Schwarze Pädagogik

Die »Schwarze Pädagogik« bezeichnet eine defizitorientierte Beziehungsarbeit, die durch Verbote, Strafen, Erniedrigung und Abwertung sowie verbaler und körperlicher Gewalt, das Kind in die gewünschte Richtung lenken und steuern will. Vielfalt, Individualität, Wertschätzung, Partizipation, Selbstbestimmung, Ganzheitlichkeit — das sind die Werte, die Kinder zu zufriedenen, selbstbewussten und glücklichen Menschen reifen lassen.

In der Erziehungswissenschaft gilt die »Schwarze Pädagogik« als veraltet und weitestgehend für überwunden. Viele sind überzeugt, dass sie bei Kindern enorme Schäden angerichtet hat. In der Politik erfährt sie derweil seit rund Zwei Jahren eine neue Wiederauferstehung. Kriminalisierung, Sanktionen und Verbote. Spaziergänge, Demonstrationen, Krankenhausbesuche, freies Atmen in Innenräumen, tanzen, singen, feiern und vieles mehr, wird unter Bußgeld gestellt. Wer nicht genau das macht, was die Regierung sagt, wird bestraft.

»Vielleicht sind wir zu spät auf jene Menschen eingegangen, die Impf-Vorbehalte haben. Wir hätten ihnen früher erklären können, warum Impfen richtig und wichtig ist.“

Die neue ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger

Die ÖRR-Medien agieren hier als Disziplinierungs‑, Moralisierungs- und Volkserziehungsinstrumente, um den Menschen zu sagen, was sie zu denken haben (Framing). Der Maßnahmen-Staat reduziert hier die Bürger zu infantilen (Um-)Erziehungs-Objekten und negiert komplett ihre individuellen Bedürfnisse und Interessen. Die Regierung muss der Bevölkerung dienen und nicht umgekehrt. Ferner wird jeder, der sich auf universale Grund- und Menschenrechte beruft, oder es wagt eine kritische Meinung zu äußern, als unsolidarischer und unsozialer Aussätziger betrachtet, der aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden soll (2G).

Autoritäre Charaktere — die den Verlust der gewaltvollen Erziehungsform vermissen — fühlen sich im totalitären Impffaschismus pudelwohl. In ihrer Herrenmoral kann es nur eine Wahrheit geben. Jeder, der sie anzweifelt, verdient auch keine humanistische Behandlung mehr. Hier wird ein antidemokratischer Geist gepflegt, der nur in eine Richtung zeigen kann: in die Tyrannei.


Der pädagogische Happen
Furcht vor der Freiheit — der autoritäre Charakter

40 Gedanken zu “Schwarze Pädagogik

  1. Wenn einer mit mir nicht einer Meinung ist, denke ich auch immer, dass ich nicht richtig erklärt habe. Es wäre ja auch total irrsinnig, auf die Argumente der Anderen zu achten, die eigene Position zu hinterfragen, sich zu fragen, was passieren müsste, damit die eigene Position widerlegt wäre. Ich bin froh durch meinen finanziellen Beitrag solchen Leuten wie Frau Schlesinger ein sicheres Einkommen zu liefern.

  2. Die Regierung muss der Bevölkerung dienen ...

    ... macht sie ja, bpw so:
    Gerhard Schröder ebnete den Weg: Einzelhandel erzielt durch Tarifflucht Rekordumsätze. Unternehmerlobby fordert »Agenda 2030«
    »Zwar sei das Weihnachtsgeschäft angesichts von Lieferengpässen und Preissteigerungen nicht optimal angelaufen, insgesamt dürfen die hiesigen Handelskonzerne jedoch auf ein ausgesprochen erfolgreiches Jahr zurückblicken.

