regierung in die Hände zu spielen.

  29. Und leider haben auch viele Linke und Alternative ordentlich mitgeholfen, diesen Joker der Regierung in die Hände zu spielen.

    Schön formuliert. In Zahlen: Im Bund stehen CDU/CSU jetzt in Umfragen bei circa 40%. In Bayern steht die CSU sogar bei fast 50%.

    Genau diejenigen, die am meisten Scheiße gebaut haben, werden jetzt noch belohnt. Super! Ein echter Fortschritt in Richtung Totalverwahrlosung der Gesellschaft.

    Wir haben jetzt eine Querfront aus CDU/CSU/SPD/Grüne/AfD/sonstige Pseudolinke. Ja, da fehlt eigentlich nur noch der Führer. Wo es doch jetzt keine Parteien mehr gibt.

    Ach, der Spruch ging anders: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“

  30. Wie nebenan schon wenigstens mal ganz richtig gefragt wurde.

    »Wie wollen wir leben?«

    Weil genau das, die einzig richtige Frage ist um anzufangen das Leben, das wir führen mal wirklich zu analysieren und dann auch zu hinterfragen und vor allem die richtigen Schlüsse zu ziehen.

    Am Schluß des Beitrages wird dann wieder gefaselt und lamentiert von »zusammensetzen«...???
    Wer denn?
    Die Arbeiterklasse die es schon lange nicht mehr gibt und die m.E auch nie wirklich »links« gewesen ist?
    Die grünen Gutmenschen, die sich jetzt fast seit 3 Jahrzehnten im neoliberalen System schön breitgemacht haben.
    Und zwar so, dass sie schon seit mittlerweile 2 Dekaden meinen, sich jetzt nur noch über Gleichstellungs, Gender, Neusprech und ein bißchen Klimaschutz, aber bitte »Marktkonform« zu definieren.
    Die Restlinken, die völlig frustriert und zersplittert seit 89 dem abgewirtschafteten »Sozialismus« hinterher weinen.
    Hauptsache gegen rechts skandieren, sich auch nicht mehr eindeutig positionieren und ganz in Gegenteil auch gerade den Weg gehen, den die Grünen vor ihnen gegangen sind?
    Und jetzt kommt der Normalo, also der Bürger oder das Herdenvieh, das willfährig in vorauseilendem Gehorsam alles mitmacht, jedes Wochenende in die Allianzarenen läuft und den unterbelichteten aber überbezahlten Profifußballern die sich benehmen wie Nutten auf dem Laufsteg zujubeln, Selbstoptimierung betreibt, über all die abgehängten Arbeitslosen, HartzIer und Migranten (Ausländer) schimpft, sich aber wundert warum nach all der Arbeit trotzdem die Rente nicht reicht.
    Jetzt kommen wir zu den letztgenannten Ausländern und Flüchtlingen, Migranten, Musels und Türken, Kannaken und anderen Starkpigmentierten, meist sowieso schon mit deutschem Personalausweis ausgestattet und häufig dem Billiglohnsektor einverleibt, was ja Sinn und Zweck der Aufnahme war.
    Gerade diese Leute haben im allgemeinen überhaupt kein Interesse an einer Umwälzung dieser Gesellschaft oder gar einer Gleichstellung von Mann und Frau.
    Stehen für Dinge wie Umweltschutz und Klimabelange oder gar einer sexuellen Selbstbestimmung eher mal resistent gegenüber und betreiben in der Mehrheit ihr ganz eigenes kulturelles Miteinander, sei es in religiöser wie auch in gesellschaftlicher Sichtweise.

    Irgendwer fehlt noch...ach ja... Ich vergaß, die herrschende Klasse.
    Die Reichen und Superreichen und ihre Funktionselite, die alles, aber auch »ALLES« tun wird damit genau das eben nicht passiert!
    Die Superreichen bereiten sich ganz im Gegenteil darauf vor diesen gastlichen Planeten in der kommenden Generation zu verlassen, da sie genau wissen, das alles den Bach runter gehen wird.
    Früher wurden »Vaults« (Bunker) favorisiert, jetzt, da die Technik weiter vorangeschritten ist rückt der Mars (Elon Musk ist einer der Vorreiter) als ultima Ration mehr und mehr in den Fokus.
    Bis es aber soweit ist, werden sie mit allem Mitteln dafür sorgen sich den Pöbel vom Leibe zu halten.

    Abschließen möchte ich diesen Beitrag hiermit

    »Die, die friedliche Revolutionen verhindern, machen blutige Revolutionen unvermeidlich«
    John.F. Kennedy.

  31. @epikur

    Aber nun hat man den »Corona?Joker« in der Hand und Niemand kann mehr verantwortlich gemacht werden. Das ist schon ein Unterschied!

    Ach ja, und inwiefern? Was unterscheidet diesen »Joker« von meinetwegen »War on Terror« oder Tonkin‐Zwischenfall oder Srebrenica. Welche Schmierenkomödie wurde denn seitens der »westlichen Wertegemeinschaft« nicht mit gezinkten Karten resp. ohne »Joker« inszeniert?

