Sprachlosigkeit

»Das Problem aller gegenwärtigen Propaganda ist, dass man dem Imperialismus, der mehr Grund zu Vorwürfen bietet als jede Gesellschaftsform sonst, gar nichts vorwerfen kann: weil ihm gelungen ist, den Leuten alle Kriterien für recht und unrecht, wahr und falsch, schön und hässlich aus den Hirnen zu waschen. Nichts gilt mehr, und wie argumentieren, wo nichts gilt? Das Waschmittel ist der Positivismus, die Wäscherei das Fernsehen. Es gibt Ausbeutung, es gibt Elend, es gibt Arbeitslosigkeit, es gibt Verweigerung von Gesundheit, es gibt Mietwucher, es gibt Bürokratie, es gibt die Gewohnheit der öffentlichen Lüge, es gibt Krieg. Alle wissen es, keiner bezweifelts, und keinen störts.«

(Peter Hacks, Schriftsteller)

Anmerkung: Die breite Masse will keine echten Veränderungen. Sie wollen schnulzig‐schmalzige Popsongs (2,5 Milliarden Aufrufe), dümmliche Casting‐Shows sowie Pseudo‐Social‐Doku‐Soaps, Gehirn‐Aus‐Superhelden‐Filme und einen weltverleugnenden Biedermeier Familien‐Bunker, wo sie den Rest der Welt ignorant von sich schieben können. Solange das so bleibt, werden Aufklärer zu Querulanten und wird Unrecht zu Recht.


Massenindividualität
Die Leidenschaften der Masse

8 Gedanken zu “Sprachlosigkeit

  1. Ist diese Liebe zum Schnulzigen oder Hirnlosen nicht ein Zeichen für Zufriedenheit? Leben wir nicht in einer glücklichen Gesellschaft, wenn dies alles ist, was die Leute bewegt?
    Nein.
    Es ist Teil der Herrschenden Propaganda, dass alles getan wird, um Unzufriedenheit zu unterdrücken, weg zu kanalisieren (AfD, Verschwörertrottel auf YouTube) oder schlicht zu ignorieren. Dafür werden mit hohem finanziellen Aufwand Pseudothemen fossiert. Bei Spiegel Online erscheinen jeden Montag mindestens zwei Artikel zum Tatort vom Vortag. Wozu? Von Pimpern von Castingshows, Dschungelcamp, SPD‐Urabstimmung ganz zu schweigen. Dazu dieses unumgängliche Berichten, Diskutieren darüber, welcher Gladiator besser in Form ist, und welcher Kampftrainer gerade entlassen wurde (Ähem, vielleicht mit irgendetwas zu Fußball ersetzen). Aber ist es das was die Massen bewegt, worüber würden die reden, wenn sie selbst bestimmen könnten?
    Gerade bei Fußballanhängern ist zu beobachten, dass diese — haben sie sich Freiräume geschaffen — anfangen über höchst politische Dingen zu reden und zu schreiben.

  2. Muss man ketzerisch fragen: Wollten sie’s denn früher schon?
    Auch zu anderen Zeiten dürfte es wohl so gewesen sein, dass die breite Masse sich nur wünschte, ihr König möge wieder gnädiger und humaner mit ihnen umgehen, aber bitte verschwinde er nicht, sonst macht das Leben keinen Sinn mehr und alles endet im Chaos.

  3. »Propaganda« oder »Die breite Masse will keine echten Veränderungen«?

    Hallo Epikur: Ich schließe mich deiner Anmerkung an.

    Und wie »matrixmann« darauf hinweist, war es früher schon so.
    Ich denke da an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten aus der Sklaverei. Die murrten auch gegen ihre Befreier Moses und Aaron.
    Wenn ich an den ersten und zweiten Weltkrieg denke, komme ich zu dem gleichen Ergebnis. Was jubelte das Volk, die große Mehrheit, anstatt Stop, Nein, ... zu sagen.

  4. Meine Position zur überflüssigen SPD dürfte allgemein bekannt sein. Trotzdem lösen die beiden designierten neuen Vorsitzenden aufgrund ihrer Bescheidenheit und Sachlichkeit eine gewisse Sympathie bei mir aus, nicht zuletzt, wenn ich festelle, wie die Bild‐ und Printmedien unisono über diese beiden herfallen. Rückt die SPD wenn auch nur in Gestalt von zwei Personalien nur einen Millimeter nach links, stürzt sich die Journalistenmeute auf sie, als gelte es, das Abendland zu retten:

    »Underdogs«, »Querulanten«, (SPIEGEL), »Amerikaner haben ihren Trump, Deutschland hat jetzt Borjans und Esken« (Neue Osnabrücker Zeitung), »SPD droht Spaltung« merkur, »En Drama« — Witwe Brandt ensetzt (BLÖD),
    »Immerhin habe keiner der beiden Gewinner in Deutschland ein »Profil«.« The Economist.