    Für die rund drei Millionen Beschäftigten der Branche gilt das nicht. Ohnehin sind die Löhne bei Edeka, Lidl und Co. extrem niedrig. Vollzeitstellen sind mittlerweile die Ausnahme, durch prekäre Beschäftigungsformen liegen die realen Löhne vielfach deutlich unter dem allgemeinen Mindestlohn. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beklagt, der Einzelhandel werde »vermehrt durch Tarifverweigerung oder Tarifflucht der Arbeitgeber erschüttert«. Die Tarifdeckung liegt mittlerweile bei deutlich unter 30 Prozent.«

  3. Schwarze Pädagogik wird auch gegen Jungen angewendet: Das Zurückbleiben der Jungen sei darauf zurückzuführen, dass die Nachwuchsmachos sich von Lehrerinnen nichts sagen lassen wollten. Schwarze Pädagogik: Die Schule ist richtig, das Kind, hier der Junge, ist falsch.

  4. Hat schon wer gedacht, dass »Omikron« als milde Variante die Möglichkeit für eine Exit-Strategie und den Übergang von der »Pandemie« zur »Endemie« sein kann? Das will Karl Lauterbach aber ganz und gar nicht:

    »Wir können nicht darauf warten, dass eine Impfpflicht überflüssig wird, weil wir eine sehr hohe Durchseuchung der Bevölkerung haben.«

    Lauterbach in der Tageschau.

    Eindeutiger gehts kaum noch! Es geht nicht um Gesundheit. Es geht nicht um das Ende der »Pandemie«. Es geht darum, ein Dauer-Impf-Zwang-Abo für Big Pharma zu etablieren. Die Millionen eingekauften Dosen müssen eben verspritzt werden. Immer. Und immer wieder.

    Es gibt jedoch immer mehr ‑auch geimpfte Mitmenschen- welche die Schnauze, nach Zwei Jahren Dauer-Gängelei, gestrichen voll haben. Die Demos werden wachsen und wachsen.

  5. Uhh, der muss noch. Auch bei der Polizei grummelt es ordentlich im Gebälk. Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft:

    »So gehe es vielen Menschen inzwischen um weitaus mehr als um Maskenpflicht oder Abstandsgebote. Wendt: Sie sehen ihre Grundrechte und die Demokratie insgesamt in Gefahr und gehen deshalb auf die Straße.«

    In Richtung Medien und Politik feuert er eine Breitseite:

    »Die Politik sei vor allem in Pandemie-Zeiten verpflichtet, durch Klarheit in der Entscheidung und Deeskalation in der Sprache die gesellschaftlichen Konflikte nicht noch hochzukochen.«

    Und:

    »Auch der Generalverdacht gegen einzelne Gruppen ist eher geeignet, Konflikte zu schüren, als sie zu besänftigen, etwa wenn Kritiker der Regierung pauschal ins Lager von Corona-Leugnern oder gleich in die rechte Ecke gestellt werden.“

    Die Polizei hat auch die Schnauze voll, ihren Kopf hinzuhalten, für den Bullshit, welche die Politik verzapft hat.

  6. https://www.youtube.com/watch?v=ei3NWeRgTE0
    Neujahrsansprache 2022 — Dr. Eugen Drewermann: Aufeinander zugehen in Zeiten der Spaltung

    Wow, selten so eine kluge Analyse der heutigen Zeit gehört.
    Der Mann hat so eine Wut und Energie in sich und ist von so einem klaren Verstand.

    Mit so einer Neujahresansprache würde jeder Kanzler die Einschaltquoten toppen.

  7. Grauenvolles Gelaber, ehrlich...voll Radapp.
    Diese Leute sind fast noch schlimmer, als die Transhumanisten!
    Religion ist der Anfang allen Übels!
    Der Virus ist nicht neu UND die herrschenden Klasse weiß ganz genau was sie da machen.

  8. Wie man ein totalitäres System aufzieht:

    (1) Definieren Sie eine Minderheiten-Gruppe anhand irgendeines Merkmals, das gern auch im innersten Kernbereich des Privatlebens liegen darf.

    (2) Schütten Sie das Volk auf vielen Kanälen mit Propaganda zu, die diese Gruppe als »unser Unglück« oder sonstwie negativ bezeichnet. Argumentieren Sie mit Dingen wie Leben, Gesundheit etc, das kommt immer gut an.

