Der pädagogische Happen (38)

Weitere traurige, aber leider wahre Begebenheiten aus der alltäglichen Coronoia. Die Bedürfnisse und Interessen von Kindern spielen seit rund Zwei Jahren keinerlei Rolle mehr. Elternängste sorgen effektiv dafür, dass sich die Kinder nicht mehr ganzheitlich und selbstbestimmt entfalten können.


Lehrerin: »Hey, Metehan, alles Liebe zum 7. Geburtstag. Feierst Du am Wochenende? Und wenn ja, mit wem aus der Klasse?«

Metehan: »Ja, ich habe 5 Kinder aus der Klasse eingeladen. Ich wollte mit ihnen ins Jump House. Darauf habe ich mich sehr gefreut!«

Lehrerin: »Wollte?«

Metehan: (guckt traurig) »Ja. Sie haben leider alle abgesagt. Wegen Corona.«


Pädagoge: »Julius? Wieso bist Du jetzt in der Nachmittagsbetreuung nur noch draußen? Ich sehe Dich bei gar keiner AG mehr? Im Kicker- und Billard-Raum warst Du doch sonst so gerne?«

Julius: »Meine Mama hat gesagt, ich soll Nachmittags nur noch draußen spielen, bis ich abgeholt werde. Wegen Corona.«

Pädagoge: »Und was möchtest Du?«

Julius: »Ich will mal wieder Kicker und Billard spielen.«


Elternvertreterin: »Wir Elternvertreter möchten gerne, dass alle Kinder im Sportunterricht eine Maske tragen. Omikron ist da. Und die Zahlen steigen!«

Pädagoge: »In der Sporthalle haben wir alle Fenster geöffnet und es wird ausreichend gelüftet. Mit Masken bekommen die Kinder beim Sport nur noch schwer Luft. Aber ich kann Ihnen anbieten, den Sportunterricht nach draußen zu verlagern?«

Elternvertreterin: »Ja. Damit wären wir Eltern auch einverstanden.«


Kinder in Deutschland
Der pädagogische Happen (1−37)
Coronamaßnahmen machen Schulen zu Unorten

26 Gedanken zu “Der pädagogische Happen (38)

  1. .

    »Wir Elternvertreter möchten gerne, dass alle Kinder im Sportunterricht eine Maske tragen.«

    Irre, einfach irre.
    Vor zwei Jahren hätten sie alle eine Anzeige wegen Kindesmißbrauchs bekommen.
    Was für ein krankes Land!

    Ich werde nie verstehen, wie man seinem eigenen Kind so etwas antun kann. Nie.

  2. @Tiffany
    Ich fürchte hier bricht die tatsächliche Wertschätzung von Kindern (und anderen Menschen) durch.
    Und selbst wenn die Eltern mal anders sind, kommt es zur »Metehan — Situation«.
    Die immer mehr um sich greifende Prüderie und der Puritanismus ist auch nicht gerade hilfreich. Und wie so oft: die Kinder sind die ersten Opfer.

  3. Deutschland ist leider schon seit Jahrzehnten ein sehr kinderfeindliches Land. Allen öffentlichen Reden und Verlautbarungen zum Trotz. Denn wenn es ganz konkret um die Bedürfnisse und Interessen von Kindern geht, wird sich sofort weggeduckt.

    Ausrüstung der Schulen. Schultoiletten. Kürzung und Streichung der Jugendhilfe, Familienhilfe, von Jugendfreizeitheimen etc. etc. — dafür war auch vor Corona, leider leider leider nie Geld übrig. Gleichzeitig aber immer groß öffentlichkeitswirksam von »Partizipation« und »Inklusion« quatschen.

    Versucht mal in einer Großstadt mit drei Kindern eine Mietwohnung zu finden oder steigt mal mit einer Schulklasse in die U‑Bahn — und schaut in die Gesichter der Leute! Dann weiß man, wie sehr die Deutschen ihre Kinder schätzen.

