»Impfen macht frei!« (5)

Nein, der Titel ist nicht geschmacklos und der Vergleich hinkt nicht. Zitat Tagesschau: »Mehr Impfungen, mehr Freiheiten?« Seit Monaten wird uns genau diese Botschaft vermittelt: Grundrechte nur im Austausch zur Impfung:

»Viele Bürger müssen ihren gelben Papierausweis erst einmal wiederfinden, denn plötzlich wird er zum Freibrief für mehr Freiheit

Das ist nicht nur ethisch-moralisch mehr als fragwürdig, sondern auch grob verfassungswidrig. Grundrechte bleiben Abwehrrechte des Bürgers gegenüber dem Staat und sind keine Handelsware, welche die Regierung bei Wolhverhalten verteilen darf. Selbst rund 1.200 christliche Führungspersönlichkeiten in Großbritannien mahnen eine kommende Impf-Apartheid an. Dabei ist die Wirkung der Impfung mehr als fragwürdig. So kommt das Israeli People’s Committee (IPC) zum Ergebnis: »Es hat noch nie einen Impfstoff gegeben, der so viele Menschen geschädigt hat.« Und in Israel sind bisher rund 60 Prozent der Gesamtbevölkerung durchgeimpft.

Der digitale Impfpass soll bereits Ende Juni 2021 erscheinen, obwohl bis heute nicht gesichert ist, wie lange die Wirkdauer der Impfung ist, wie (oder ob überhaupt) sie auf Mutationen reagiert und/oder in Kombination mit anderen Medikamenten, inwiefern man noch andere anstecken kann und so weiter. Hauptsache es werden digitale Infrastrukturen, also Tatsachen geschaffen, um den digitalen Überwachungskapitalismus weiter ausbauen zu können. Gleichzeitig haben wir laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) insgesamt rund 50.000 Verdachtsfälle auf Impf-Nebenwirkungen sowie 524 Tote. Tendenz steigend. Welche kriminelle Energien Pharmariesen wie Pfizer aufbringen, hat Kani Tuyala angerissen. Hier werden weiterhin alle Augen und Ohren zugehalten.

Der Höhepunkt der Widerwärtigkeit ist aber die Kinder-Impfkampagne. Nach allem was wir wissen, erkranken sie sehr selten überhaupt an dem Virus. Den wehrlosen Kindern nun einen experimentellen, schnell zusammengepanschten mRNA-Impfstoff ‑völlig ohne Not- in die Venen zu jagen, kann ich nicht begreifen. Der Ärztetag will sogar das Recht auf Bildung von einer Impfung abhängig machen! Caroline Turzer von welt.de behauptet: »Werden Millionen Kinder nicht geimpft, kann das Virus immer wieder aufflackern und weiter mutieren.« Das wird es so oder so, liebe Frau Turzer! Es ist ein Virus. Und die mutieren eben. Wer Schiss hat oder sich gerne erpressen lässt, soll sich impfen lassen! Aber lasst unsere Kinder in Ruhe!


»Impfen macht frei!« (1)
»Impfen macht frei!« (2)
»Impfen macht frei!« (3)
»Impfen macht frei!« (4)

45 Gedanken zu “»Impfen macht frei!« (5)

  1. die corona-impfung wird zum selbstzweck, es geht nicht um corona sondern darum die gesamte weltbevölkerung mit einer ungeprüften/notfallzulassung flüssigkeit zu injektzieren, selbst jetzt wo man den status der pandemie nicht mehr aufrechterhalten kann, droht man mit einer komplizierten situation im herbst, wenn sich nicht alle injektzieren lassen und hetzt damit die geimpften gegen die ungeimpften geradezu auf, das ist eindeutig der tatbestand einer volksverhetzung § 130 des strafgesetzbuches

  2. die polizei fordert einen zugriff auf die daten des RKI um vermeintlich gefälschte impfausweise überprüfen zu können, d.h. zur zeit kann jeder mit einem gefälschten impfausweis fleißig andere beim shoppen usw. mit corona anstecken, dasselbe dürfte auch für die negativen corona-test gelten, das bedeutet die regierung weiß sehr wohl, dass das corona-virus ungefährlich ist