    (3) Führen Sie scharfe und restriktive Regeln ein, um den Rest des Volkes vor dieser Gruppe zu schützen. Wenn Leute gegen diese Regeln demonstrieren wollen, verbieten Sie diese Demonstrationen.

    Et voilá! Genau das passiert hier gerade.

  9. @ pv

    Ich gehe mal davon aus, dass du dir die Rede von Drewermann gar nicht angehört hast.

    Du weißt, dass er an Gott glaubt und das reicht dir, ihn zu diskreditieren. Das nenne ich mal Totalitarismus. Wer nicht 1 zu 1 deiner Meinung ist, ist raus, muss man nicht zuhören. So wirst du immer Einzelkämpfer bleiben.

    Das ist auch der Grund, warum ich, auch schon vor Corona, große Bauchschmerzen mit den angeblich linken Bloggern hatte, die jeden Kommentar weggebissen haben oder als Trolle diffamierten, die etwas abweichende Meinungen hatten. Das ist genau das gleiche Vorgehen, dass wir jetzt erleben, keine andere Meinungen zulassen.

  10. Gläubigen kann man nicht trauen, weil die ihre ganz eigene Agenda haben.
    Viele dieser sogenannten Vorreiter wie Gunnar Kaiser oder Füllmich haben das.
    Ich weiß das... weil ich mich mit nichts anderem beschäftige.
    Und »Religiöse« sind die Vorstufe zur Hölle.
    Das Schöne an CORONA ist, es lässt die Masken fallen. ;-)
    Mein damaliger bester Freund, der meinen PC sicher gemacht hat.
    Extra Proramme entworfen, das Torsystem verändert, so das ich praktisch völlig unsichtbar bin, wir immer gegen die herrschende Klasse waren.
    Zusammen, ganz radikale Lösungen geplant haben ist innerhalb einer Woche zum Coronoiker geworden.

  11. @Ruby

    »Das ist auch der Grund, warum ich, auch schon vor Corona, große Bauchschmerzen mit den angeblich linken Bloggern hatte, die jeden Kommentar weggebissen haben oder als Trolle diffamierten, die etwas abweichende Meinungen hatten. Das ist genau das gleiche Vorgehen, dass wir jetzt erleben, keine andere Meinungen zulassen.«

    Sehe ich ganz genauso! Pluralismus, Meinungsvielfalt und divergierende Meinungen/Analysen muss man aushalten können. Alles andere führt in die Gleichschaltung und den Extremismus. Passt leider so gar nicht mehr zum Zeitgeist.

  12. @Publicviewer: In vielem bist Du vielleicht näher dran, als wir wahr haben wollen. Nur wirfst Du immer nur ›Behauptungen‹ rein und die sind nun mal oft nicht nachvollziehbar für den Otto-Normal-Sterblichen.
    Nur als Beispiel: Täte Herr Kaiser und Herr Füllmich so verfahren wie von Dir erwähnt, würde es allen helfen dafür Belege zu bringen. Sie haben viel beigetragen zur Aufklärung und zum Verstehen, d. h. aber ja nicht, dass wir sie zum Messias erkoren haben. Ist doch nicht zuviel verlangt dies zu belegen, oder irre ich? Ich halte es hier auch mit epikur und ruby’s Meinung, muss nicht immer die Meinige sein, aber die Offenheit finde ich sehr wertvoll!

  13. Das liegt einfach daran, das beide beispielsweise aus dem neoliberalen bis zum etablierten linksgrünen Spektrum kommen.
    Das, festzustellen ist eine Frage der Medienkompetenzübung, wie »Fefe« es in seinen besten Zeiten auszudrücken pflegte.
    Der Gunnar Kaiser kungelte mit allerlei Finanzgrößen der Privatwirtschaft, was leicht festzustellen ist.
    Da wir aber keine Pandemie haben, sondern eine Krise des Kapitalismus und der damit einhergehenden Hochfinanzwirtschaft.
    Da aber genau diese Leute dafür mitverantwortlich sind und eben auch davon weiterhin profitieren und eben vor der Plandemie keinen Finger für eine gerechtere Welt krumm gemacht haben, gehe ich einfach davon aus, das sie nicht wirklich auf unserer Seite stehen und lediglich die alten Verhältnisse wieder haben wollen.
    Auch, weil sie gemerkt haben, das auch ihnen irgendwann die Felle wegschwimmen werden.
    Trotzdem unterlassen sie es dieses Wirtschaftssystem in seiner Gänze an den Pranger zu stellen.
    Es wäre auch alles nie so weit gekommen, wenn es (zumindest mal für den gesamten deutschsprachigen Raum) eine echte linke Opposition geben würde.
    Ich könnte das hier auch gerne noch weiter ausführen.
    Denn, ohne eine Abschaffung dieses barbarischen Systems, wird es auch kein Ende der Klima und Coronadiktatur geben.

