Open Thread

Kurz vor unserem zweijährigen Blog‐Jubiläum (der ist im September), eröffne ich hiermit einen offenen Beitrag. Nicht, dass wir einen Lückenfüller bräuchten -Ideen und Themen sind genug vorhanden‐ aber ich dachte mir, ein offener Artikel wäre mal an der Zeit. Hier könnt ihr schreiben und kommentieren, was ihr möchtet. Zur Anregung vielleicht folgende Fragen:

1.) Was gefällt euch besonders gut oder schlecht am ZG‐Blog?
2.) Was wünscht ihr euch für die Zukunft des ZG‐Blogs?
3.) Gibt es Themen/Beiträge die ihr vermisst oder gerne mal lesen würdet?
4.) Was wolltet ihr schon immer mal loswerden, hat aber irgendwie nie so recht gepasst?

9 Gedanken zu “Open Thread

  1. Ich lese hier zwar noch nicht sehr lange mit, aber zwei Dinge wären überlegenswert:

    a) Warum den Blog nicht auch für Gastautoren öffnen? Das verhilft zu interessanten Perspektiven, jenseits der eigenen (ich kenne das von dem einen oder anderen Blog, und empfinde es als bereichernd), ähnlich wie in Zeitungen Gastkommentare, oder Pro‐ und Kontrabeiträge erscheinen.

    b) Eher technischer Natur (habe ich an anderer Stelle schon deponiert): Es wäre schön Kommentare zu einzelnen Artikeln abonnieren zu können (ein Kästchen »Kommentare per mail«, das man anklickt), dann muss man nicht immer den RSS‐feed durchwühlen. Und es ist auch angenehmer wenn man nur in unregelmäßigen Intervallen vorbeikommt.

  2. @metepsilonema:

    Gastautoren sind eine schöne Sache. Und ich finde Pro‐ und Kontrabeiträge auch immer sehr sinnvoll und lesenswert. Leider sind wir kein Gastautoren‐Blog, so wie der Binsenbrenner. Wir sind schon drei Leute. Auch wenn die Aktivität der ZG‐Mitglieder schwankt, so sind wir eigentlich immer voll mit Beiträgen, die schon in der Planung sind. Und von dem Cross‐Blogging, wie es einige Kollegen machen, halte ich nicht allzu viel. Ich finde gerade die individuelle Note eines jeden Blogs wichtig. Trotzdem könnte man mal einen Gastbeitrag bringen, sofern es passt. Oder wie sehen das meine Kollegen? ;)

    Was das Abo per email zu Kommentaren angeht, muss ich an unsere technische Abteilung, Herrn jtheripper verweisen. Gibt es da eine Möglichkeit, ripperle?

  3. Technisch ist das natürlich möglich. Ich pack es mal auf die ToDo (Ich habe nur Angst, dass dann die Mails losgehen, weil die Leute nicht wissen wie man das wieder abschaltet und meinen wir spammen sie dann zu).

    @epikur macht ja selber cross‐blogging und Gastautorinnen sind natürlich erwünscht. Ich gehe auch ein paar Gastbeiträgen nach, aber dass kann sich noch ziehen. Also wenn jemand mit uns kooperieren will, sei es auf zeitgeistlos.de (wo das ja eh schon üblich ist) oder auf’m Blog, einfach Mail oder Kommentar an uns und wir schauen, ob es was wird.

  4. @Epikur
    Nur zur Klärung: Die Zeitungsmetapher war vielleicht des Guten zu viel: Gastautoren nur soweit und viel, dass die Individualität des Blogs nicht »leidet«.

    @jtheripper
    Das Problem spam sehe ich nicht, da man die Option ja selbst wählt, und die Anzahl der Kommentare nicht allzu hoch ist (bei wordpress z.B. gibt es diese Möglichkeit).

  5. Ach bleibt doch einfach so wir ihr seid. Das ist schon in Ordnung. Die unverkennbare zeitgeistlose Note. (Vielleicht das weiß ein wenig eintönen, das ist ziemlich grell morgens.)

  6. 1) Die enorme Bandbreite Eurer Themenbereiche gibt den Blog einen abwechslungsreichen Touch. Jeder von Euch scheint sich dabei auf seine Spezialstrecke zu konzentrieren, was ich als recht sinnvoll empfinde.
    Schlecht bzw. ungenügend finde ich nur die Anzahl der Leserkommentare, im Schnitt ... was eher eine Art Selbstkritik darstellt. Mag sein, dass Ihr — hier und da — mit einem Hauch an mehr Mut zur Provokation Eure Leser öfter aus deren Reserve locken könnt. Wenn das denn Eure Absicht sein sollte.

    2) Die »Neusprech«-Übersetzungen und die »Enzyklopädie des relativen Wissens« sind für mich die großen Knüller auf Euren Seiten. Mehr davon wäre nicht nur schön, sondern notwendiger denn je! Die von mir in einem anderen Thread genannten Zahlen (240 bis 250 Begriffe) meine ich durchaus ernst.

    Mit dem Thema Film oder auch einfach nur Filmsequenzen lässt sich sicherlich auch etliches Interessantes mehr machen. Obwohl, mit einer konkreten Idee kann ich leider nicht aufwarten ;)

  7. @Frank F.:

    Provokation ist für uns, wie ich denke, zumindest keine Prämisse, das ist vielleicht eher eine persönliche Stilfrage. An sich sollte gegebenenfalls der Inhalt genug provokatives Potential hergeben. Ich vermute aber das hier die meisten Leser des Blogs, wie bei vielen Blogs, ideologisch nicht so weit entfernt sind von den Autoren, so dass wirklich konträre Positionen und somit entsprechende Diskussionen in den Kommentaren selten sind, das würde tatsächlich eine aktive Provokation erfordern. Hinzu kommt, das die Qualität solcher »Diskussionen« im Netz auch nicht immer so ist, dass man so etwas zwingend provozieren wollte. Aber vielleicht können wir in Zukunft, das Potential für sinnvolle Provokation mehr nutzen.

    @atog28:
    Grundsätzlich wäre mehr Magiccontent wünschenswert. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich damit nicht auf eine andere Seite ausweichen sollte, denn auch wenn unser Blog thematisch weit gestreut ist, ist Magic doch so speziell, dass ich befürchte, dass annähernd unsere gesamte Stammleserschaft damit gar Nichts anfangen kann und die Artikel eh komplett ignorieren (müssen).
    Gegenwärtig kommt hinzu, dass ich quasi Schwierigkeiten hätte überhaupt Content zu liefern, da ich seit einigen Monaten sehr wenig spiele, so bin dieses Wochende trotz Qualifikation seit 5–6 Jahren das erste mal nicht bei den Nationals. Hard Facts, Tech‐ und Strategieartikel wären jedenfalls im Moment gar nicht möglich, so dass an Informationen eigentlich nix zu machen wäre.
    Zu guter Letzt wären für Magicartikel einige technische Möglichkeiten wünschenswert (automatische Kartenlinks, bzw. direkte Anzeige, sinnvolle Decklistenforamte, etc.). Technische Möglichkeiten lassen sich schaffen, aber das lohnt sich vermutlich nur wenn dann entsprechender Content geliefert wird, quantitativ und qualitativ. Die technischen Vorrausetzungen wären aber auf Magicseiten bereits gegeben und das Publikum auch.

    Sobald ich aber wieder mehr spielen sollte, überlege ich mir mal was vielleicht sinnvoll, auch auf unserem Blog zu veröffentlichen sein könnte (immerhin weiß ich mit dir jetzt schon von der mindestens zweiten Person aus der Magicszene die sich hierher »verirrt« hat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.