  3. Dafür kommen interessante Zahlen von The Lancet. Wenn man die absolute Risikoreduktion betrachtet, sehen die Ergebnisse der Impfstoffe nicht sehr beeindruckend aus:

    1·3% for the AstraZeneca–Oxford
    1·2% for the Moderna–NIH,
    1·2% for the J&J
    0·93% for the Gamaleya
    0·84% for the Pfizer–BioNTech

    Quelle: The Lancet — COVID-19 vaccine efficacy and effectiveness—the elephant (not) in the room

    https://www.thelancet.com/journals/lanmic/article/PIIS2666-5247(21)00069–0/fulltext

    The Lancet laut Wikipedia: »The Lancet (zu Deutsch „Die Lanzette“) ist eine der ältesten und renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt, die ein Peer-Review einsetzen. Sie erscheint wöchentlich im Elsevier-Verlag. «

    Weil ich gerade dabei bin, noch eine Zugabe:

    »Explainer — Who decides if the world needs COVID-19 booster shots?«
    https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-vaccines-boosters/explainer-who-decides-if-the-world-needs-covid-19-booster-shots-idUSKBN2CU1B8

  4. impfen (lassen) macht frei.
    frei...?

    nicht impfen lassen kostet mich nun zunehmend nicht nur freiheit, sondern auch dringend benötigtes einkommen.
    und da werde ich nur einer von zehntausenden sein.

    »du bist es doch selbst schuld!«, schweigt es mich vorwurfsvoll an aus meinem privaten umfeld und schreit es mich an seitens der öffentlichkeit.

    »stell dich nicht so stur — du rennst dir den kopf ein.«

    »zeig einsicht in die notwendigkeit.

    oder tu doch wenigstens so.
    es ist doch nur ein ›pieks‹.

    »immer denkst du, du musst dagegen sein.
    ist das nicht schon...naja...irgendwie krankhaft...vielleicht...? das hat dir doch schon im osten nichts gebracht.«

    »warum immer so radikal?
    was machst du denn, wenn dich die scheiße trifft? willst du qualvoll ersticken!??
    und denk doch mal darüber nach, wie es deinen lieben dann gehen würde.«

    »bist du nicht vielleicht doch etwas unsolidarisch? wenn du es nicht für dich tun magst, dann mach es doch mit rücksicht auf andere:«

    »du solltest aber auch mal aufhören, dich ständig mit irgendwelchen, im besten falle zweifelhaften medien zu befassen!«

    »glaubst du wirklich, die lügen alle da in presse, tv und radio?...glaubst du wirklich, irgendwelche, sogenennten ›freien‹ oder ’neuen‹ medien sagten die wahrheit? sind das nicht die echten spinner?«

    »oder bist du möglicherweise derjenige, der schreit: ›hilfe, überall geisterfahrer!«, und bist am ende doch derjenige, welcher die falsche auffahrt genommen hat!?«

    usw. usf.
    wie geht es euch damit?

    ich bin fest entschlossen, mich nicht freiwillig und kampflos für diesen unfassbaren menschenversuch missbrauchen zu lassen.

    doch ich stehe nicht nur allein da für mich. ich bin familienvater. ich besitze keinen luxus und ich nrauche solchen nicht.

    doch am ende des monats müssen auch wir unsere rechnungen bezahlen...und sien es nur jene, für’s existenziell notwendige.

    wie seht ihr das?
    wie geht es euch mit diesen (gewissens)fragen?
    wie kommt ihr damit klar?
    welche (ausweich)strategien wendet ihr an oder habt ihr entworfen?

    ich wäre dankbar für eure rückmeldungen.
    mir ist vollkommen klar, es kann und soll hierbei nicht um meine kleine wenigkeit gehen.
    vielen menschen werden sich diese fragen zunehmend aufdrängen.

    für mich ist ganz klar abzusehen, dass meine probleme zunehmen werden — in der endkonsequenz möglicherweise bis hin zum verlust meines einkommens.

    ich werde mich niemals freiwillig mit experimentellen medikamenten spritzen lassen.
    nein heißt nein!

