Der Denunziantenstaat

Deutschland wird wieder zunehmend zum Denunziantenstaat. Die Blockwartmentalität wird wieder überall politisch installiert. Beobachten. Verpetzen. Verpfeifen. Melden. Kontrollieren. Zwingen. Erpressen. Bestrafen. Andere ans Messer liefern. Einige Beispiele gefällig?

»Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat zur Denunziation aufgerufen. So sollen Menschen, die sich nicht an die politisch angeordneten Covid-19 Massnahmen halten, den Behörden gemeldet werden.«

»Wachsam und kritisch sein: Hinweise über entsprechende Fälle bitte der zuständigen Ärztekammer melden

Berlins Staatsanwaltschaft macht indessen gezielt Jagd auf kritische Ärzte: »ob Ärzte, die die Pandemie verharmlosen oder gar ignorieren, ein Fall für die Justiz werden könnten.«

Stadt Essen: »Melden eines Verstoßes gegen die Coronaschutz-Verordnung.«

Soziale Erpressung ist Solidarität. Strukturelle Gewalt ist Empathie. Distanz ist Nächstenliebe. Zwang ist Freiheit. Unterordnung ist Partizipation. Denunziation ist Zivilcourage. Willkommen in der »Neuen Normalität«!


Corona Time

54 Gedanken zu “Der Denunziantenstaat

  1. Persönlich kenn ich das jetzt so seit Schulzeiten. Es war nie anders bei der Mehrheit der Menschen. Corona liefert nur den geeigneten Vorwand für diese Art des Vorgehens.
    Ich würde zwischenzeitlich auch nicht mehr unbedingt in allen Fällen von Denunziation sprechen. Es handelt sich wohl schlicht um politische Verfolgung für die die Spießbürger jetzt (wie früher auch) mit eingespannt werden.
    Jeder, der sich gegen den Neofaschismus wendet, der wird verfolgt. Vor allem wenn derjenige irgendeine Reichweite hat.

    Beeindruckt hat mich, dass die sogenannten »linken Kreise« diese Art der politischen Verfolgung fanatisch unterstützen. Und das auf der Basis eines Großbetrugs, der das Großkapital begünstigt und die Mehrheit der Menschen zu Betrogenen macht.

    Das »linke Spektrum« solidarisiert sich also mit dem Großkapital gegen Bevölkerungsmehrheiten. Wie nennt man so etwas eigentlich? Etwa das »konterrevolutionäre Subjekt«?

  2. @horst
    »Das »linke Spektrum« solidarisiert sich ... mit dem Großkapital ... . Wie nennt man so etwas eigentlich?«
    Würde sich in einer ethisch & politisch gerechte(re)n Gesellschaft wohl schlicht Querfront schimpfen wenn der Begriff vor allem medial nicht hauptsächlich schon zur Diskreditierung von unliebsamen Protest reserviert wäre.

  3. @Horst
    »Das »linke Spektrum« solidarisiert sich also mit dem Großkapital gegen Bevölkerungsmehrheiten. Wie nennt man so etwas eigentlich?«

    Angst und Arschkriecherei

    Ein gar nicht so neues Phänomen. Trotzki umschreibt es sowohl für Frankreich und Großbritannien als auch für Deutschland in den frühen 30iger Jahren.
    Auch die Zerschlagung der kommunistischen Partei in Shanghai (mit Unterstützung der Sowjetunion) gehört hier her.
    Und wer hat die POUM und die Anarchisten in Spanien den Faschisten (und damit dem Großkapital) ans Messer geliefert? (Spoiler: es waren nicht die Sozialdemokraten)
    Ich erinnere mich dunkel an eine Anekdote, in der Fidel Castro den Vertretern der kommunistischen Partei Cubas erklären muss, warum man die Großgrundbesitzer enteignen muss, um eine Landreform machen zu können.
    Warum diese ollen Kamellen? Um den schalen Geschmack in meinem Mund zu erklären.
    Dieter Hildebrandt sagte mal über die SPD: »Wenn man die SPD aus großer Höhe fallen lässt, zerfällt sie in einem progressiven und drei konservative Teile.«
    Ich fürchte dies gilt für alle sich als links verstehenden Organisationen und Bewegungen. (Und natürlich nicht für die heutige SPD, wo soll da der progressive Teil herkommen?)

  4. @W. Pohl

    »Also, wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr Impfstoffe zugelassen werden. Wir wissen nicht genau wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken, aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt, ja.«

    RKI-Präsident Lothar Wieler im Interview bei Phoenix (ab 28:24 min)

    Ja, das ist ein Hammer-Zitat. Habe ich hier im Blog auch schon gebracht. Offenbart auch, wie »kompetent« die Leute sind. Sie sollen uns doch das Wundermittel verkaufen und nicht so einen Stuss erzählen! Auch Drosten widerspricht sich am laufenden Band. Und nein, das ist nicht Wissenschaft, denn die lässt er ja gar nicht zu! Denn zur Wissenschaft gehört auch das Streitgespräch sowie die Antithese. Das ist für Dr. Wasserschaden aber alles nur Quatsch.

  5. Ich möchte Euch alle mal an die Worte von Carl Schmitt erinnern „ Suoverän ist wer über den Ausnahmezustand entscheidet«. Und jetzt frage ich wer hat so viel Macht um fast die gesamte Welt in diesen Wahnsinn zu schicken?