  14. Das ist doch alles nicht mehr zum Aushalten:

    »BMG-Sprecher Sebastian Gülde räumte auf Nachfrage ein, sein Haus verfüge über keinerlei Daten darüber, wie viele Pflegekräfte ihre Arbeitslosigkeit ab Mitte März bereits angemeldet hätten.«

    Keine Ahnung von Nix. Und ob im März die große Kündigungswelle kommt, aber sie sind sicher, dass alle pflegebedürftigen Menschen versorgt werden:

    »Das BMG stelle den Schutz Pflegebedürftiger sicher, in dem sie nur von geimpften oder genesenen Personen gepflegt werden dürfen.«

    Also wenn dann Kliniken, Seniorenheime und Krankenhäuser wegen Personalmangel, den Betrieb nicht mehr aufrecht erhalten können, ist das ein »Schutz Pflegebedürftiger«?

    Impfen. Impfen. Impfen. Um jeden Preis. Koste es, was es wolle. Und wenn wir dabei alles kaputt schlagen. Egal. Hauptsache, die ganze Welt wird wegen einem Virus mit einer Sterblichkeitsrate von 0,5 % durchgeimpft.

  15. @epikur
    Wie vor einigen Wochen ein KH in USA irgendwo: die mußten einen Monat oder so die Notaufnahme schließen und meinten zur Begründung, damit würden sie etwas für die Sicherheit ihrer Patienten tun.
    Kafka for President.

    Das hier war’s:
    NBC New York: Mt. Sinai’s Long Beach Site to Temporarily Close Due to Vax-Related Staff Shortages (Die Notaufnahme in New York wurde für mindestens einen Monat geschlossen, nachdem mehr als 70 Mitarbeiter die Pflichtimpfung verweigerten. Die neue Regelung verpflichtete dazu, solche Mitarbeiter zu kündigen. Der Krankenhausdirektor erklärte: „Wir bedauern, dass wir uns zu diesem Schritt entschließen mussten, aber die Sicherheit unserer Patienten steht für uns immer an erster Stelle.“)

  16. @Tiffany

    Diesen ganzen Wahnsinn kann man nur noch erklären, wenn entweder alle völlig ihren Verstand verloren haben oder eine Agenda (die nichts mit Gesundheit zu tun hat!) abarbeiten. Oder beides.

    @PV

    Ich wollte großzügig sein. ;-)