  5. @ mo
    Ob man sich selbst impfen lässt, ist eine Risikoabwägung, die jeder selbst wissen muss und autonom entscheiden kann. Die Erleichterungen sollten keine große Rolle spielen, zumal bislang diese nur Augenwischerei sind.
    Der soziale Druck kann allerdings immens sein. Bei mir im Beruf ist er sehr hoch, allein der Gedanke sich nicht impfen zu lassen, gilt als völlig absurd.
    In der Familie herrscht eher Einigkeit, dass die Gefährdungslage durch die »Krankheit« ein Risiko durch die Impfung nicht rechtfertigt.

    Eins ist allerdings klar, bei den Kindern (in meiner Familie derzeit 0 — 7 Jahre) kann eine Impfung — selbst wenn sie funktioniert — das (so gut wie nicht vorhandene) Krankheitsrisiko nicht vermindern. Deshalb ist jedes Risiko und jede Nebenwirkung nicht akzeptabel. Kinder werden nicht geimpft Punkt.

  6. @mo

    Mein letzter Besuch bei einem Humanmediziner liegt ca. 37 Jahre zurück. Das wird sich auch mit/an/durch/in/über/unter ... Corona nicht ändern.

    Ich kann natürlich nur für mich sprechen. Es ist immer eine ganz persönliche Entscheidung. Ich verstehe, dass Menschen sehr unterschiedlich darüber denken. Ich bin nicht auf diesem Planeten, um über sie zu urteilen.

    Es ist schlimm genug, dass wir Menschen in einer Gesellschaft leben, in der man sich sogar schon die Menschenwürde leisten können muss.

    Ich kann nur immer wieder dazu auffordern, von der Wurzel neu zu denken und wirklich ALLES Bestehende zu hinterfragen.

    P.S.: Ich frage mich: Wohin ist die Mein-Körper-gehört-mir-Bewegung verschwunden?

  7. @mo
    Jeder muß sich halt überlegen, ob’s das wert ist. Sollte man erkranken oder sterben, wird man seine Familie auch nicht mehr ernähren können.
    Das Risiko kann man sich anhand der (uns) bekannten Zahlen und Zweifel selber ausrechnen.

    Ich für meinen Teil werde bis zum Ende dagegen anstinken. Nicht, daß mir die eventuellen gesellschaftlichen Folgen (und damit meine ich alles, von Arbeit, die ich verlieren könnte über gesellschaftlichen Ausschluß bis hin zu juristischer Verfolgbarkeit) nicht klarmache. Aber meine Gesundheit ist ein höheres Gut. Ich habe mit Schulmedizin schon bisher nicht die besten Erfahrungen gemacht, und hier hört der Spaß wirklich auf.

    Und wenn sie eines Tages zu zehnt kommen, um mir die Spritze in den Arm zu jagen, werde ich mich mit Gewalt zur Wehr setzen. Diese Plörre nur über meine sehr tote Leiche.

    EDIT: @epikur Moderation? (Ich kann meinen Kommentar nach Update nicht mal mehr selber lesen...)

  8. Ich trage keine Maske, aber das dürfte euch ja bereits bekannt sein, was das bedeutet.
    Kein Smartphone. nicht nur wegen Google, sondern vor allem wegen der Strahlung und natürlich, weil ich so nicht leben möchte.
    Alles klar!
    P.S.
    Die: *Mein-Körper-gehört-mir-Bewegung* wurde mit den 68ern begraben.

  9. @Kakapo3

    »Ob man sich selbst impfen lässt, ist eine Risikoabwägung, die jeder selbst wissen muss und autonom entscheiden kann. Der soziale Druck kann allerdings immens sein.«

    Ja, der soziale Druck ist übertrieben hoch. Dabei verstehe ich den ganzen Hype überhaupt nicht. Wer Schiss hat und es für nötig befindet, soll sich impfen lassen. Punkt. Fertig. Aus. Ende. Aber geht mir doch damit nicht ständig auf den Sack!

    Überall werde ich irgendwo gefragt: »Biste schon geimpft?»Das geht euch einen feuchten Eimer an! Das ist meine ganz persönliche Entscheidung. Ich sage euch auch nicht, gegen was ich noch alles geimpft wurde, welche Medikamente ich so nehme, welche Krankheiten ich im Leben so hatte oder welche Farbe meine Unterhose hat.