  6. Und das »Beste« daran: die Denunziation/Panikmache/Irrsinn erfolgt auf einem völlig unbrauchbarem Test:

    Fake-Pandemie? RT-PCR kann SARS-CoV‑2 nicht sicher feststellen: Explosive Studie zerstört Corman-Drosten-Paper

    https://sciencefiles.org/2020/12/01/fake-pandemie-rt-pcr-kann-sars-cov-2-nicht-sicher-feststellen-explosive-studie-zerstort-corman-drosten-paper/

    Auszug:
    »Der Sprengstoff lässt sich wie folgt beschreiben: Seit Monaten sind Politiker panisch weil Ihnen aus Labors Zahlen gemeldet werden, Zahlen von Personen, die mit einem Test, dem RT-PCR – Polymerase Chain Reaction – Reverse Transcriptase – Test positiv auf Coronavirus getestet wurden. Diese Zahlen sind falsch. Das ist die zurückhaltendste Formulierung, die sich für die Ergebnisse finden lässt, die Borger et al. (2020) in ihrem Beitrag publizieren. Der Beitrag ist eine Peer Review des Beitrags, “Detection of 2019 novel coronavirus (2019-nCoV) by real-time RT-PCR”, der am 23. Januar im Journal “Eurosurveillance” publiziert wurde. Darin wird die Entwicklung eines Tests zur Bestimmung von positiv mit SARS-CoV‑2 Infizierten Personen beschrieben, der seither den Standard darstellt, anhand dessen Labors rund um die Welt bestimmen, ob der Nasenabstrich, den sie gerade testen, SARS-CoV‑2 enthält. Wer sich bei der WHO Test-Rat holen will, dem wird ein Testprotokoll geliefert, das auf dem Beitrag von Corman, Drosten und anderen basiert. Es findet sich hier. Mit anderen Worten: Labore weltweit nutzen den von Corman, Drosten et al. entwickelten Test, um SARS-CoV‑2 in Proben zu identifizieren. Sie bauen auf dem auf, was Corman, Drosten et al. veröffentlicht haben, und das ist falsch.«

    Abstract aus dem Review:
    »In the publication entitled “Detection of 2019 novel coronavirus (2019-nCoV) by real-time RT-PCR” (Eurosurveillance 25(8) 2020) the authors present a diagnostic workflow and RT-qPCR protocol for detection and diagnostics of 2019-nCoV (now known as SARS-CoV‑2), which they claim to be validated, as well as being a robust diagnostic methodology for use in public-health laboratory settings. In light of all the consequences resulting from this very publication for societies worldwide, a group of independent researchers performed a point-by-point review of the aforesaid publication in which 1) all components of the presented test design were cross checked, 2) the RT-qPCR protocol-recommendations were assessed w.r.t. good laboratory practice, and 3) parameters examined against relevant scientific literature covering the field. The published RT-qPCR protocol for detection and diagnostics of 2019-nCoV and the manuscript suffer from numerous technical and scientific errors, including insufficient primer design, a problematic and insufficient RT-qPCR protocol, and the absence of an accurate test validation. Neither the presented test nor the manuscript itself fulfils the requirements for an acceptable scientific publication. Further, serious conflicts of interest of the authors are not mentioned. Finally, the very short timescale between submission and acceptance of the publication (24 hours) signifies that a systematic peer review process was either not performed here, or of problematic poor quality. We provide compelling evidence of several scientific inadequacies, errors and flaws. Considering the scientific and methodological blemishes presented here, we are confident that the editorial board of Eurosurveillance has no other choice but to retract the publication.«

    Ich frage mich immer mehr: Wie konnte sich dieser Betrüger Drosten so lange halten?

  7. »Fakten« aus einem Gespräch mit Freunden:

    1. Das Gesundheitssystem ist schon überlastet, deswegen ist der Lockdown sinnvoll.

    2. Der PCR-Test weist eindeutig Infektionen nach (qua Laborantenautorität).

    3. Sars-CoV‑2 ist 20-mal tödlicher als Influenzaviren.

    4. Die neuen Impfstoffe sind völlig sicher, Langzeitschäden von Sars-CoV‑2 schlimmer als die zu erwartenden Impfschäden.

    5. Der Verkauf der Impfstoffe würde der Pharmaindustrie nur marginalen Gewinn einbringen. (Sie erbarmt sich nur der Weltbevölkerung.)

    Konklusion: Wer das nicht glaubt, glaubt an die große Weltverschwörung und ist ein Spinner.

    (Als ich darauf hinwies, dass die PCR-Methode nicht gar so brandneu ist, sondern schon bei HIV zum Einsatz kam, war ich dann plötzlich HIV-Leugner. WTF?)

    Dabei wollte ich eigentlich nur darauf hinweisen, dass sich ein neues Herrschaftsparadigma der Biosicherheit abzeichnet, die einmal erlangten Befugnisse des Staates nicht im Frühjahr wieder aufgegeben werden, dass ich es für naiv hielte, dass die alte Normalität ohne weiteres zurückkehren wird.

    Welche Punkte würdet ihr als erstes zu entkräften suchen?

  8. andi456

    Welche Punkte würdet ihr als erstes zu entkräften suchen?

    Überhaupt keinen. Es gibt eigentlich zu den medizinischen Fragen nur eine Referenz. Und die heißt Köhnlein. Die Leute sollten sich beide RT-Interviews anschauen. Dann ist eigentlich alles zum Thema gesagt. Zeitaufwand circa 75–90Minuten.

  9. andi456

    Mich nervt zur Zeit am meisten der Grippevergleich. Einige Grippeviren lösen einen leichten Schnupfen, andere weltweite tödliche Pandemien (spanische Grippe) aus. Dazwischen gibt es alle denkbaren Abstufungen. Damit ist jeder Vergleich mit den Influenzaviren per se unsinnig und unwissenschaftlich. Coronaviren sind gefährlich oder nicht, dies wird man aber nur an den Folgen beurteilen können.

