Presseblick (30)

Auf bernerzeitung.ch gibt es einen interessanten, philosophisch‐soziologischen Artikel über »die Vergottung des Selbst«. Der vermeintliche Individualismus sei »Selbstdesign und spätmoderner Seelenersatz«. Der Ich‐Kult, Egoismus und die Selbstliebe seien Ersatzbefriedigung für authentisches Glück geworden. Im Grunde wird hier nichts fundamental neues für fleißige ZG‐Leser erzählt (z.B. Massenindividualität), aber dennoch ist der Beitrag gut geschrieben und zusammengefasst: »Der Mensch scheint irreversibel abhängig von den digitalen Selbstverlängerungen und Hilfsorganen seiner Techniken und Medien, seiner medialen Verortung und Selbstdarstellung.«

Propaganda
Wir sind schon wieder soweit, Menschen ihre Menschlichkeit ab zu erkennen. Diesmal den Anhängern der sogenannten Organisation »islamischer Staat« oder kurz der »IS«. Im Handelsblatt bezeichnet der irakische Ministerpräsident Haider al‐Abadi die IS als »Krebsgeschwür«. Die Tutsi in Ruanda wurden als »Kakerlaken« und die Juden in Deutschland als »Ratten« bezeichnet, bevor die Massaker losgingen. Wer keine Menschen, sondern vermeintliches Ungeziefer beseitigt, beziehungsweise Krankheiten ausmerzt, ist demnach ja auch kein Mörder, sondern ein Erlöser.

Politik
Bundesumweltministerin Hendricks behauptet in einem Interview auf bundesregierung.de (ursprüngliche Quelle: Rheinische Post ) zum Thema Fracking: »Wir werden die strengsten Regeln einführen, die es weltweit für diese Gasfördertechnik gibt. Niemand braucht zu fürchten, dass etwa das Trinkwasser bei Bohrungen oder beim Einsatz von Chemikalien verunreinigt werden könnte.« Sicher. Genauso wie Sigmar Gabriel im April 2013 im Greenpeace‐Magazin noch deutlich gemacht hatte: »sollten in Deutschland gar keine Genehmigungen erteilt werden«, ist es nun »unter Auflagen« doch erlaubt. Freilich nur für Forschungszwecke. Ist klar! Und sobald Russland uns den Gashahn zudreht, weil die EU und die NATO unbedingt Sanktionen durchdrücken müssen, sind wir auf einmal auf das US‐Fracking‐Gas angewiesen und müssen dann die Gesetze noch einmal »überarbeiten«, nicht wahr?

Arbeitsmarkt
Die Hamburger SPD führt die Zwangsarbeit wieder ein. Sie heißt natürlich nicht so, sondern es »handle sich um eine Qualifizierungsmaßnahme«, so die Jobcenter‐Sprecherin Heike Böttger in der TAZ. Hierfür gebe es nicht mal den obligatorischen einen Euro, sondern einfach gar nichts. Außer natürlich der Sanktion, bei Nicht‐Antreten, versteht sich. Denn bei »Qualifizierungsmaßnahmen« seien »Motivationsprämien« nicht üblich, so das Jobcenter. Motivationsprämien. Qualifizierungsmaßnahmen. Erwerbsanreize. Bedarfsgemeinschaften. Einladungen. Jobangebote. Die gesamte ALG2‐Sprache ist derart verlogen und menschenfeindlich, das ist kaum zu ertragen.

Social Media
Die Online-Lei(d)medien schließen nach und nach ihre Leserkommentare (beispielsweise die SZ). Angeblich gäbe es zuviele Trolle, Aggressionen und »Putinversteher«. So bemüht sich die FAZ im Beitrag »Hass im Netz: Ich bin der Troll« um eine Rechtfertigung, in dem sie einen vermeintlich typischen Kommentierer vorstellt. Sicher, es gibt immer Spinner und Trolle, aber man kann es bei der Diffamierung auch übertreiben: »Provozieren, das ist wie ein Orgasmus«, soll der Super‐Troll Uwe Ostertag gesagt haben. Hintergrund dürften wohl eher die Kritiker sein, welche die völlig einseitigen, plumpen Putin‐Ukraine‐Artikel nicht mehr ertragen konnten und heftige Kritik geübt haben. Eine ausgewogene Berichterstattung gibt es bei diesem Thema überhaupt nicht mehr. Stattdessen überall: Putin ist der Böse. Wir die Guten. Auch Stefan Rose von den »Fliegenden Brettern« hat sich diesem Thema gewidmet.

Datenschutz
»Wer seine IP‐Adresse versteckt, ist ein Cyber‐Pirat« behauptet der Fernsehsender BBC und will IP‐Verschleierer als Kriminelle behandeln: »BBC Worldwide hat diese Forderung als schriftlichen Antrag unter anderem an Australiens Regierung gestellt«. Genauso wie mittlerweile Facebook‐ und Smartphone‐Verweigerer als verdächtig gelten, weil sie nicht ihr gesamtes Privatleben und ihre Daten frei zur Verfügung stellen wollen, sind nun auch User, die ihr gutes Recht auf Datenschutz in Anspruch nehmen, potentielle Kriminelle.

Steuerhinterziehung
Uli Hoeness wird nach drei Monaten Haft höchstwahrscheinlich schon Freigänger, schreibt die Frankfurter Rundschau: »Drei Jahre und sechs Monate Haft wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro lautete das Urteil«. Nein, wir haben keine Klassenjustiz. Alle sind vor dem Grundgesetz gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.