»Kinder machen glücklich!«

Laut Statistischem Bundesamt lebten im Jahr 2017 in der Bundesrepublik Deutschland ungefähr 11 Millionen Kinder bis 14 Jahren. Nach einer Erhebung des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF) wohnen 34 Millionen Haustiere im Land. Und laut Kraftfahrt‐Bundesamt gibt es im Jahr 2019 rund 65 Millionen Kraftfahrzeuge in Deutschland. Diese Zahlen vermitteln einen kleinen Eindruck davon, was den meisten Deutschen wirklich wichtig ist: Autos und Haustiere. Erst lange danach kommen Kinder. Weiterlesen

Fahrradfahrer

fahrrad_titelVerkehrsteilnehmer‐Bashing. Ein typisches divide et impera – Thema, bei dem sich jeder auf eine Seite (Fußgänger, Autofahrer, Fahrradfahrer, Bus‐Fahrer etc.) schlagen und dann seine ganze Wut und seinen Frust ablassen kann. Leider muss ich heute auch mal Position beziehen. Ich bin nämlich gute 90 Minuten durch ganz Berlin mit dem Fahrrad gefahren (von Spandau nach Steglitz) und was ich erlebt habe, unterstreicht sämtliche Vorurteile gegenüber Fahrradfahrern in der Stadt. Ich hatte das Gefühl der Einzige zu sein, der die Verkehrsregeln kennt und sich auch an sie hält.

In Berlin gibt es mittlerweile fast überall Fahrradwege. Dennoch beschränken sich diese Menschen nicht darauf. Es wird nach Belieben auf Fußgänger‐, Fahrrad‐ und Auto‐Fahrbahnen gewechselt, präventiv sämtliche Verkehrsteilnehmer weggeklingelt und immer und überall sofort rumgebrüllt. Fahrradfahrer fühlen sich stets im Recht und als Opfer. Rote Ampeln, egal ob auf Fußgänger‐ oder Autofahrer‐Seite werden konsequent ignoriert. Und wer auch nur in die Nähe eines Fahrradweges kommt, wird schon präventiv angeklingelt. „Ja aber Autofahrer«…»Ja, aber Fussgänger“... – Nope sorry! Die Ökoterroristen‐Fahrradfahrer sind echt die Schlimmsten, wenn es um die Einhaltung von Verkehrsregeln geht. Und jetzt ihr! ;)

Gott ist ein Auto

»1950 gab es in der BRD 2 Millionen motorisierte Fahrzeuge, davon mehr als die Hälfte Motorräder; 1973 waren es 22 Millionen, heute sind es 50 Millionen«

- Harald Welzer, die automobile Republik, Blätter Ausgabe November 2010

Das Automobil hat sich tief in den Habitus der Deutschen eingegraben. Das Auto ist ein Symbol in vielerlei Hinsicht: Status, Potenz, Freiheit, Wohlstand, Luxus, Komfort, Macht, Spass und Technologie. Es ist ein bedeutendes Wirtschafts‐ und Gefühlsgut, für viele gar ein Fetisch. Die Autoindustrie ist in Deutschland einer der wichtigsten Wirtschaftszweige und eng mit der Politik verbandelt. »Auto« ist -neben Mama, Papa und Ball– auch einer der ersten Begriffe, die kleine Kinder sprechen lernen. Gleichzeitig ist das Auto aber auch ein Mordwerkzeug und Umweltverpester. Im Jahr 2009 sind laut dem statistischen Bundesamt in Deutschland 4152 Menschen durch Verkehrsunfälle gestorben.

Wie würde eine deutsche Gesellschaft ohne Auto aussehen? Könnte es sie überhaupt noch geben?