    Unser Gesundheitswesen ist eine florierende Profitmaschinerie. Ohne dies jetzt belegen zu können, der drittgrößte Profitbereich in Deutschland. Und am meisten profitieren die Pharmaunternehmen. Dein 5. Zitat lässt mich fassungslos zurück.

  10. @Kakapo3: Wenn man von Ioannidis‹ bei der WHO veröffentlichten Metastudie ausgeht, dann liegt die Infektionssterblichkeit bei etwa 0,23%. Die Frage ist doch, wann ein Lockdown gerechtfertigt ist. Wie will man die denn ohne Vergleichswerte beantworten? Oder welche sollte man heranziehen?

    Punkt 5 fand ich auch am erschütterndsten. Daraus spricht die Haltung des grundsätzlichen Vertrauens in alles, wo offiziell Wissenschaft drauf steht. Kritik daran ist Verschwörungstheorie und basta. Szientismus könnte man das nennen.

  11. @andi456:
    Vergleichswerte sollten konkret sein, z.B. Die Grippewelle von 2018 hat zu einer höheren Übersterblichkeit in Berlin geführt als CORONA im Frühjahr 2020 (Übersterblichkeitswerte für den Herbst 2020 sind noch nicht da). Solche Aussagen lassen sich verifizieren oder widerlegen. Die Nummer 3 ist unüberprüfbar, weil per se schon unsinnig.

    Der Glaube an die unabhängige Wissenschaft fällt mir schon schwer, aber ein Glaube an das gute Herz der Pharmaindustrie ist völlig absurd.

  12. @Kakapo3:
    Die Übersterblichkeit 201718 wurde der Grippe zugerechnet, aber es wurden meines Wissens keine Massenobduktionen durchgeführt, welche Erreger denn für die Übersterblichkeit ursächlich waren. Möglicherweise waren auch Coronaviren darunter. So weit ich das erinnere, rechnet man bei einer schweren Grippe mit einer Infektionssterblichkeit, die in etwa dem entspricht, was Ioannidis errechnete. Dabei handelt es sich eigentlich immer um sehr grobe Schätzwerte, wenn ich das richtig sehe oder?

    @horst: Sobald irgendeine Meldung aus dem russischen TV kommt, löst es bei manchen eine Sofortblockade aus. Russische Medien können nur lügen, westliche verkünden immer die geläuterte reine Wahrheit.

  13. Wie schon des öfteren erwähnt, habe ich einen von den Pharmafuzzies in der weiteren Verwandtschaft.
    Einen von ganz oben...
    Ich weiß, das die uns jetzt fertigmachen, allein wie er mich angeschaut hat, als ich ihn gestern beim Treffen auf die Impfungen angesprochen habe sprach Bände.

  14. Übrigens funktioniert die »Kontaktschuld« sowie das Denunzieren auch auf politischer Ebene ganz hervorragend. Da wird die CDU in Sachsen-Anhalt gleich mal zur rechtsoffenen Nazipartei gemacht, nur weil sie ‑wie die AfD- die Erhöhung der Rundfunkgebühren ablehnt. Da gibt es dann auch keine demokratischen Debatten und/oder Diskurse. Nein! Da wird Nägel mit Köpfen gemacht und der Innenminister entlassen.

    Wenn die AfD gegen Krieg ist, ist jeder der das auch sagt und denkt, ein Nazi und AfD-Freund. Auf diesem Niveau sind wir.

  15. epikur
    Nazi ist das Brandmal das jedem aufgedrückt wird, der gegen den Neofaschismus ist. Die Neofaschisten nutzen damit nur die Dummheit der Menschen aus. Es geht nicht um »Diskurs«. Es geht um Propaganda und Manipulation.
    s. Gustave Le Bon über die Religiösität der Massen.

    - Die Mitglieder einer hochemotionalisierten Masse büßen ihre Kritikfähigkeit ein, die sie als Individuen im Zustand der seelischen Ruhe haben.
    — Die Masse kann Persönliches nicht von Sachlichem unterscheiden.
    — Sie erliegt leicht Suggestionen, deren Wirkung der Hypnose vergleichbar ist und wird unter bestimmten Umständen hysterisch.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Psychologie_der_Massen

    => Wir haben es in Politik/Medien mit höchst kriminellen Neofaschisten zu tun. Diese überführen gerade die Republik in einen Unrechtsstaat. Und es gibt viele kleine und große Helferlein dabei.

  16. Gesetzt der Fall, es gäbe keine brauchbaren Vergleichszahlen anderer Infektionskrankheiten, dann war nach Ansicht der Zeugen Coronas die Politik der Regierung genau richtig, weil man gar nicht wissen kann, wie gefährlich die Lage eigentlich ist. Man bemüht sich regierungsseitig zwar auch nicht direkt um Studien, um den Durchseuchungsgrad einigermaßen repräsentativ herauszufinden, was den Zeugen Coronas aber völlig gleichgültig ist, denn hätten wir die Lockdowns nicht durchgeführt, würde der Baum im Krankenhauswesen brennen. Somit würde Sars-CoV‑2/Covid19 den Standard setzen, ab wann in Zukunft mit einem Lockdown zu rechnen wäre.

  17. andi456

    ... die Politik der Regierung genau richtig, weil man gar nicht wissen kann, wie gefährlich die Lage eigentlich ist.