    Mir ist schon klar, warum das so ist. Die Leute wollen dass der Corona-Wahnsinn endlich vorbei ist und hoffen, je schneller die Leute sich impfen, desto schneller haben wir unsere Grundrechte wieder. Da werden aber sehr viele noch ein grausames Erwachen erleben.

    @Tiffany

    Wie schon öfters betont, manchmal rutscht Ihr in die Mod-Schleife. Akismet und der Anti-Spam-Filter sind launisch. Das ist leider höhere Gewalt. Ich schalte euch dann frei, sobald ich da bin.

  10. Ich sage jedem im Netz was ich meine seit ich 60 bin, macht vieles einfacher.
    Nur halt keine Strafrechtlich relevanten Sachen...;-))
    Ich denke, aber, das wird nicht mehr lange dauern, bis es uns dann erwischt.

  11. @ mo

    ich kenne deine Lebenssituation nicht.

    Aber, eins ist klar, falls du einen Arbeitgeber hast, kann er dich nicht kündigen, wenn du dich nicht impfen oder testen lässt. Er kann dich nur freistellen, wegen Hausrecht, muss aber deinen Lohn voll weiter zahlen, ansonsten klagen.

    bist du selbstständig, kann ich dir nur empfehlen, alle Fördermittel abzufassen oder Hilfe von Familie oder Freunden in Anspruch nehmen, oder Insolvenz beantragen und einen Arbeitgeber suchen, der nicht auf impfen besteht.

    Wenn du Probleme mit Freunden hast, kann ich dir nur empfehlen: Akzeptiere ihre Angst und vermeide das Thema Corona. Vor Corona habt ihr doch auch andere Themen gehabt.
    Mit dieser Art habe ich noch keinen Freund verloren auch wenn der eine oder andere eine andere Meinung hat. Wir sind uns einig, dass wir unsere Freundschaften deshalb nicht aufs Spiel setzen wollen. Ihr müsst bloß verständnisvoll miteinander reden.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

  12. @mo

    Die Klagepaten bieten übrigens viele nützliche Mustervorlagen an. Beispielsweise wenn Dich auf Lohnarbeit Dein Chef zum Impfen nötigen will. Ich schreibe dazu nochmal was gesondert.

  13. Das sehe ich völlig anders.
    Anhand der »Coronakrise»offenbart sich doch gerade, wer Freund und wer Feind ist.
    Man sollte sich endlich von allen Impfwütigen und ängstlichen Coronajüngern und allen übrigen Menschen trennen, die sich für dieses System entscheiden.
    Ich empfinde es als Befreiung von Leuten die im Zweifel, also wenn es wirklich darauf ankommt, mich so wieso nicht unterstützen würden.

    *Wir oder die* Alles Andere ist reine Illusion und Selbstbetrug.

  14. Da irrst du Publicviewer, meine Freunde würden immer für mich da sein, auch wenn sie meine Meinung nicht teilen, haben sie auch schon bewiesen, genau wie ich es auch tun würde. Das verbindet uns, Meinungsverschiedenheiten können wir aushalten. Freundschaften zerbrechen nur, wenn vorher schon keine starke Basis vorhanden war.

    CORONA ist es nicht Wert.

  15. Die größte Verschwörung der Menschheitsgeschichte ist es also nicht wert.
    Es waren damals zu RAF Zeiten auch schon immer die Systemkonformen, oder die Gläubigen, die einen verpfiffen haben, sorry...keine Ahnung was du für ein Leben führst aber wahrscheinlich bist du nie überfallen worden, hast dich nie bewusst durch deine Überzeugungen in wirklich ernsthafte Schwierigkeiten begeben, egal ob gesellschaftlich, beruflich oder privat.

  16. @PV

    Die größte Verschwörung der Menschheitsgeschichte ist es also nicht wert.

    Ist was nicht wert? Daß man einfach ohne Sinn und Verstand Freundschaften, die sich bewährt haben, in die Tonne kloppt?