    Für Pleiten, Börsencrashs, Arbeitslosigkeit oder Verarmung der ohnehin schon Ärmsten kann übrigens erst recht niemand »verantwortlich gemacht werden«, nicht mal moralisch.

  32. @Publicviewer

    Sorry, aber wenn »unter Revolution« nichts gehen soll, dann geht am Ende gar nichts. Da kann ich auch gleich auf den Erlöser warten. Diese linksinterne Debatte »Reform oder Revolution« haben wir nun schon seit Jahrzehnten. Und interessiert außerhalb von linksintellektuellen Wichtigtuer‐Kreisen sowieso Niemanden. Wie weit sind wir denn damit gekommen?

    EDIT @all: Bitte nicht wundern, wenn ein Kommentar von euch verschwindet! Wenn er drei oder mehr externe Links enthält, muss er erst manuell von mir freigeschaltet werden. Spam‐Schutz.

  33. Natürlich wird das nichts, die Chance haben wir in den 70ern halt vertan.
    Jetzt ist die herrschende Klasse weltweit so gefestigt, das es schier unmöglich geworden ist.
    Mit wem auch?
    Es möchte ja niemand mehr anders.... :(
    Es bleibt halt nur noch die Guerillataktik der Sabotage des Kapitalismus wo immer es möglich ist.

  34. Widerstand 2020: über Transparenz, offene Diktatur und Verschwörungstheorie
    https://www.nachrichtenspiegel.de/2020/05/10/widerstand-2020-ueber-transparenz-offene-diktatur-und-verschwoerungstheorie/

    Was ist nun die neue Normalität? Nun: darüber informiert Rainald Becker uns am 6.5.2020 [...] aber seitdem Rainald Becker im ZDF den Willen Madonnas als alternativlos hingestellt hat, muss ich sagen: das war es jetzt.

    (Der Autor war übrigens in der Vergangenheit auf Corona‐Hysterie, aber der Nebel scheint sich zu lichten)

  35. Es fing Anfang der 80er mit der drastischen Senkung des Spitzensteuersatzes durch Reagan und Thatcher an.
    Danach kamen so schöne neoliberale Dinge wie Hedgefonds und die digitale Hochfinanzspekulation die jeder Grundlage der Realwirtschaft entbehrt.
    Aber eigentlich war das alles schon viel früher der Nachkriegsgesellschaft mitgegeben worden, der Verzicht auf den Goldstandart bspw, und die Einschwörung der Bevölkerung auf Massenkonsum durch die Medien, die schon kurz nachdem 2.Weltkrieg vollzogen wurde.
    Die Verträge von Lissabon, sowie den »War of Drugs« den auch Reagan weltweit einleitete.
    Was Deutschland betrifft ist eben genau das passiert was die 68er unter »Dem Muff von 100 Jahren unter den Talaren« verstanden.
    Deutschland wurde eben gar nicht entnazifiziert, weil das die Amis eben auch gar nie wirklich vorhatten.

  36. Einen traurigen Höhepunkt der LeiDmedien‐Hetz‐Propaganda liefert Spiegel Online mit:

    »Angriff auf Team der »heute‐show«: Ken Jebsen nutzt Studio von attackierter TV‐Produktionsfirma«

    Hier wird -mal wieder‐ mit der Kontaktschuld gearbeitet und Ken Jebsen eine Mitschuld an dem Angriff unterstellt, ohne irgendeinen Beweis zu liefern. Zugleich wird in Spiegel TV seine Adresse und sein wahrer Name veröffentlicht. Auch wird seine inhaltliche Kritik an Merkel, Gates, den Corona‐Maßnahmen sowie an der Pharma‐Mafia nicht genannt, sondern behauptet, er würde von »dunklen Mächten« sprechen, was einfach nicht stimmt!

    Mein Vertrauen in die Massenmedien ist auf einem absoluten Tiefpunkt. Derzeit liefern sie ausschließlich Propaganda und Hetze.

  37. »...wer in China auf die Straße geht, ist ein mutiger Kämpfer für die Menschenrechte. Wer in Deutschland demonstriert, ist ein Spinner und Verschwörungstheoretiker.«

    Diese widerliche Doppelmoral unserer NATO‐Medien ist nicht mehr zu ertragen:

    »Pekings Entwurf für ein Sicherheitsgesetz war ein Schock für Hongkongs Demokratiebewegung. Jetzt hat sie sich trotz Corona zu ersten größeren Protesten versammelt. Die Polizei reagierte mit Tränengas.«

    Hier ist es völlig ok, wenn keine Abstandsregeln eingehalten werden oder »Wut‐Spreader« unterwegs sind. Die Polizei wird kritisiert. Die Protestierenden sind hier auch keine Verschwörungstheoretiker, Wirrköpfe, Spinner usw. Nein, sie kämpfen für die »Demokratie«. In Deutschland sind dagegen alle Demonstranten Vollidioten. Kämpfer für die »Demokratie« (Grundgesetz) kann es ja auch nicht geben, weil wir doch »die Guten« sind. Immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.