    Diese ganzen Gedankenspiele sind doch Quatsch. Warum?
    Deshalb: Man kann nie wissen wie gefährlich »die Lage« ist.
    Morgen könnte ein Asteroid auf die Erde stürzen, der Planet Erde von alleine in zwei Häflten auseinanderbrechen oder Satan himself uns heimsuchen. Alles theoretisch möglich.
    Wenn ich mir unbedingt in die Hosen scheißen möchte, dann kann ich das jeden Tag tun; die entsprechende hysterische Persönlichkeitsstruktur vorausgesetzt.
    Diese ganze Corona-Massenhysterie ist einfach nur Totalschwachsinn. Und diese Hysterie wurde nachweislich bewusst ausgelöst. Das ist eine gezielte Kampagne zur Demontage von Grund-/Menschenrechten und zur Inthronisierung eines Unrechtsstaats.
    Und der Widerstand dagegen? Schwach bis nicht vorhanden.

    Mir ist bereits in den letzten Jahren aufgefallen (und ich hab mich sehr darüber gewundert), wie man Leutchen aus dem linken Milieu »aufgekauft« hat und in den Bildungsbereich »integriert« (eher: assimiliert) hat. Jetzt weiß ich warum.
    Der potentielle Widerstand wurde schlicht gekauft. Die Medien sind weitestgehend totalunterwandert (auch die ehemals »linke« Presse). In der Politik hat man alles, was Verstand und Charakter hattte, rausgemobbt.
    Das ganze Ding ist von langer Hand vorbereitet worden. International.

  18. Das geschilderte Gedankenspiel spiegelt aber den mentalen Zustand eines — vermutlich — großen Teils der sich für gebildet haltenden bürgerlichen Schichten wider, die sich absolut nicht vorstellen können, dass eine Regierung nicht ihrem Interesse handeln würde u.a., weil sie ganz gut von staatlichen Aufträgen, wenn sie nicht direkt beim Staat arbeiten, entlohnt werden. Und wenn die Exekutive grobe Fehler begeht, dann sind sie verzeihlich, denn was hättest Du an deren Stelle getan etc.. Dieser mentale Zustand scheint mir zudem unabhängig von der politischen Richtung zu sein.

    Gewiss, das Prinzip der maximalen Vorsicht ist letztlich mit menschlichem, d.h., eben auch einem sozialen Leben unvereinbar, doch wie bringt man die Coronoiker darauf, darüber nachzudenken, dass Vegetieren nicht Leben die neue Normalität sein dürfte?

  19. @andi456

    »doch wie bringt man die Coronoiker darauf, darüber nachzudenken, dass Vegetieren nicht Leben die neue Normalität sein dürfte?«

    Der Drops ist längst gelutscht. Die Lager sind verhärtet. Die Türen zugeknallt. Der Fisch stinkt vom Kopf her. Dort ist eine offene Diskussion nicht erwünscht. Stattdessen wird diffamiert und zensiert. Mir bleibt nur noch den Wahnsinn weiter zu dokumentieren, dass mir am Ende Niemand sagen kann »Ich habe ja von nichts gewusst!«

  20. @ Epikur
    Genau so, oder so ähnlich schreibe und sage ich es schon seit Jahren, völlig unbenommen von »Corona«, nur ist es halt nun soweit... :-(

    P.S. ganze Horden von Fahrradfahrern kamen mir gestern mit Maske entgegen.
    Einzelinsassen in ihren neuen Wagen auf dem Bürgersteig und überall wo es auch sonst gesetzlich gar nicht nötig wäre...

  21. Sollte dieser Irrsinn noch einmal enden, wird sich die Mehrheit in etwa mit den Prämissen, die ich hier im Thread genannt habe, herausreden. Sie würden sagen, dass sie deswegen der Überzeugung gewesen seien, dass jeglicher Zweifel an der Verhältnismäßigkeit der Coronapolitik nur von Spinnern kommen konnte. Ob diese Ausrede gerichtsfest wäre, darüber kann man nur spekulieren. Die Gutgläubigkeit der Mehrheit scheint jedenfalls keine Grenzen zu kennen, wenn es um die Gesundheit geht.

  22. andi456

    Die Gutgläubigkeit der Mehrheit scheint jedenfalls keine Grenzen zu kennen, wenn es um die Gesundheit geht.

    Fast. Nur hat es weder etwas mit Gesundheit, noch etwas mit Gutgläubigkeit zu tun.
    Schau es dir bei Gustave Le Bon an. Er hat die abgrundtief blöde Religiosität des Mobs bereits in seinem »Psychologie der Massen« dokumentiert.
    Ich würde das salopp so zusammenfassen: »Der Mob ist in religiöser Art und Weise doof. Er möchte nicht rational, sondern blöd agieren. Und das blöde Agieren wird mit Glaubenssätzen unterlegt.«
    Und genau das passiert im Zshg mit der Coronahysterie.
    Das heutzutage so viele Doofdeutsche auch einen akademischen Grad besitzen, das ist schon verdammt traurig, aber dokumentiert letztlich auch nur den bekannten gesellschaftlichen Niedergang.

    Ach ja, zur Diskussion mit Religiösen: Hat wohl jeder schon mal in anderem Kontext versucht.
    Völlig zwecklos mit Irrationalen über Vernunft zu diskutieren. Absolut zwecklos.
    Mich persönlich schockiert allerdings eines schon: Das es wirklich so wenige Menschen mit Hirn gibt. Eine beängstigende Erfahrung.

  23. Bei Le Bon und seinen italienischen Vorläufern ging es noch um die ungebildeten Proletarier der neu entstandenen Industriestädte. Der Duce in Italien hat sich das alles durchgelesen, für sich zu nutzen gewusst, und Le Bon übrigens zum Dank noch einen Besuch abgestattet. Was hier abläuft ist doch ein wenig anders gelagert, kein Duce spricht heute in der Hochsprache, die 80% der Leute gar nicht verstehen, in einer großen Inszenierung von der Verwirklichung nationaler Größe usw.. Es gibt auch keine Massenbewegung, die diese Art von neuem Herrschaftsparadigma unterstützt.