    Es ist für Dich sicherlich bedauerlich, wenn Du durch das Ausleben Deiner Überzeugungen keine solchen Freundschaften hast schließen können. Warum sie deswegen anderen mißgönnen?
    Bzw. warum immer von Dir auf andere schließen?
    Jeder lebt für sich das Leben, daß er oder sie für sich leben möchte. Man sollte allerdings vorsichtig sein, anderen Leuten – die man noch dazu überhaupt nicht kenne (nehme ich mal an) – einfach irgendwas zu unterstellen.

    Gerade jetzt in diesen Zeiten ergibt es aber überhaupt keinen Sinn.
    Wenn Du gar niemandem traust, Publicviewer, wie willst Du dann überleben? Und würde sich ein Einzelkämpferdasein in diesen Zeiten (und jenen, die uns möglicherweise drohen) lohnen? Würdest Du das den Mühen, die es bedeutet, Freundschaften zu schließen und zu erhalten, vorziehen? Wenn ja: dann mach das. Aber geh nicht davon aus, daß es auch für Deine Mitmenschen das Nonplusultra wäre. Wir versuchen ja auch nicht, Dich mit unseren Vorstellungen von einem guten, glücklichen Leben zu indoktrinieren.

    Und klar, Du kannst (weiterhin) der Überzeugung sein, nur Du allein durchblicktest hier die Sache. Dann sei aber wenigstens so höflich und laß uns unsere Überzeugungen, auch wenn sie von den Deinen abweichen.

    Mit Unhöflichkeit erreichst Du aber aller Wahrscheinlichkeit überhaupt nichts. Außer vielleicht, daß irgendwann keiner mehr Bock auf Deine Einlassungen hat. Sorry für die direkten Worte, aber langsam wird es anstrengend, und vor allem hilft es uns allen (also auch Dir) überhaupt nicht weiter in Bezug darauf, diesem Dreck ein Ende zu bereiten.

  17. Natürlich habe ich gute Freunde.
    Ich selbst, habe ein glückliches polyamores Leben gelebt meine Überzeugungen vertreten.
    Bin viel gereist, habe fast die ganze Welt gesehen, deswegen weiß ich ja auch so viel.
    Nur wer das Ausmaß der Verschmutzung bspw. im Mumbai, oder Mexico-Stadt gesehen hat wird sich erst bewusst, wie weit es die Menschheit schon gebracht hat.
    Auch beruflich habe ich immer nachhaltige Entscheidungen getroffen zum Wohl aller gleichberechtigter Mitarbeiter.
    Es ist nur an der Zeit endgültig den Spreu vom Weizen zu trennen.
    Corona ist sozusagen der Gradmesser.
    Gerade, weil ihr eben so brav lebt, konnte das überhaupt passieren.
    Es empfiehlt sich zu Erhaltung der geistigen Gesundheit sich von diesen Leuten nachhaltig zu befreien.
    Ab jetzt gibt es sowieso nur noch Siechtum, da ein unangestrengtes Leben nicht weiter möglich sein wird, zumindest für die Meisten von uns.

  18. Ach pv, eigentlich tust du mir Leid. Es ist schon ein Weilchen her, da hast du in einem Kommentar geschrieben, dass du keine Freunde mehr hast, weil sie alle deine Ansichten nicht teilen und du rigoros mit ihnen gebrochen hast. Damals dachte ich schon, dann waren es keine richtigen Freunde. Jetzt denke ich, dass du vielleicht kein richtiger Freund bist.

    Du kennst nur deine Sicht der Dinge, schmeißt mit Vorwürfen um dich, ohne die Lebenssituationen derjenigen zu kennen und akzeptierst keine anderen Meinungen. Aber, die Menschen sind nun mal verschieden.

    Du hast keine Ahnung, wie Menschen ticken und es fehlt dir jegliches Gespür, Beziehungen zu leben.

    Du willst am liebsten sofort die große Revolution ausrufen, ohne Sinn und Verstand. Du kapierst nicht, dass dafür erst mal die Zeit reif sein muss. Dafür brauchst du Geduld, die hast du aber nicht. Lieber stößt du alle vor den Kopf.