  17. @epikur: Eine mir bekannte PDL hat auf dem Jobcenter angerufen und sich ab 16.03. arbeitssuchend gemeldet. Erst war die Dame wohl recht schnippig: ›Das brauchen Sie doch gar nicht, warten Sie einfach ab...‹ Nach entsprechender Hartnäckigkeit der Freundin, wurde die Vermittlerin freundlicher und sprach so: ›Das Gesetz ist gar nicht rechtskräftig, sie braucht erstmal nichts zu befürchten. Ich nehme sie auf Ihren Wunsch in der Datenbank auf, aber Stand 30.12.2021 ist das Gesetz gar nicht entgültig verabschiedet. Ich finde es aber gut, das sich mal eine leitende Pflegeperson meldet, von KS und KPfl., Altenpfl. etc. gehen hier zu Hauf Meldungen ein!‹
    Jetzt herrscht entsprechende Verwirrung — irgendwas muss da dran sein.
    Zusätzlich ist es wohl so, es besteht durch den AG wohl nur erstmal eine Meldepflicht an die Gesundheitsämter, d. h. das Amt muss anschließend entscheiden, ob ein Betretungsverbot erteilt wird. Wenn der AG entsprechend den Zusammenbruch der Versorgung in der entsprechenden Einrichtung anmahnt, hat das GA wohl auch Spielraum auf das Verbot zu verzichten.
    Mittlerweile denke ich wirklich, dass Ganze ist ne Riesenverarsche um die Schäfchen freiwillig zur Gentherapie zu treiben. Schon die bedingte Zulassung und die ungeklärte Haftungsfrage lassen ja im normaljuristischen Gutglaube eine Pflicht gar nicht zu! Es ist ja eh die erste ›Impfung‹, bei der das Opfer noch vorher unterschreiben soll... Habt Ihr schonmal für Tetanusschutz unterschreiben müssen? Also der Ich nicht!
    @Publicviewer: Gegen Deine Ermittlungen spricht bei Gunnar Kaiser — er war Gymnasiallehrer. Wenige haben da Kontakt zur Hochfinanz. Ebenso behauptet er von sich nie grundlegender Kapitalismuskritiker zu sein. Aber an einer besseren Zukunft für seine Schutzbefohlenen mag er schon arbeiten. Er ist ja nun mal kein Arbeiterkind wie ich... ;-)
    Zu Rainer Füllmich: Da geht mir zuviel Müll durch die Medien, das meiste hat er mit wenigen, wohlüberlegten Worten zügig entkräftet. Wenn Du tiefergehende Lesekompetenz hast, lass uns teilhaben! Ich bin lernfähig. :-P

  18. @M. Sobol

    (Ich hab den wichtigen Satz mal fett gemacht.) Ja, genau das haben die kritischen Richter schon vor Tagen gesagt. Der Gesetzgeber lässt sich hier ein Hintertürchen offen, falls doch, wider Erwarten, mehr kündigen sollten. Dennoch ist das ein ziemlicher Psychoterror, der den Pflegekräften, Ärzten etc. da zugemutet wird. Als dank gibt es Zwang oder Kündigung, für die Zwei Jahre, die sie sich den Arsch aufgerissen haben. Dazu kommt der Pflegebonus, den jetzt auch nicht mehr alle bekommen sollen.

    Die Politik verscherzt es sich gerade mit immer mehr Bevölkerungsgruppen.

    @PV

    Meine Güte, gerade Gunnar Kaiser hat so viel tolle Aufklärung und Satire gemacht. Da gibt es echt andere, an die man sich abarbeiten kann.

  19. Ich habe Videos mit Unternehmern gesehen, die eindeutig sind.
    So das man ihm durchaus eine neoliberale Sichtweise der Dinge einfach nicht absprechen kann.
    Ich such die jetzt nicht raus.
    Und der Füllmich mit seinem »es wird einige Leute Reißen« was er seit 20 Monaten erzählt, geht mir einfach nur auf die Nerven.
    Auch wenn beide sicher viel tun, wird sich wohl nichts ändern, weil es immer auf die Analyse ankommt.
    Es geht mir auch nicht darum, diese Leute schlecht zu machen.
    Es geht mir nur darum, klarzustellen, das diese Leute sich nicht gegen das System stellen werden, was aber unbedingt erforderlich wäre.

  20. @PV

    Es geht mir nur darum, klarzustellen, das diese Leute sich nicht gegen das System stellen werden, was aber unbedingt erforderlich wäre.

    Lehrer und Anwalt, was erwartest du denn? In der Geschichte gab’s m.W. nur einen Lehrer (Thomas Müntzer) und zwei Anwälte (Lenin und Fidel), die sich nicht nur gegen das System gestellt, sondern es verstanden haben, die Leute dafür zu gewinnen, dagegen zu kämpfen. Derlei lässt sich aber nicht in der Parallelwelt vermittels »sozialer Medien« organisieren ...