    Der Pöbel zockt entweder Videospiele oder zieht sich TV-Sendungen auf Kindergeburtstagsniveau rein, ist in meinen Augen gar nicht Hauptziel der Manipulation. Davon murrt der ein oder andere zwar, hält sich aber an die Vorgaben. Zielgruppe scheinen mir gerade diejenigen zu sein, die einen höheren Bildungsabschluss haben, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk gelernt haben zu vertrauen, schon um sich vom »Unterschichtenfernsehen« abzugrenzen. Dieser führt man die Attila Hildmanns oder die Tante, die im August meinte, Trump sei jetzt in Berlin, vor, vermutlich schon aus gutem Willen seitens der Medien, denn schließlich muss eine Überlastung des Gesundheitssystems mit allen Mitteln verhindert werden.

  24. @andi456

    Die Mächtigen haben aus der Vergangenheit gelernt. Aldous Huxley wusste schon früh, dass die beste Unterdrückung die ist, welche die Menschen gar nicht spüren. Unsichtbare Mauern und Ketten, die sehr bequem anliegen. Eingelullt mit Netflix, Facebook, smartphone, Gaming, einem vollen Kühlschrank und shopping, gibt es für viele doch »gar kein Problem«. Was wollen diese »Querdenker« alle nur? »Uns geht es doch gut!« Ein paar Tage, Wochen, Monate, Jahre den Gürtel etwas enger schnallen und dann ist alles wieder wie früher! Die glauben das wirklich...

    Und für die vermeintlich Intellektuellen gibt es die diversen »Faktenchecker« sowie Abgrenzungsobjekte. Hat bei Bio vs. Discounter-Essen auch schon gut geklappt. Nun heisst es »vernünftig/rational« vs. »Verschwörungsspinner«.

    Blöd nur, dass sich mehr und mehr vermeintliche Verschwörungstheorien bewahrheiten. Grundrechte bleiben ausgehebelt. Impfpflicht durch die Hintertür. Überwachung. Kontrolle. Großflächige Zensur (Facebook, Google, YouTube, Linkedin, Microsoft, Reddit und Twitter), Repression usw.

  25. andi456

    Bei Le Bon und seinen italienischen Vorläufern ging es noch um die ungebildeten Proletarier der neu entstandenen Industriestädte.

    Nö.

    Immer wieder betont er den geringen Einfluss von Vernunft, Unterricht und Erziehung sowie die Anfälligkeit der Massen für Schlagworte und geschickte Täuschungen: Je dreister die Lüge, die man den Massen suggeriert, desto wahrscheinlicher wird sie geglaubt und massenhaft übernommen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Psychologie_der_Massen

  26. @horst: Ist schon ein Weilchen her, dass ich Le Bon gelesen habe. Ich meine schon eine gewisse bürgerliche Verachtung gegenüber den classes populaires herausgelesen zu haben. Dennoch hast Du recht, dass, wenn ich das richtig erinnere, wer nach Le Bon einmal in der Masse ist, zu einer Art hypnotisierten Somnambulen wird, wogegen auch der beste Bildungsabschluss nichts ausrichten kann. Allein, das Bürgertum ist vielleicht nicht so sehr von Vermassung betroffen gewesen wie die classes populaires.

    Der Mussolinische Anwendungsfall betraf tatsächlich große Masseninszenierungen, bei denen die meisten noch sehr im regionalen Dialekt verwurzelten »einfachen Leute« nur ein paar Stichworte von nationaler Größe, il mare nostro etc. aufschnappten und eine beeindruckende Show in Erinnerung behielten.

    @epikur: Dieser naive Glaube, dass alles danach wieder so werde wie früher, weil das Virus so dermaßen einzigartig ist, dass man so’n Locki halt mal hinnehmen muss, ist frappierend. Vor allem die Krankheitssymptome, die es auslöst, wie Kopf- und Gliederschmerzen, Husten und Schnupfen hat es in der Menschheitsgeschichte ja noch nie gegeben. Bizarr. Man kann echt nur noch Zeugnis ablegen, wie beinahe die ganze Menschheit durchdreht...

  27. Den Propagandaschwachsinn der Woche hat kürzlich das ZDF abgeliefert. Sie sind angeblich der »Spur des Geldes« gefolgt.
    Jetzt könnte man denken, das ZDF würde die Verstrickungen der Pharmamafia beim Coronabetrug untersuchen.
    Weit gefehlt, man ist der »Spur der Centbeträge« gefolgt. Bei Querdenken. Die Pharmamafia bleibt unkritisiert.

    Corona-Proteste: Wer profitiert von den Spenden? I frontal
    https://www.youtube.com/watch?v=TMC2beRXghM

    Da konnten die »heldenhaften Jungpropagandaoffiziere« aber mal so richtig dem Führer in den Arsch kriechen. Und demnächst wieder vielleicht eine Propagandawerk à la ›Jud Süß‹?!
    Oder, wie wärs mit »Der ewige Jude«?!
    Natürlich alles umgemünzt auf die »pösen Querdenker«?!

  28. »Denn schon die Botschaft: Wer geimpft ist, kann nicht an Covid-19 erkranken und ist immun stimmt nicht.« (Eugen Brysch, Vorstand Deutsche Stiftung Patientenschutz)

    »Wir wissen nicht genau, wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken, aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt.« (Prof. Lothar Wieler, Präsident vom Robert Koch-Institut)

    »Der Pfizer-Geschäftsleiter Albert Bourla ist nicht sicher, ob ihr Impfstoff die COVID-19-Übertragung an andere Menschen verhindert.«

    Es wird immer grotesker und absurder. Wozu dann dieser ganze Wahnsinn? Ich will hier weg. Ich kann nicht mehr.

