»Berlin ist ein Dorf!«

Diesen Satz hört man hier immer wieder. Er betont, dass trotz der über 3,7 Millionen Einwohner, jemand jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der das auch gehört, gesehen und/oder gelesen hat, der jemanden kennt. Ich verdeutliche das mal an einem Beispiel. Auf meiner Lohnarbeit an einer Grundschule habe ich rund 30 pädagogische Kollegen, mehr als 30 Lehrer und rund 600 Schüler. In meiner berufsbegleitenden Erzieher‐Ausbildung gibt es rund 25 Kollegen*innen, die in 25 verschiedenen Einrichtungen überall in ganz Berlin verteilt arbeiten. Jeder kennt wiederum dutzende Kollegen, Kinder, Eltern, Bekannte, Freunde und so weiter. Fast jeder in meinem Freundes‐, Familien‐ oder Bekanntenkreis kennt jemanden, den ich auch kenne, der jemanden kennt. Die quasi informellen Netzwerke sind in Berlin insofern sehr sehr groß.

Nun kommen wir zu Corona. Ich habe alle gefragt. Mein gesamtes berufliches und privates Umfeld ausgehorcht. Nichts. Nada. Niente. Es gibt nicht einen Corona‐Fall. Niemand kennt auch nur eine Person, die jemanden kennt, die jemanden kennt, wo er/sie mal was gehört hat. Nothing. Nope. Gar nichts! Natürlich ist Corona trotzdem da. Und ja, für einige (sehr) wenige auch gefährlich. Aber eben nicht in dem Ausmaß, wie es uns täglich verkauft wird (»Pandemie«). Zumindest nicht in der größten Stadt Deutschlands.

Ein Blick in die Presse bestätigt diesen subjektiven Eindruck sofort: »In Berlin sind nur 69 Intensivbetten mit Corona‐Patienten belegt, die Notklinik mit 1000 Betten wird aktuell nicht gebraucht Die Betten in den Kliniken sind gespenstisch leer. Die Mitarbeiter werden sogar in Kurzarbeit geschickt. Und ja, woanders ist es sicher anders (schon jetzt: »Danke für den Hinweis!«). Aber können wir dann zumindest in der größten Stadt Deutschlands mit fast 4 Millionen Einwohnern den verfassungswidrigen Coronoia‐Zirkus (nach bald 8 Wochen!) für beendet erklären? Und jetzt kommt mir nicht mit »die Maßnahmen wirken«. Wo ist hier die Evidenz?

50 Gedanken zu “»Berlin ist ein Dorf!«

  1. Ich kenne auch niemanden, der erkrankt ist. Ja und? Ich kenne auch Leute, die sagen, wirkstofffreie Globuli hätten ihnen ganz toll geholfen. Na und? Nimm doch mal einen Taschenrechner zur Hand. Prozentrechnung. In Berlin gibt es zur Zeit 5.644 bestätigte Infektionen. Bei einer Gesamtbevölkerung von knapp 3,7 Mio. sind das zirka 0,15 Prozent. Übertragen auf dein schulisches Umfeld (630 Lehrer und SuS — woher weißt du eigentlich so sicher, dass da wirklich keiner infiziert ist? Sind zumindest die Schüler nicht alle zu Hause? Hörensagen? Tolle Evidenz!- sind das rechnerisch 0,9 Personen, weniger als 1. Wenn da also tatsächlich niemand infiziert ist, dann wäre das immer noch im statistischen Rahmen.
    Eine Aufhebung der Maßnahmen, ob verfassungswidrig oder nicht, auf jeden Fall lästig, würde sehr schnell zu einem exponentiellen Ansteigen der Infektionen und zu einer baldigen Überlastung des Gesundheitssystems führen. Es könnte also sein, dass es genau auf diese Maßnahmen zurückzuführen ist, dass die Situation (glücklicherweise noch) so ist wie sie ist.

  2. Ich bin auch in Berlin und kenn hier auch keinen der als Infizierter geoutet ist. Aber einer meiner Kollegen hat einen Sohn, in dessen Klasse sich die Schwester eines Jugendlichen befindet, der an einem Ort war, an dem es Infizierte gab. Allein diese Geschichte hat zu massiven Anfeindungen gegen den Kollegen geführt, wie dieser es denn wagen könne, ins Büro zu kommen. Die Hysterie ist derzeit auf jeden Fall größer als die Verbreitung des Virus.
    Berlin hat es augenscheinlich nicht besonders stark getroffen. Woran das liegt (vor allem da die Gegenmaßnahmen überall ähnlich sind) ist unklar.
    Allerdings ist Berlin jetzt die einzige Stadt in Deutschland, in der in Geschäfte keine Masken getragen werden müssen. Die nächste Welle wird also gnadenlos über uns hereinbrechen.

  3. @Stefan R.

    »könnte...würde...müsste..« Dazu noch irgendwelche Modellrechnungen und Schätzungen. Fakt ist: die Krankenhäuser sind leer!

