Einseifen. Einbetten. Einkaufen.

Es gibt eine Methode des modernen Neoliberalismus, die maßgeblich mit dafür gesorgt hat, warum diese menschenverachtende Ideologie sich gegen jeglichen Protest und Widerstand zunehmend immunisiert hat. Der Marktfundamentalismus frisst jede Gegenbewegung auf, verleibt sie sich ein und macht daraus ein neoliberales Geschäftsmodell. Das alternative Etikett bleibt jedoch bestehen:

Aus Bitcoin -einer alternativen (Krypto-)Währung, die unabhängig von der globalen Finanzindustrie agieren sollte‐ ist ein spekulatives Anlageprodukt geworden.

Aus Bio, Öko und Vegan -einer alternativen Ernährungs‐ und Lebensweise‐ sind neoliberale Statusprodukte geworden, mit denen man viel Geld verdienen kann.

Aus der Idee des solidarischen Teilens von Produkten, Dienstleistungen und Rohstoffen (Open Source), ist eine Sharing Economy (Uber, Airbnb, etc.) entstanden, die mittlerweile unglaubliche Renditen einfährt.

Aus vielen Nichtregierungsorganisationen (NGO), die angetreten sind, um ihren Teil für mehr ökologische, soziale und ökonomische Gerechtigkeit beizutragen, sind Steuerhinterziehungsoasen und/oder Steigbügelhalter für das Großkapital geworden (WWF, Stiftungen etc.).

Deshalb darf und sollte man sich unter gar keinen Umständen (in welcher Form auch immer), vom Geld locken lassen, sofern man wirklich eine Alternative darstellen und/oder anbieten möchte

7 Gedanken zu “Einseifen. Einbetten. Einkaufen.

  1. Fromme Wünsche!

    Die Hamburg Warburger hat doch so einen Erfolg eingefahren, nicht etwa weil sie antikapitalistisch wäre, sondern weil sie bewiesen hat, dass sie das komplette Gegenteil davon ist.
    Der gemeine Bürger findet das gut und würde selbst nichts anderes machen wollen. Der kleine Steuerhinterzieher, der wegen 150 Tacken gerade 7 Jahre im Bau sitzt, wird da sicher reumütig. Wären es nur ein paar Milliarden mehr gewesen, dann würde er, mit etwas Umsatzbeteiligung Dritter, heute im Ritz essen.
    So schön das auch sein mag, dass die rechtskonservativen diesmal nicht so klasse abgeschnitten haben, so wird dieses Modell wohl kaum Schule machen.
    Die nächsten Wahlen werden es zeigen.

    Die Sharing Economy ist nur angeblich erfolgreich. Man kann hier prima auch auf fallende Kurse wetten. Das macht den Erfolg aus (Insiderhandel inkl.).

    Weswegen kreiert man eine alternative Währung? Doch nur, damit es eben keine bleibt! Jetzt gibt es halt Eine mehr.
    Selbst der EZB ist schon aufgefallen, dass der Finanzmarkt völlig außer Kontrolle geraten ist und der Aktienmarkt überhaupt keine Bewertung des tatsächlichen Unternehmenswertes darstellt. Die da lustig rumzocken, sind übrigens noch die gleichen Player, die der Steuerzahler vor 10 Jahren mit Milliarden gerettet hat, damit da keiner auf seinen Privatjet verzichten muss. Das sollte man Oma & Opa mal erklären, deren Häuschen gerade wegen Minuszinsen weggepfändet wird.
    Dann gab es da noch die kanadische Firma, die Mundschützer herstellt. In 2 Tagen war das Unternehmen 25 % mehr wert, obwohl sich am Unternehmen selbst nichts geändert hat.
    »Deshalb darf und sollte man sich unter gar keinen Umständen (in welcher Form auch immer), vom Geld locken lassen....« Der Pofifußball macht es vor, wie es geht und künftig gehen wird.

  2. Aus der Beobachtung her sieht es leider genau so aus.
    Will man, dass eine Message oder eine Sache »rein« bleibt vor den Zugriffen und Verdrehungen anderer, muss man das Geld meiden.

  3. Kryptowährungen haben auch fortschrittliches Potenzial, sie könnten der Grund sein, warum der Versuch scheitern könnte, das Bargeld abzuschaffen und damit den Banken zu absoluter Macht zu verhelfen.

  4. @Art Vanderley:
    Solange die »Staatsgewalt« den Daumen auf der Hardware hat, gibt es weder Crypto noch tatsächliche Anonymität.
    Jeder Provider weltweit weiß zu exakt jedem Zeitpunkt, welches Datenpaket zu welcher IP geht. Den Rest regelt das örtliche SEK.
    Notfalls wird für ganze Regionen der Hauptschalter umgestellt.

  5. @Bernd H60
    Da müßte aber das Internet gesperrt werden, eine Unzahl von direkten Geldtransfers zu überwachen, um die Leute dann festzusetzen, das kann selbst eine Diktatur nicht leisten.
    Außerdem würde ein solches System auch oben soviel Schaden anrichten, daß es effektiver ist, das Bargeld zu belassen, und auch die Kryptos.
    Schätze eher, daß es auf das Modell des ach so progressiven Schweden hinausläuft, Bargeld bleibt, wird aber als uncool diffarmiert, so daß es möglichst wenige Leute nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.