Annalena Baerbock

»Wie auf der Transparenz-Seite des Deutschen Bundestages nachzulesen ist, hat die Partei Bündnis 90/Die Grünen eine Spende über eine Million Euro von einer Einzelperson aus dem Örtchen Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern erhalten. Wie eine Sprecherin der Grünen gegenüber der dpa bestätigte, handelt es sich dabei um die größte Einzelspende, die die Partei jemals erhalten habe.«

t3n.de

Anmerkung: Wie praktisch, dass sich auch Frau Baerbock dem World Economic Forum (WEF) sehr verbunden fühlt. Damit kann dann im Herbst der »Great Reset« auch in Deutschland durchstarten. Denn es ist abzusehen, dass die Grünen an die Macht kommen werden. Dafür werden unsere Hofmedien schon sorgen. Frau. Frisch. Jung. Grün. Neustart. Natürlich alles nur zu unserem Besten. Big Tech und Big Pharma wollen nur unser Bestes. Und die Olivgrünen auch. Versprochen!

Realsatire: die PARTEI

partei_titelDie Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative oder kurz: die PARTEI, zeigt mit ihren Plakaten und Aktionen, wie inhaltsleer, verlogen und heuchlerisch die aktuelle Politik in Deutschland ist. Da wird sich über ein Plakat mit einem toten Flüchtlingsjungen aufgeregt (das auch im Jahr 2015 schon in der Presse zu sehen war), statt darüber, dass seit Januar 2017 schon mehr als 1.000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sind oder das es im Jahr 2016 rund 1.000 Angriffe auf Flüchtlingsheime gegeben hat. Fakten spielen bei der Generation Facebook eben keine Rolle, wenn es um Kinder, Katzenbabys oder andere emotionalisierende Bilder und Videos geht. Weiterlesen

Der marktkonforme Einheitsbrei

brei_titelViele Journalisten in Deutschland zelebrieren die Illusion der politischen Wahlmöglichkeiten. Zwischen links, rechts, liberal, konservativ und Mitte. Und dann gäbe es noch die feinen Grautöne, politischen Flügel und Abstufungen: Erzkonservative, neue Mitte, Populisten, Realos, Fundis, Linksliberale, Reformer, Pragmatiker, Extremisten, Radikale und so weiter. Dabei sind diese Bezeichnungen in erster Linie Etiketten für die ‑ebenso gleichgeschalteten- Massenmedien. Denn sobald man sich die politischen Inhalte von CDU/SPD/GRÜNE/FDP genauer anschaut, gibt es in den Bereichen Bildung, Soziales, Wirtschafts‑, Außen‑, Arbeitsmarkt- und Innenpolitik keine signifikanten Unterschiede mehr. Auch wenn vermeintliche Differenzen medienwirksam inszeniert werden, um wenigstens so zu tun als gäbe es Unterschiede. Deshalb kann heute auch Jeder mit Jedem. Vielleicht mit Ausnahme der Linkspartei. Weiterlesen