Rundfunklizenz

Zuerst das Internetzensur-Gesetz gegen vermeintlichen „Hate Speech“ und nun die Rundfunklizenz für Youtuber. Die Landesmedienanstalten wollen von den Youtubern, dass sie eine Rundfunklizenz beantragen. Dabei geht es wohl nicht nur um eine entsprechende Gebühr, die gezahlt werden muss, sondern auch darum, dass die Landesmedienanstalten sämtliche unternehmensinterne Informationen über die jeweiligen Youtuber wissen wollen. Außerdem sollen sie Kapazitäten für Wahl-Werbung bereit stellen. Wer sich weigere, dem drohen empfindliche Strafzahlungen. Die politische Kontroll- und Regulierungswut gegenüber privaten Web-Inhalten nimmt also weiter zu. Im folgenden ein paar Statements zum Thema.

PietSmiet kommentiert den Fall in eigener Sache:

„Wir fangen nicht bei den Kleinen an, sondern bei den ganz Großen.“

Peter Widlok, Sprecher der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen (LfM) auf Spiegel Online am 29. März 2017

Gronkh sagt folgendes zum Thema:

„Keine Rundfunklizenz ohne Unternehmens-Striptease. […] So hätte die Geschäftsführung polizeiliche Führungszeugnisse vorlegen sowie die Verflechtungen der Verlagseigentümerfamilie offenlegen müssen. Selbstredend waren auch Gesellschafterverträge und Handelsregisterauszüge zu beschaffen.“

gameswirtschaft.de vom 28. März 2017

2 Gedanken zu “Rundfunklizenz

  1. Seltsam scheint niemanden zu interessieren….

    Die Linke beschäftigt sich lieber mit KenFM da sind es schon mal 46 Kommentare wert….

    Muss man erst mal abwarten bis die Blogger dran sind….

  2. @Anonym
    HiHi, – (hüstel), naja, das Thema Mediendschungel, seine Vielseitigkeit und die externen Versuche seiner monetären Herr nach Klischee zu werden, ist eben komplizierter, als die üblichen Klischees, wie man sich so über Personalien aufregen kann. Vor allen Dingen, darf man befürchten, dass sich bezüglich von Netzfreiheiten beizeiten fast noch altbekannte Querfronten entwickeln könnten, die dann beneath the way of political correctness laufen, – was wiederum die Kristallprinzen einer jeweiligen Seite in Erklärungsnöte bringen könnte. Alles nicht so einfach :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.