    Ich habe das Ganze schon einmal durch 1989. Deshalb weiß ich auch, dass der Kessel brodelt. Auch, wenn noch viele mit Masken rumlaufen, es braucht nur noch einen Auslöser und die Leute reißen sie vom Gesicht, jedenfalls die im Osten (wie es auf der anderen Seite aussieht, weiß ich nicht). Wenn es erst mal so weit ist, sind die Leute nicht mehr zu halten.

  19. Wir haben keine Zeit mehr, schon allein aus ökologischer Sicht.
    Viele meiner Freunde und Mitstreiter sind einfach zu alt um sich noch zu wehren und von unten kommt eben nichts.
    Jede noch so brutale Revolution, wird besser sein, als das, was uns gerade erwartet!

  20. Es gibt auch noch einen anderen Aspekt, der leider viel zu selten thematisiert wird: die eigene Energie. Die eigene Kraft. Viele ‑mich eingeschlossen- ziehen die eben nicht nur aus sich selbst heraus, sondern auch aus der Familie, Partnern, Freundschaften, Kindern, Lohnarbeit oder sogar Haustieren.

    Die Forderung der Revoluzzer das alles sofort aufzugeben, und sich ausschließlich dem Kampf für das Gute zu widmen, mag nach viel Unabhängigkeit klingen. Nur leider macht man sich dabei völlig kaputt. Denn was einem Liebe, Freude und Glück im Leben bringt, sollte man nicht einfach wegwerfen.

  21. Vor allem braucht es keine große Revolution. Der Gedanke an eine große Revolution wirkt wie ein Anästhetikum.

  22. @ Carlo
    Es wird viel schlimmer als das...Ich sag nur »THX1138«!
    Die Erfüllung ist ja gerade, mit Freunden im gemeinsamen Kampf der herrschenden Klasse entgegenzutreten.
    Kinder und Hausiere sind eher hinderlich und machen angreifbar, wie man jetzt sehr schön wieder sehen kann.

  23. Tja pv, wenn du diesem Kommentar zustimmst, hast du doch keine Hoffnung mehr, oder?

    Also, was willst du? Warum schlägst du dann so um dich, wenn schon alles verloren ist?

    Denkst du tatsächlich, dass du mit deiner Art, die Masse doch noch zur Aufruhr bewegen kannst.

    Ich kapier dich einfach nicht.

  24. Es geht nur noch darum, der herrschenden Klasse im Untergrund noch so viel Schaden wie möglich zuzufügen!
    Die Juden haben sich abtransportieren lassen.....
    *Widerstand* ist die Erfüllung, schon seit meiner Einschulung war das so.

  25. @Publicviewer

    Das ist der Punkt, in dem wir beide uns unterscheiden. Mein Ziel ist es eben nicht, anderen Menschen zu schaden. Selbst, wenn ich deren Handeln missbillige. Für mich geht darum, eine Gesellschaft zu gestalten, in der mit (anpassbaren, innovativen) Regeln belohnt wird, wenn sich Menschen durch ihr TUN für andere Menschen, Tiere, Natur und Umwelt nützlich machen. Das sollte gefördert werden. Das Gegenteil sollte man aber nicht bestrafen.

    In diesem Sinn sollten wir Menschen passende gesellschaftliche Voraussetzungen schaffen. Dann stört auch nicht mehr, wenn Menschen wie ... existieren, weil sie durch ihr Geld keinen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben können. Ihr TUN ist gefragt und nicht ihre Investition.

    Mein Denkansatz ist ein anderer und dementsprechend auch die Lösungsansätze. Es ist einfach ein Unterschied von 180 Grad, ob ich Geld mit einem Buchungssatz Kasse an Fremdkapital oder Kasse an Eigenkapital in die Welt bringe. Das eine ist eine Schuld, das andere ein Guthaben. Dafür brauche ich keine Revolution, sondern nur ein paar Seiten Gesetzestext. Ich gebe zu, dass dies für Menschen, die in Schuldkategorien denken, schwer zu verstehen ist.