  29. Weg? Wohin denn?
    Ist doch überall dasselbe.

    Das zeigt zum Beispiel dieser Text hier aus Kanada, der aber wenigstens auf einer hoffnungsvollen Note endet:

    »The message is clear: we are entitled to assemble together and to protect what is most dear to us. Families together, meals together, forging our livelihoods together, simply being together.

    I won’t forget this message and I won’t miss another protest. The cost is too great. I am tired of seeing everything fall apart when we still have the ability to fight to live, work and simply be together as normal people.«

  30. Schaut euch den Typen das Arschloch mal an:

    KATASTROPHENFALL ausgerufen: Pressekonferenz SÖDER zu neuen CORONA-Regeln in BAYERN 6.12.
    https://www.youtube.com/watch?v=ahrKsUwCVlA

    Immerhin muß er zwischenzeitlich auf seinen Pressekonferenzen nicht ständig grinsen, wenn er die Leute verarscht. Das hat der Typ zwischenzeitlich in den Griff bekommen.

  31. @horst: Stark? Allein diese Parole, dass »wir« immer mehr würden, ist doch mehr Autosuggestion, als dass es die Stimmung in der Mehrheit der Bevölkerung widerspiegelte. Das Argumentationsmuster, das die Leute mehrheitlich in meinen Augen geschluckt haben, habe ich weiter oben ausgebreitet. Sich irgendwelche Hoffnungen zu machen, dass man mit ein paar Demos die Regierung stürzen könnte, während Söder mit seinen neuerlichen Lockdownverschärfungen Bestnoten von der Bevölkerung bekommt, ist doch schieres Wunschdenken.

    Auch mit Spekulationen von wegen Trump vs. Deep State würde ich mich auf einer Demo gegen die Pandemiebekämpfungsmaßnahmen zurückhalten. Man kann festhalten, dass mit der Berichterstattung der Qualitätsmedien, d.h., deren ständiger Panikmache etwas nicht stimmt. Über die Gründe kann man nur spekulieren, sollte dies meines Erachtens auch so sagen und nicht die Spekulation als ausgemachte Wahrheit hinstellen, wie Schiffmann am Anfang dieses Mitschnitts.

  32. andi456
    Natürlich bauen die Reden auf Wunschdenken auf. Schon klar.
    Warum ist die Rede eines Greulich bspw stark?
    Nun, er schafft es die (konstruktiven) Hoffnungen der Menschen in Worte zu fassen. Deshalb.
    Was Greulich sagt, das wäre der Idealzustand. Verbrecher in Führungspositionen werden nicht belohnt (=aktuelle Realität), sondern die werden bestraft (=gesellschaftlich sanktioniert).

    zur Autosuggestion: Natürlich, es ist Community-Duktus. Also, den Menschen wird das Gefühl geben, sie wären nicht allein (tatsächlich sind sie es ja weitestgehend).
    Damit die Menschen motiviert sind sich zu vernetzen um die Situation im Land zu kippen.
    Es sind solche »primitiven« Motivationen, die vieles zum Positiven verändern können. Ich halte die vier (Schiffmann, Greulich, Ludwig, Eckert) für hochtalentierte Redner die fesselnd und mitreißend sind. Dabei geht es nicht um Intellektualität. Es geht um Motivation.
    => Das sind Spitzenleistungen

  33. Könnte man da nicht lieber »Schiebt Euch Eure Impfung in den A....« singen? Das ist auch nicht intellektuell aber weniger irreführend. Vielleicht könnte man auch ein paar Fußballfans für eine solche Gesangseinlage gewinnen, deren Hobby gerade auf Eis liegt.

    Was bringt es Hoffnungen zu wecken, die — nach dem Stand der Dinge — mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nur enttäuscht werden können? Wilde Spekulationen zu verbreiten, kann außerdem auch dazu führen, dass sich Leute wieder abwenden, genauso wie Besuche beim König von Deutschland. Spätestens, wenn die nächsten Shows ins Esoterische gehen sollten, sorgen sie dafür, dass sie immer weniger werden.

  34. andi456

    Was bringt es Hoffnungen zu wecken, ...

    Nun, ganz einfach, die Leute kommen dann evtl aus ihrer Lethargie heraus.
    Wenn man realistisch ist, dann hebt man einfach den rechten Arm zum Gruß. Heute wie damals.
    Kann allerdings auch eine suboptimale Geste sein. Heute wie damals.

    Natürlich ist es immer einfacher ein dummes A..loch zu sein.
    s.a. blödsinn.org

  35. In London wurde »Take your vaccine up your a...« im Oktober angestimmt und hatte durchaus einen gemeinschaftsstiftenden Effekt. Mehr kann man von einer Massenveranstaltung nicht erwarten oder?

    Die Tante, die im Sommer in Berlin davon sprach, dass Trump gelandet sei, ist gewiss aufgrund einer falschen Hoffnung aus ihrer Lethargie erwacht, hat sich der Lächerlichkeit preisgegeben. Ihrem Einflüsterer — der O‑Ton ist wohl aufgetaucht — würdest Du dann auch Bestnoten geben oder wie?