    Auch die Talkshowmoderatoren laufen sich schon warm. Vor ca. 1 Woche waren beide Kandidaten bei Markus Lanz, der sie auf eine maximal respektlose Art und Weise vorzuführen versuchte. Das war dermaßen zum Fremdschämen, dass ich eigenlich mit einem Shitstorm, wenn nicht sogar mit einer Petition gegen Lanz gerechnet hatte, wie seinerzeit bei seinem Umgang mit S. Wagenknecht. Anne Will wollte da nicht zurückstehen und unterzog ihre beiden Gäste Borjahn und Esken einer regelrechten Inquisition.
    Es geht nachdem der erste Schock überwunden ist, darum, noch vor Antritt des Amtes die beiden Kandidaten zu beschädigen, ein Vorhaben das ja offensichtlich wohl auch Frau Will verfolgt. Nebenbei das Ganze Kommentariat unserer Edelpresse.

    AfD‐Granden werden dagegen -so mein Eindruck‐ viel rücksichtsvoller und höflicher befragt. Die möchte man sich doch für künftige Talks warm halten. (Ein Lichtblick war ausnahmsweise mal der Abbruch des ZDF‐Interviews mit Höcke.)

    Mit den beiden noch relativ unbekannten Kandidaten scheint für die Herrschenden plötzlich das Gespenst des Kommunismus am Horizont aufzutauchen.

  5. @altautonomer

    Ja, die Medien‐Agenda ist offensichtlich. Spiegel Online zeigt das sogar in einer Presseschau. »Alle auf sie, mit Gebrüll!«

    Mit Rechtsradikalen arbeitet das Kapital traditionell gut zusammen. Das sieht man überall auf der Welt: in Europa, den USA, Asien oder Latein‐ oder Südamerika, wo rechte Todesschwadronen und Narcos primär linke Gewerkschafter, Rebellen und Menschenrechtler ermorden. Auch die Konrad‐Adenauer‐Stiftung unterstützt weltweit rechtskonservative Politiker und Strömungen. Zuletzt in Bolivien.

  6. @altautonomer
    Allein das Gerede, was jetzt schon los geht von wegen »wird die GroKo jetzt zerbrechen? wird es Neuwahlen geben?«... Die wurden gerade erst einmal am Wochenende gewählt, müssen in den nächsten Wochen sogar noch offiziell beim Parteitag bestätigt werden — die haben noch nicht einmal »Pieps« gesagt und sind noch nicht mal offiziell im Amt, und schon kreiert die Presse einen Wirbel als wäre sonstwas bereits in Tüten und Papier. Verhältnismäßigkeit — die kann hier in der Sendung »Vermisst« auftreten...
    Fast kann man sich schon nicht des Eindrucks erwehren, als stände es fest auf dem Wunschzettel der Presse für den Weihnachtsmann, dass diese Koalition sich innerhalb der nächsten 1–2 Monate auflöst.

  7. Die SPD wählt Sozialdemokraten an ihre Spitze. Unerhört.

    Was ich in den Kommentaren unter einige Spiegelartikel dazu lese, ist nichts anderes, als öffentliches Mobbing. »Der Politrentner und die Frau aus dem NICHTS« (SPON) sind in den Augen vieler Foristen aus diversen Gründen für die Aufgabe angeblich völlig ungeeignet. Ich frage deshalb mal dagegen: Ist Herr Spahn Medizinier? Hat Frau Svenja Schulz Ökologie studiert oder war sie Jahrzehnte Mitglied bei Greenpiece oder Führungsperson beim BUND? Was verstand Frau von der Leyen von Strategien zur Landesverteidigung und wie gut kennt Frau Kramp‐Karrenbauer die Strukturen der Bundeswehr und ihre Bewaffnung? »Hattse überhaupt jedient?« Die Bank‐ und Hotelkauffrau Karliczek darf sich die Rolle der Bildungsministerin zumuten. Zum Schluss unser Verkehrsminister, der ein völlig fachfremdes Studium absolviert hat. Ihn scheint allein für das Amt auszuzeichnen, dass er einen Führerschein besitzt. Bei Frau Klöckner wissen wir, dass sie sich als ehemalige Weinkönigin für das Ministeramt qualifizierte. Fachbezogenes Studium: Fehlanzeige.

  8. Wo nichts gilt, herrscht ganz einfach das »Recht des Stärkeren«, weswegen dieser Zustand auch den »Starken« nützlich erscheint.
    Der Rest will alles lieber als Veränderung. Besser sich im Bestehenden einen halbwegs bequemen oder auch nur erträglichen Winkel einrichten.

    Natürlich werden die Starken so oder so scheitern, ihre Stärke ist nur eingebildet. Aber das ist kein Trost.
    Denn alle anderen scheitern dann mit/vor ihnen.

    Doch obwohl die Menschheit* verlogen, selbstsüchtig und erbärmlich ist, sollte man sie nicht unterschätzen, die Vernichtung der ganzen Spezies erscheint zunächst vielleicht etwas abstrakt, birgt aber ein maximales Veränderungspotential!
    Was die Lanz, Will, etc. betrifft bevorzuge ich weißes Rauschen.

    *mit Ausnahme der Kinder, sie sind nur verlogen und selbstsüchtig ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.