  21. 2G+ für Restaurants ist natürlich auch keine »Schwarze Pädagogik«, damit die Geimpften sich schön weiter fleißig boostern lassen, weil sie dann eben keinen Test brauchen. Aber im Corona-Neusprech heißt Druck, Erpressung und Nötigung ja: Anreiz und Motivation. Ich vermute, 2G+ wird nur dafür sorgen, dass weitere Gastronomen pleite gehen und noch viel mehr Maßnahmen-Befürworter zu Maßnahmen-Kritiker werden.

    Denn mit »Infektionsschutz« hat 2G+ nullkommanix zu tun. Das ist rein politische Willkür, damit sie ihren eingekauften Stoff loswerden. Immer weiter so! Bald habt Ihr bei allen verschissen!

  22. @M. Sobol

    Habt Ihr schonmal für Tetanusschutz unterschreiben müssen?

    Nein. Allerdings ist mir in den letzten zwei Jahren aufgegangen, daß ich nie zu irgendeiner Impfung aufgeklärt wurde. Nicht zu Tetanus, nicht zu Td, nicht zu Twinrix (Hepatitis A/B), nicht zu wasauchimmer ich mir im Erwachsenenalter habe impfen lassen.
    Keine Aufklärung, kein Beipackzettel, kein NIX.
    Und rein rechtlich war das auch in den vergangenen 20 Jahren definitiv nicht in Ordnung.
    Und die Spritze hat dann immer die Arzthelferin in meinen Oberarm geknallt.
    Soviel zum Thema Patientenschutz und ‑aufklärung...

  23. @epikur: Ja die Hervorhebung ist sicher nicht falsch. Ich bin ja selbst AG und höre ringsherum, dass viele Firmenleiter im vorrauseilenden Gehorsam schon. Personalgespräche etc. mit Androhungen durchführen. Ein Irrsinn. Den Psychoterror spüren wir hier auch (Gesundheitswesen) allerdings hab ich mich da aus jeglicher Angst befreit! Ich dienstleiste solange es ohne Brechung von Grund- und Menschenrechten geht, dann schaun wir mal... Wir sind da eine recht gute und mittlerweile große Vernetzung und versuchen uns zu sortieren. Schönes Beispiel sind die Stralsunder https://menschlich-werte-schaffen.de/genossenschaft

    @PV: nimm es nicht persönlich aber ich hab den Eindruck, Du gibst nur die üblichen Diffamierungen weiter (in diesen Fällen). Schau Dir mal die gestrige Zusammenfassung des CA vom 31.12.2021 bei bitteltv an (gestern), also das ist schon deftige Systemkritik! Sicher nicht so proletarisch kämpferisch wie Che, aber deutlich.

  24. wer den wahrlich großartigen eugen drewermann, der — seit jahrzehnten! — immer wieder den herrschenden, sich rasend brutalisierenden, alles menschliche durchdringenden und zersetzenden kapitalfaschismus und dessen verheerende auswirkungen auf die menschheit in klarsten worten, mit furor und abscheu in der stimme geißelt, als für »schlimmer als die transhumanisten« denunziert, der kann offensichtlich ganz einfach manch‹ bundesweit donnernden nachall gezeitigt habende breitseite der marken *feinste aufklärung* und *intelligentester widerstand*, von paderborn her leidenschaftlich abgefeuert, gar nicht wahrgenommen haben.

    oder er hat schlicht nichts verstanden vom inhalt dieser genialen, elitenrasierenden kanonenschläge...oder aber — und das ist wahrscheinlicher — nicht verstehen wollen, aus hass auf gläubige menschen.

    wer solche »kameraden« im anticoronazistischen widerstand hat, braucht keine impfaschistischen tyrannen mehr gegen sich...;-)

  25. Diese Form von Pädagogik würde obsolet, wenn man alleine den Umstand, mit Erwachsenen, mündigen Bürgern zu reden, berücksichtigt. Aber sind Abhängigkeiten entstanden, die man vorher schon mit Druck erzeugen konnte. Wer glaubt denn etwa noch an die alten Weisheiten, bis zur Rente an einem sattelfesten Arbeitsplatz verbleiben zu können? Richtig, niemand. Außer man ist so naiv, sich unentbehrlich machen zu wollen. Mit Kohl und Schröder war das vorbei. Jeden kann es erwischen.

