Das Schweigen der Lämmer

schweigen

  • Als man meinen Lohn und meine Rente gekürzt hat, habe ich geschwiegen.
  • Als man mich zur Ein‐Euro‐Zwangsarbeit verdonnert hat, habe ich geschwiegen.
  • Als man die Miet‐, Strom‐ und Lebensmittelpreise erhöht hat, habe ich geschwiegen.
  • Als man die Bevölkerung wegen den Zocker‐Banken enteignet hat, habe ich geschwiegen.
  • Als man mich abgeholt hat, habe ich geschwiegen.

Reden ist Silber. Schweigen ist Gold.

5 Gedanken zu “Das Schweigen der Lämmer

  1. ...gegen alle diese »Probleme« hilft wohl auch nicht reden....eher hilft da eine Kalaschnikow....wenn man(n) denn eine hätte....

  2. Wenn es nach Wiebke Porombka von zeit.de geht, sollten wir alle mal öfters die »Fresse halten« . Also am besten gar kein Protest oder Wderstand mehr, keine Demonstrationen, keine Petitionen, nichts. Einfach Schnauze halten und die Finanzmafia soll uns in Ruhe mit TTIP, CETA, NSA durchregieren. Das hättet ihr wohl gerne.

  3. @kanfeta

    Ja, es ist von seinem Zitat...

    »Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.«

    ...inspiriert ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.