  26. Die schaden uns, und das wird immer so weitergehen, wenn wir diese Leute nicht beseitigen.
    Geld oder Kapital ist etwas ganz abstraktes und wird eh zunehmend abgelöst durch eine diktatorische und digitale Lösung, wer was machen darf und wer nicht.
    In meiner Vision von Zusammenleben wäre Geld sowieso kein Thema mehr.
    Mein verlinkter Beitrag etwas weiter oben bringt das genau auf den Punkt.
    Dem einfach nur mit friedlichen Mitteln begegnen zu wollen halte ich für mehr als naiv.

  27. @Publicviewer

    Geld und Kapital sind zwei verschiedene Dinge. Ganz sicher sind sie abstrakt. Was man berücksichtigen muss ist, der IST-Zustand. Mit wem willst Du eine Revolution machen (und gegen wen genau?), wenn Du den Menschen gleichzeitig Deine Vision erzählst, dass Du ihr Geld abschaffen möchtest. Das halte ich für äußerst naiv.

    Du und ich mögen sich eine Welt vorstellen können, welche ohne Zahlungskreisläufe auskommt. Für die breite Masse, sind das »böhmische Dörfer«. Man kann aber ein Geld konstruieren, dass wie das jetzige aussieht und auch einige Merkmale davon trägt, aber völlig anders wirkt. Man muss deshalb niemanden beseitigen. Man muss noch nicht einmal enteignen. Es braucht kein Blutvergießen und die Menschen können sich nach wie vor um ihre Familien, Freunde, Haustiere usw. kümmern. — Das ist, wie Du sogar hier im Blog lesen konntest, die Situation. — Die eigentlichen systemischen Weichen werden transparent im Hintergrund gestellt.

    Die Zeit, in der Menschen sich gegenseitig die Köpfe einschlagen, sollte endgültig beendet werden.

  28. Nein, die Reichen bleiben bei ihren Privilegien??
    Unterdrückung ist seit je her verknüpft mit Grundbesitz.
    Sklaverei fing mit der Errichtung von Zäunen an.
    Die Reichen müssen alle enteignet und beseitigt werden, sonst wird keine Vision möglich sein.
    Ich weiß wie die ticken...bin ja quasi selbst Einer von denen nur halt anders konditioniert und ihr alle habt immer noch nicht kapiert was Sache ist...

  29. @Publicviewer

    und ihr alle habt immer noch nicht kapiert was Sache ist...

    Genau.
    Wir sind strunzdumm.
    Nur Du hast hier den Durchblick.
    Weil es nur eine Wahrheit gibt.

    Woran erinnert mich das nur...?

  30. Erstaunlich. Wie viele Leute auch hier noch »Kompromisse« eingehen, die angesichts der Lage m. E. nicht mehr tragbar sind. Hier geschieht gerade der größte Umbruch aller Zeiten, ein globaler Staatsstreich, der Aufbau eines faschistischen, totalitären Apartheids- und orwell’schen Überwachungsstaates.

    Und auch hier wollen es sich einige nicht dem Cheffe oder den ach so verständnisvollen »Freunden« verscherzen. Und werden am Ende diesem Druck nachgeben — und damit mit dafür sorgen, dass wir komplett versklavt werden.

    Das vierte Reich wird — einmal mehr — erst durch die Mitläufer ermöglicht. Und davon kann sich jetzt angesprochen fühlen, wer will. Dieser Wahnsinn hat bereits Millionen Menschen das Leben und die Existenz gekostet. Aber solange man selber noch in einer vermeintlich sicheren Nische sitzt, passt man sich an, anstatt sich komplett querzustellen. Was bitter nötig wäre.

    Diese Sadisten werden auch eure Kinder (oder Enkel) »impfen«. Ob ihr das wollt, oder nicht. Was muss passieren, damit auch ihr endlich einen Schlussstrich zieht? Euren bornierten Freunden die Meinung geigt? Euch komplett verweigert? Und auf die Barrikaden geht?

    Es ist Zeit, All in zu gehen!

  31. @Publicviewer

    Zunächst einmal: Ich schrieb nichts von Privilegien. Ich schrieb von nicht enteignen. Das sind wieder zwei völlig unterschiedliche Dinge.