  4. Ein kleines Beispiel wohin es mit der »Kinderliebe« im neuen Normal geht:
    Gestern Mittag an der Ampel, endlich wieder einige Sonnenstrahlen die durchdringen und mir ein warmes optimistisches Gefühl geben, steht ein Vater mit Kinderwagen der dem Neugeborenen wahrscheinlich etwas frische Luft gönnen wollte an der Ampel. Er, XXL- Maske bis unter die Augen und über das ganze Gesicht gezogen. Über dem Kopf die Kaputze der Jacke von oben bis über die Augen gezogen und bis vor 2 Jahren bestimmt wegen offensichtlicher Vermumung noch strafbar. Der Neugeborenen- Kinderwagen komplett in durchsichtigem Plastikregenschutz und ohne jegliche Öffnungen eingepackt!
    Da der Vater in meine Richtung lief, ging ich mit meinem Hund etwas langsamer um einen Blick auf das Neugeborene werfen zu können und als ich an meinem Haustor stehen blieb umkurvte der Vater mich und meinen Hund so weit er konnte um ja nicht seinen vergifteten Mitmenschen zu nahe zu kommen.
    Was erwartet hat dieses arme neue Leben von seinen Eltern in Zukunft zu erwarten und was können wir alle in Zukunft von einer Gesellschaft wie der Momentanen erwarten?
    LG an alle!

  5. @uepsilonniks: Sag ich seit über einem Jahr. Is nich schlimm, verschafft der Pharmamafia zusätzliche Gewinne. Laut Manager-Magazin ist der BioNtech-Umsatz für ein fünftel des deutschen BSP verantwortlich. Wohlgemerkt: Steuer- und Krankenkassenbeiträge aller Einwohner. Jetzt versteht doch wirklich der Dümmste worum es wirklich geht, Gelle? Oder immer noch nicht...?! Na spätestens beim drölften Super-Mega-Booster stellt der Michel Fragen! Er lässt sich ja nicht lange verarschen... :‹(

  6. Laut Manager-Magazin ist der BioNtech-Umsatz für ein fünftel des deutschen BSP verantwortlich.

    Na ja, die Ärzte machen schon auch ihr Schnäppchen dabei. Bei mir um die Ecke ist ein ziemlich frequentierter Supermarkt. Dort hängt, ebenso wie paar hundert Meter weiter an einer Imbissbude, ein Zettel am Schaufenster, auf dem eine Allgemeinmedizinerin Reklame für »freie Impftermine« macht ...

    Irgendwer hat letztens erzählt, dass die Kinder sich inzwischen schon gegenseitig beschimpfen, wenn eins von ihnen »positiv« ist. Ich täte ja sagen, das ist ein »Erfolg« elterlicher Erziehung.

  7. @Publicviewer

    Du lernst es nie, oder? Deine Menschenverachtung ist hier nicht willkommen. Mir reicht es mit Dir. Deine Gewalt- und Umsturz-Fantasien kannst Du ab sofort woanders ausleben!

    @Ralf

    Ja, es ist schade, dass sie am Ende dann leider nur monatelang Häme und Spott verbreitet hat. Dennoch: mein Beileid für die Angehörigen!

    EDIT: Ich werde weitere, gemeine und gehässige Kommentare gegenüber einer verstorbenen Blogger-Kollegin (auch wenn wir inhaltlich anderer Meinung waren) an dieser Stelle nicht veröffentlichen/zulassen. Nur, falls sich gerade einige wundern, wo denn ihr Kommentar geblieben ist? Die anderen können »gerne« den Weg der Menschenverachtung gehen ‑Gleiches mit Gleichem vergelten- ich werde das hier nicht tun.

  8. Als Pädagoge sieht man das sicher mit anderen Augen. Aber mir reicht schon alleine der Umstand, dass die Kids wieder leben wollen, spielen und unbeschwert sein. Und an den Zitaten lässt sich doch wirklich ablesen, was das Problem ist: übervorsichtige Eltern und noch schlimmere Lehrer. Das tut mir als Kinderloser schon genug weh.