  36. andi456
    Ich gebe denen die Bestnoten, die den Neofaschismus dieses Merkel-Regimes (&Konsorten) als solchen entlarven.
    Was einzelne »Tanten« so machen, ist mir egal.
    Auf irgendwelche Kleinbürger (Tanten ...) loszugehen wäre auch etwas zu feige, nicht wahr?
    Mich interessieren stattdessen die verwirrten Seelen in den Parlamenten und an den Gerichten bspw. Die haben nämlich Macht. Und deshalb werden die auch für ihr Versagen von mir angegriffen. Wenn schon die Leitmedien das nicht mehr tun, weil die im Korruptionssumpf versunken sind.

  37. Wunderschöne Schlagzeile zum Thema:

    München; Polizei löst illegale Party in Hotelzimmer auf
    Sie tranken Alkohol, hielten weder Abstand noch trugen sie einen Mund-Nasen-Schutz: In München feierten 21 Personen in einem Hotel – bis die Polizei alarmiert wurde.

    Die Tatsache, dass die Kriminalisierung einer solchen Party illegal wäre, wird natürlich mit keinem Wort erwähnt.
    Denn, nicht die Partyleute waren illegal, sondern die rechtswidrige Auflösung der Party. Die Exekutive hat den Boden des Grundgesetzes endgültig verlassen.

  38. @horst: Jetzt lenkst Du aber ab: Der besagten Dame wurden im Sommer Hoffnungen gemacht, dass Trump schon gelandet sei und die Merkel-Regierung damit Geschichte. Ihre Quelle war wohl eine verzerrte Internetaudiobotschaft, die angeblich die Worte irgendeines US-Militärs weitergab. Sie war/ist mit Sicherheit gegen die Regierung Merkel, sie ist gewiss aus ihrer Lethargie herausgerissen worden, sonst wäre sie nicht nach Berlin gefahren und hätte sich auf die Bühne gestellt, um die frohe Botschaft zu verkünden. Der Frau mache ich keine Vorwürfe, kenne selbst solch leichtgläubige Menschen, denen ich ab und zu ein wenig gesunde Skepsis zu verabreichen in der Lage bin.

    Man kann z.B. die sich verfestigende Willkürherrschaft im Namen der Gesundheit als verbrecherisch bezeichnen, kann auch sagen, dass man nicht eher ruhen wird, als bis die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, braucht aber dann keine Hoffnung darauf zu machen, dass dies bald — etwa durch Trump — geschehen würde. Das weiß jeder, der bis drei zählen kann.

  39. andi456
    Nö, ich lenke nicht ab. Ich nehme nur solche Desinformationskampagnen nicht ernst. Tatsächlich bist du es der ablenkt. Du nimmst eine völlig irrelevante Geschichte (von einer Tante) und bläst sie auf.
    Kümmer dich lieber um die Desinformationskampagnen des Mainstreams. Die führen inzwischen die ganze Welt in die Irre.
    Und das anscheinend nur, um ein internationales faschistisches System zu etablieren. Und, genau wie damals, gibt es wieder »sozialistische« Narrative zur Einhegung von doof-dämlichen Pseudolinken.
    DAS sind die wichtigen Ereignisse unserer Zeit. Nicht irgendwelche Tanten.

  40. @andi456: Ok, schwarzer Peter ist das dümmste aller Spiele: Ich nahm das Beispiel der besagten Dame, um zu belegen, dass höchstwahrscheinlich falsche Hoffnungen auf Trump etc. zu wecken, nicht unbedingt viel gegen den Gesundheitsmaßnahmenstaat helfen wird. M.a.W., aus der Lethargie herauszukommen, mag eine notwendige Bedingung sein, aber sie ist bei weitem nicht hinreichend. Damit blase ich mitnichten irgendeine Lappalie auf, sondern übe nur Manöverkritik anhand eines Beispiels, selbst wenn es sich um eine Desinformationskampagne gehandelt haben sollte. Sowas kann dabei ohne weiteres herauskommen.

    Schiffmann selbst weckt die Hoffnung auf Trump, wovon ich eben nicht viel halte. Oder ist das jetzt auch schon wieder Desinformation?

  41. andi456
    Was soll Schiffmann denn machen? Soll er den Leuten sagen: »Die Neofaschisten haben weltweit übernommen; jegliche Hoffnung ist vergebens; hängt euch am besten gleich auf;«?!?
    Wenn du es besser kannst, dann halt einfach eine Rede und stell die hier ein oder auf yt, bitchute...
    Für meinen Teil: Ich könnte es nicht mal ansatzweise so gut, wie die Protagonisten aus dem »Corona-Rebellenlager«.
    Wir hatten doch auf den QD-Veranstaltungen der Vergangenheit das große Problem der oft ziemlich schlechten Reden. Die »vier Busketiere« haben jetzt einen soliden Standard vorgelegt und gleichzeitig eine Menge Leutchen mobilisiert.
    Deswegen hatte ich auch die Rede oben verlinkt. Es ging übrigens ursprünglich um Greulichs Rede.
    zu Trump: Ja, gut, ob man jetzt der amerikanischen Oberschicht unbedingt irgendwas Positives zutrauen will, tja, das sollte jedem selbst überlassen sein. Für mich wirken solche Thesen auch nur wie ein Strohhalm in einer verzweifelten Situation.
    Fakt ist aber auch: Trump wurde von Anfang an über die Hetzpropaganda des »Establishments« (zu dem er eigtl selbst gehört) weggeputscht. Vielleicht erhofft man sich deshalb etwas von dem Mann. Ich erhoffe mir von Trump exakt überhaupt nichts.
    Aber, wie gesagt, das soll jedem selbst überlassen sein in welche phantastische Welten man sich begibt.

