Wunderwaffe: »Bildung«

BILD Dir Deine Bildung.

BILD Dir Deine Bildung.

Niemand braucht eine bessere Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums, eine gerechtere Steuerpolitik, nachhaltigere Umwelt- und Verbraucherstandards, existenzsicherende Löhne, bezahlbare Wohnungen, weniger Industriegifte oder gar Frieden auf der Welt! Haha! Was für ein linksgrün versiffter Gutmenschen-Blödsinn! Alles was wir benötigen, ist eine bessere Bildungspolitik. Dann lösen sich viele Probleme von ganz allein! :JAJA:

»Bildung und Ausbildung sind mehr als eine Schmiede für den Arbeitsmarkt. Hier werden die Weichen für das ganze Leben gestellt.« (spd.de)

»Für die Zukunft Deutschlands ist entscheidend, dass Bildung und Forschung im Mittelpunkt unseres Handelns bleiben.« (cdu.de)

»Deutschland braucht ein Update für bessere Bildung, mehr Wirtschaftskraft und moderne Infrastruktur.« (fdp.de)

»Wir Grüne im Bundestag kämpfen für gute Bildungschancen für alle. Egal, woher sie kommen, egal, wo sie jetzt leben.« (gruene.de)

»Zugang zu Bildung für alle, auch digital.« (linke.de)

8 Gedanken zu “Wunderwaffe: »Bildung«

  1. Alle Parteien verwechseln Bildung mit Ausbildung.
    Bei einer Ausbildung gewinnt man wirtschaftlich verwertbares Wissen. Von diesem Wissen profitiert in der Regel dnicht der Wissende sondern »die Wirtschaft«.
    Bildung sollte den Blick auf die Welt erweitern und ein umfassendes Verständniss unserer Welt in allen Facetten ermöglichen.

  2. Ich warte auf die KI (künstliche Intelligenz), damit die NB (natürliche Blödheit) der Herrschenden ein Ende hat.

  3. @altautonomer

    Skynet aus »Terminator« gibt es ja schon: die US-Drohnen. Die werden wohl teilweise auch mit künstlichen KI-Algorithmen gefüttert. So spart man sich wieder den Joystick-Piloten. Mal sehen, wann die Drohnen eigene Algorithmen entwickeln...

  4. @Thomas Dose
    Klasse auf den Punkt gebracht. Dem steht die ideologische Zentrierung dessen gegenüber, was man dort so als Wissen bzw. Bildung vermutet und dann in so Sätzen wie beim Lindner endet, — dass eine Gesellschaft die sich mehr mit Karl Marx beschäftigt, als mit Blockchain, — den Anschluss verpasst. Gemessen an den realen Verhältnissen, eine geradezu abstruse Entgleisung eines bereits auch schon paranoiden Markt- und Wirtschaftsfetischisten. Wobei ich vermute, dass der Marx hier seinem ganz speziellem Feindbild gegen alles nicht ökonomisch verwertbare entspricht und eigentlich wahlweise mit jeder Menge Namen ersetzt werden könnte, die nicht in den allerneuesten Managersprech passen würden.

  5. @Eike
    Na, ich glaube nicht, das es die Technik ist. Bereits schon der erste Eselritt mit Geschirr war Technik. Eher die Narrative, — so darum herum. Die bauen, mittlerweile ganz klar, eine Kultur der Maschinen. Dabei sind Maschinen, nur Maschinen. Man kann sie eigentlich nicht mit Menschen verwechseln, aber irgendwie, ist da was durcheinander gekommen. Das passiert, wenn man alles auf eine Geschichte setzt.

  6. Rede viel von dem, von dem du am wenigsten hast- so kommt mir das bei der Bildung vor.
    Die Einschränkung der Bildungsperspektiven ist gewollt, weil es zu große Teile des Establishments gibt, die ihrem mittelmäßigen und teildebilen Nachwuchs nur so die Posten sichern können, und, je nach Alter, natürlich auch sich selber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.