    Das und meine eigene Woche, war heftiges Hin und Her:

    https://polemica-blog.jimdofree.com/2022/01/21/s‑woche-kipppunkt/

  9. Also nach meinem ersten Schock bin ich inzwischen ziemlich skeptisch geworden.

    Es wäre ja moralisch ziemlich unterirdisch sowas zu »faken«, aber das traue ich ihr nach den letzten Monaten leider zu.

    Ich hoffe ich irre mich !

  10. Also die Katrin (Mechthild) war relativ ehrlich in Ihrer Intoleranz. Wir haben uns auch da verbal duelliert und trotzdem tut mir ihr früher Tod leid. Ich kann manche Kommentare hier echt nicht nachvollziehen. Sie stand bei einigen Themen auf der gegenüberliegenden Seite — aber sie war doch NICHT der Feind...!
    Verlieren wir nicht auch noch unser Mitgefühl, dass haben schon zu viele!

  11. @uepsilonniks

    Kinder haben leider keine starke Lobby, wie ich oben schon ausgeführt habe. War auch schon lange vor Corona so. Die Politik lässt beispielsweise nur deshalb die Schulen mit aller Macht offen, weil sie nicht die Eltern gegen sich aufbringen will. Um die Kinder geht es da überhaupt nicht.

  12. @ M. Sobol

    Mich erschreckt dieses Menschenbild zutiefst. Ich weiß auch nicht, wie man so denken kann und gleichzeitig eine gerechtere Welt mit den anderen Menschen entstehen lassen will.
    Selbst, wenn diese Chance kommen sollte, was machen dann Menschen wie pv mit denen, die nicht so radikal wie er oder sogar gänzlich anders denken?

  13. @Ruby: Ich hoffe der PublicKucker ist nur gern so die harte Type und innen steckt was zutiefst menschliches! Ich bin auch eher ein deutlich und impulsives Typlein — im direkten Miteinander fällt mir oft auf, so kalt wie sehr viele bin ich nichtmal im Faustrecht der Träume... Ich wünschte es war dann doch nur die Maske, die einige Kommentatoren hier zeigten... :-/
    Was mir gar nicht innen Kopp will: Warum ausgerechnet hier dieser Logodiarrhoe abgelegt werden muss?! Grad hier komm ich her, wenn ich unter echten Menschen sein will. Mal wieder ein Dank an @epikur und @all. B-)

  14. Zu Katrin (Mechthild):
    Ich hatte sie hier vor einigen Wochen einmal, verärgert, recht hart beschrieben.
    Ich nehme das zurück.
    Im Angesicht eines unerwarteten Todes ist derlei ohne jegliche Bedeutung.
    Es tut mir leid um sie und möge sie Frieden finden.

  15. Wie ich schon sagte.
    Hier wird zensiert.
    Dieser 1 Euro Blog ist fast das widerlichste was ich seit langem gelesen habe.
    Und ihr nehmt diese Leute auch noch in Schutz???

  16. Was heißt hier, wir nehmen diese Leute in Schutz?

    Inhaltlich ist der Blog seit Corona sehr menschenverachtend. Da gebe ich dir Recht. Aber nur, weil ich den Inhalt blöd finde, muss ich doch der Blogbetreiberin nicht den Tod wünschen.

    Wie bist du denn drauf?

  17. @Continuum a.k.a. Publicviewer: Tote sollte man schon insofern in Schutz nehmen, dass sie sich nicht mehr wehren können. Es gibt ausreichend lebende Zeugen Coronas, an denen du dich abreagieren kannst. Ansonsten vielleicht einfach mal frische Luft und Digital Detox versuchen.

  18. @all

    Das reicht jetzt! Hier wird jetzt nicht weiter hämisch über Menschen gesprochen, die von uns gegangen sind. Ich habe das oben schon mal geschrieben @Continuum! Ein bisschen mehr Pietät und Empathie, wenn ich bitten darf! Ihr könnt nicht die ganze Zeit, die Corona-Politik als faschistisch brandmarken, dann aber selbst menschenverachtend werden. Das geht so nicht, Leute. Ende des Themas! Das hat hier in diesem Beitrag auch nichts mehr verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.