  42. Nota bene, meine Kritik ist rein inhaltlich, die demagogische bzw. rhetorische Leistung habe ich nicht bewertet.

    Warum kann man nicht sagen, dass man mit dem Gesundheitsmaßnahmenstaat nicht einverstanden ist, ihn für verbrecherisch hält etc., ohne zu suggerieren, in Kürze würde die Regierung fallen? Wer glaubt denn ernsthaft aktuell daran?

    Die meisten glauben derzeit der Regierung, dass wir uns jetzt im Winter total isolieren müssen, und werden sie deswegen im nächsten Spätsommer, sofern es Wahlen geben wird, im Amt bestätigen. So viel reinen Wein sollte man sich einschenken.

  43. andi456
    Nun, die Regierung kann sehr schnell fallen. Ich würde das nicht so pessimistisch sehen. (s. Vorgänge in Sachsen-Anhalt; oder auch Mike Mohring in Thüringen). Viele Konservative haben keine Lust mehr diese Form von Regierungskriminalität mitzutragen. Lediglich die Prägung zur Unterwürfigkeit hält diese Leute aktuell noch von einer Palastrevolte ab.
    Macht steht bekanntlich auf wackeligen Füßen. Nietzsche hätte gesagt:

    Oft sitzt der Schlamm auf dem Thron — und oft auch der Thron auf dem Schlamme.

    ach ja,

    So viel reinen Wein sollte man sich einschenken.

    Niemand weiß wie der »reine Wein« ausschaut. Viele Umfragen sind offensichtlich gefälscht. Genauso wie die »Berichterstattung« der Leitmedien aktuell quasi nur noch Propaganda ist. Das etablierte System ist derart verkrebst — niemand kann mehr sagen was da zusammengematschte Lüge ist und was nicht.

    Bspw haben wir lediglich von Köhnlein erfahren woher die Mortalitätsspitzen im März/April im Euromomo herkamen. Man hat Patienten in den Krankenhäuser/Altenheimen durch Fehlbehandlungen im Rahmen von WHO-Programmen umgebracht. So etwas hätte selbst ich nicht für möglich gehalten.
    Ich hatte noch die (zwischenzeitlich abenteuerliche) These vom »Glück« einiger Länder vertreten.
    Sprich, meine irrige Meinung war, dass »die Deutschen« (und die Österreicher, Griechen etc.) Glück hatten, wegen ihrer niedrigen Mortalitätszahlen. Tatsächlich wurden in diesen Ländern einfach die WHO-Programme nicht umgesetzt.

    Hat irgendjemand über die Leitmedien etwas davon erfahren?
    => Die leitmedialen Irreführungen sorgen für die beabsichtigte Desorientierung beim Publikum. Ich würde die daraus resultierende »Unterstützung der Regierung« als illegitim bezeichnen.
    Wir haben es mit Großbetrug zu tun. Wir erleben die korrupteste Regierung der Nachkriegszeit.

  44. Im Straßenbild sehe ich eindeutig zu viele Menschen, die dem Anschein nach voller Stolz ihre Gesichtswindel tragen, wo es gar nicht notwendig ist (meine Lieblinge: allein im Auto), als dass es mir Anlass geben könnte, anzunehmen, das durch die Umfragen vermittelte Stimmungsbild wäre völlig aus der Luft gegriffen. Klar, die Fragen sind bestimmt so gestrickt, dass sie das gewünschte Ergebnis favorisieren.

    Als der Locki light beschlossen wurde, kam selbst der konservative Blätterwald nicht umhin, die Schließung der Gastronomie als ungerecht zu monieren, war aber der Ansicht, dass die Regierung irgendetwas angesichts steigender Fallzahlen tun müsse. Inzwischen hat sich diese Kritik schon wieder erledigt. Während mir wegen der gesundheitsfürsorglichen Willkür der Kamm schwillt, sind aber viel zu viele in meinem Umfeld dem Regierungshandeln gegenüber milde gestimmt, obgleich sie die Widersprüchlichkeit vieler Maßnahmen sehen, weil man ihnen Angst eingejagt hat, etwa am Tod Angehöriger schuld zu sein können, was sie sich aber nicht eingestehen können. Gegen uneingestandene Angst machste nix mit Fakten und Argumenten. Ich fürchte, dass ein ausreichend großer Teil der Bevölkerung so tickt, dass sich mit ein paar Bühnenhappenings nichts ausrichten lassen wird, weil dort eh nur Leute hinkommen, die eins und eins schon zusammengezählt haben.

  45. Wenn die Mehrheit der Gesellschaft die Hosen voll hat, sich deswegen die staatliche Willkür schön redet, stehen die Zeichen nicht auf Revolution, lasse mich aber gern eines besseren belehren. Revolutionen nach dem Vorbild der französischen von 1789 gehen übrigens durch den Magen, ohne Hunger keine Revolution. Allerdings ist ein Hungerszenario nicht mehr völlig ausgeschlossen.

  46. andi456
    Eigentlich nur ein Propagandaartikelchen gegen Trump. Aber hier werden die wirtschaftlichen Folgen der Massenhysterie mal angedeutet.

    Eine beispiellose Hungerkrise erfasst die USA: Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben mehr als 50 Millionen Amerikaner nicht mehr genug zu essen.

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/coronavirus-usa-versinken-unter-donald-trump-in-hunger-und-armut-a-77e60ac7-e97b-486e-a1ed-194b4df82feb

  47. Momentaufnahme aus Italien: 77,1% der Italiener wollen, dass Maskenverweigerer und solche, die sich nicht an Abstandsregeln halten, hart bestraft werden. Über die Hälfte verzichtet gern im Namen der Volksgesundheit auf Selbstbestimmung in Bezug darauf, wie viele Personen man treffen darf, wann und aus welchem Grund man aus dem Haus darf etc..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.