    Mir macht es regelrecht Angst, daran glauben zu müssen, dass nur Gewalt (beseitigen — was immer darunter zu verstehen ist — und Raub) die Grundlage für ein neues Miteinander sein sollen. Es ist für mich aus Deiner Sicht verständlich. Wenn ich kein Angebot unterbreiten kann oder will, bleibt nur der Weg über den Kampf. Einfach so wegnehmen lässt sich niemand was. Was passiert, wenn ein Mensch in die Enge getrieben wird?
    Und, dass Du weißt, wie alle Menschen ticken, nehme ich Dir nicht ab. Kein Mensch kann es.

    Ein anderer möglicher Weg wäre, keine Schuld zuzuweisen, keine Drohung gegen das Leben und das angehäufte Vermögen auszusprechen. Warum? Weil die Gesellschaft es nicht braucht.
    Es gibt zwei Bedingungen, die erfüllt werden müssen.

    Für Grund und Boden und den in ihnen ruhenden natürlichen Ressourcen wird ein kommunales Vorkaufsrecht eingeführt. Wobei kommunal verwalteter Grund und Boden nicht verkauft werden darf.

    Die Geldschöpfung geht transparent an den Souverän — nie an Regierungen. Er nimmt sein staatliches Geldregal war. Die Geldschöpfung passiert als Eigenkapital.

    Das alles muss dann noch durch ein paar Regelungen abgerundet werden, die betreffen aber in erster Linie organisatorische Aspekte, weil Geld zu diesem Zeitpunkt noch in einem Umlauf ist. Steuern, Abgaben, bedingungslose Grundversorgung, ...

    Dann kannst Du zu den Vermögenden sagen, dass Du weißt, dass sie das alles nicht selbst erarbeitet haben, dass da jede Menge Blut dran klebt, dass auch nicht alles legal war, aber Schwamm drüber. Behalte es und bleib damit glücklich oder bring Dich in die Gesellschaft ein. Falls Du auch finanziell beitragen möchtest, gern. Das ist dann aber keine Investition, die Dir ein persönliches Einkommen oder Stimmenanteile bringt. Das Geld ist dann für einen guten Zweck weg.

    Alles, was die 99% oder 100% finanzieren wollen, können sie mit eigenem Geld. Sie sind die, denen die Erde gehört (neben allen anderen Lebewesen), sie sind die, die alle Leistungen erbringen (neben den anderen Lebewesen) und sie sind die, die alles untereinander aufteilen (auch an die anderen Lebewesen). Sie müssen sich also von keinem Dritten Geld leihen, eine verzinste Schuld aufnehmen.

    Das wäre erst der Anfang der Geschichte. Aber alles kann so friedlich ablaufen, wenn man nur will.
    Leider habe ich wieder den Rahmen gesprengt. Ich bemühte mich wirklich, so kurz wie möglich die Gedanken darzulegen. Mehr oder weniger ist in Kommentarform nicht drin.

    Und ja, ökonomisch ist das nicht. Es wäre mein Vorschlag für die Errichtung einer menschlichen Gesellschaft mit einer menschlichen Wirtschaft.

  32. @Publicviewer

    dein link wird von google nicht gefunden? aber dafür: https://jhsphcenterforhealthsecurity.s3.amazonaws.com/181009-gcbr-tech-report.pdf

    unter der prämisse, dass gesundheit nicht kapitalismus-kompatibel ist, sind solche »wissenschaftlichen« spielchen lediglich arbeits-/auftrags-/einkommens-beschaffungsmaßnahmen für die überzähligen akademiker–die weltbevölkerung leidet nicht unter corona sondern unter den überhand genommenen akademikern, die sich gegenseitig die spielwiesen streitig machen—das pervertierte system erzeugt nur noch wertlosen überhang/müll in allen bereichen

  33. Die WHO-Verantwortlichen scheinen ihre Meinung angepasst zu haben:

    »... Children should not be vaccinated for the moment.

    There is not yet enough evidence on the use of vaccines against COVID-19 in children to make recommendations for children to be vaccinated against COVID-19. Children and adolescents tend to have milder disease compared to adults. However, children should continue to have the recommended childhood vaccines... «

    https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/covid-19-vaccines/advice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.