    Das hat natürlich den Effekt von neuem autoritärem Gehorsam, und mir sind diesbezüglich erst die Augen aufgegangen, als man den ersten, großen GDL-Streik so verdammt böse verurteilt hatte. Ich dachte noch, dass Streiken etwas Gutes wäre, aber da kam dann das »Geiselhaft«- und »Erpressung«-Gekeife. Nur weil nicht jeder wie sonst zur Arbeit gehen konnte. Hamsterradliebe, wenn man so will.

    Und das hat unter anderem eine Abhängigkeit von Wirtschaft und Staat erzeugt. Da hätte sich die Linke schön breit aufstellen können und der AfD das Wasser abgraben, aber selbst da wollte sie sich lieber an die Grünen ketten, was ja jetzt völlig den Bach runtergeht. Die schwarze Pädagogik ist da nur ein Symptom, die eingefahrene Schiene, die wirkt.

  26. Genau so, wie Geimpfte technisch gesehen keine echten Menschen mehr sind, kann man mit gläubigen Menschen keine wirklich humane Gesellschaft aufbauen!

  27. @ du hast aber hoffentlich mitbekommen, dass Drewermann der größte Kritiker der Kirchen ist und von ihnen auch verstoßen wurde.

    Ansonsten soll doch jeder glauben, was er will, solange er niemanden damit schadet oder missionieren will.

    Du glaubst doch mit Sicherheit auch an irgendwas.

    Hast du dir eigentlich die Neujahrsansprache überhaupt angehört? Wenn nein, kannst du auch gar nicht urteilen.

  28. ich hatte ab beginn meines regelmäßigen lesens dieses vorzüglichen blogs den verdacht, das PV ein gedungener agent provocateur sein könnte.

    dann wiederum zweifelte ich:
    »nee...das ist dann doch zu platt resp. zu dick aufgetragen?...«

    doch jetzt bin ich mir sicher:
    denn meine hochsensible, zonenregimegeschulte
    IMmunabwehr reagiert auch heute noch zuverlässig und 23,5 meilen gegen den — jetzt vorherrschenden — (west)wind auf zersetzergene.

  29. Ja, genau, Zeit meines Lebens gegen die herrschende Klasse gekämpft passt gut.
    Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, das diese Vorreiter, die hier Werbung für die Sache machen, fast allesamt vor der Krise, mindestens mal ihr eigenes Ding gemacht haben, oder gar auf der Gegenseite waren
    @ mo
    Ich habe so vielen Leuten der Funktionselite ans Bein gepisst, das du dir das gar nicht vorstellen kannst.
    Ich bin radikaler als ihr, weil ich eben nicht zu der Weicheigeneration gehöre.
    Ganz im Gegenteil bin ich der wohl einzig verbliebene echte Autonome, der hohe ethische Ziele vertritt, der eben bisher zeitlebens auch so gelebt hat.
    Ich mache nur keine Kompromisse.
    Widersetze mich der Gesellschaft.
    Ich führe jeden Tag Krieg gegen Frömmler und Rechte, Konservative und alle die da mitmachen.
    Offen wie auch oft im geheimen, sabotiere den Kapitalismus wo ich es für möglich erachte.

  30. Im »Medienstaatsvertrag« steht nix davon drin, dass die ARD die Zuschauer/Zuhörer erziehen soll.
    Im Gegenteil = Absatz zwei nennt vier Grundsätze für die Berichterstattung: Objektivität, Unparteilichkeit, Meinungsvielfalt und Ausgewogenheit.

  31. @Ruby @PV

    Also, ich bin zwar kein gläubiger Christ, aber ich habe mir die Rede von Drewermann dennoch komplett angeschaut. Offenheit und Pluralismus nennt man das, lieber PV! Der Mann hat noch das, was man früher mal als »Ethik« bezeichnet hat. Die Buyx vom Ethikrat dagegen, liefert moralische Rechtfertigungen, um auch die letzten Reste von Grund- und Menschenrechten, in die Tonne zu kloppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.