    Ich habe ja langsam den Verdacht, Ihr könnt den »Sturm« gar nicht erwarten! Damit man endlich endlich endlich sämtliche »Maßnahmen« und die eigene Hysterie rechtfertigen kann. Blöd nur: er kommt und kommt nicht! Seit bald 8 Wochen lässt der Weltuntergang auf sich warten.

    Ich höre es schon im Winter 2020 von Angela Merkel: »Wir befinden uns am Anfang einer Pandemie!« :JAJA:

  4. Sorry epikur, das wird mir jetzt echt zu blöde hier. Es ist absolute Zeitverschwendung, weiter mit Leuten zu diskutieren, die sich gegen jegliches Gegenargument abgedichtet haben und nur noch gelten lassen, was auf ihrer Verschwörungslinie liegt. Fällt dir eigentlich auf, dass du und andere hier sich verbitten, als ›Verschwörungstheoretiker‹ bezeichnet zu werden, während ihr eurerseits jeden, der einen abweichenden Gedanken äußert, zum (gehirngewaschenen) »Hysteriker« stempelt? Smart move, muss ich sagen. Was soll’s, ist eh sinnlos, mit Erleuchteten zu diskutieren, die glauben, ne rote Pille geschluckt zu haben.

  5. @StefnR: Du musst nur fest dran glauben, dann kommt die Welle — spürst Du es schon? Hoffentlich ist es nicht die behandlungspflichtige Neurose...

  6. Stefan R.
    Nun, die ganz Sache hat sich einfach als Massenpanik herausgestellt. Versprochen wurde die »Superseuche« und bekommen haben wir (immerhin) in vielen Ländern lediglich eine sehr schwere Grippewelle.
    Hier in Deutschland passiert überhaupt nichts. In Österreich passiert auch überhaupt nichts. England, Spanien, Italien und auch die USA beispielsweise hat es schwer erwischt, wobei man dort noch final feststellen muß, ob die Todesopfer auf COVID‐19 oder die Folgen der Panik zurückgehen. Für mich ist das noch nicht so ganz klar.
    Eine Diskussion hätte übrigens sehr fruchtbar verlaufen können, wenn irgendjemand von der Mainstream‐Seite überhaupt jenseits der Diffamierung hätte arbeiten wollen. Jetzt haben diese Leute eben die Retourkutsche bekommen, und man kann die Obrigkeitshörigen zu Recht als Psychotiker bezeichnen, die unreflektiert ihre Wahnvorstellungen ausleben.
    Mal ganz abgesehen von dem ganzen verfassungsfeindlichen Scheiß der gelaufen ist.
    Spekulationen dazu haben übrigens (leider) zu wenige stattgefunden. Ich hätte mir hier mehr kritische »Phantasie« gewünscht. Verschwörungstheorien zu dem ganzen Shit sind eigentlich harmlos. mMn bewegen wir uns längst im Bereich der Verschwörungspraxis. Dazu hätte man natürlich vieles sagen können. Es gibt da sicherlich auch sehr gute Gegenargumente.

  7. Ach horsti,
    nicht nur sind ein paar heldenhafte Kommentatoren im Netz wieder einmal die einzigen, die eine weltumspannende, riesige Verschwörung aufdecken, in die alle Regierungen der Welt eingespannt sind, nicht nur seid ihr schlauer als der Großteil der Virologen und Epidemiologen auf der Welt — nein, jetzt könnt ihr auch noch aus Kommentaren Psychosen diagnostizieren. Der Größenwahn kennt langsam echt keine Grenzen mehr hier...

  8. Stefan R.
    Nun ja, wenn die Mitläufer sich (auf der Basis von wenig bis nichts) von einem Killer‐Virus verfolgt fühlen, das angeblich Millionen von Menschen töten will, dann handelt es sich doch offenkundig um eine Wahnvorstellung.
    Vor allem dann, wenn die Leutchen trotz gegenteiliger Faktenlage nicht von diesen Phantasien ablassen wollen.

  9. Die Weigerung des dafür doch eigentlich zuständigen RKI so schnell wie möglich eine belastbare Datenbasis zu schaffen, indem repräsentative Stichproben zum »Durchseuchungsgrad« durchgeführt werden, ist mir unverständlich. Inzwischen — viel zu spät in Anbetracht des angerichteten sozialen und ökonomischen Schadens — bequemen sich die Herrschaften des Instituts dazu, dies zu veranlassen, wodurch Ergebnisse vielleicht Mitte Mai zu erwarten sind.

    Was derzeit an Daten vorliegt, taugt daher eigentlich nicht dazu, so weitreichende Maßnahmen, wie wir sie vorfinden, zu treffen, allenfalls für das Verbot von Großveranstaltungen. Was gegen diese Kritik am Vorgehen der Obrigkeit spricht, wüsste ich gerne. Nach Gramsci, soll man doch im Streit um die Ideen den Gegner an der stärksten Stelle angreifen.

  10. @Stefan R.

    Ich bin weder ein Virologe, noch sehe ich eine weltumspannende Verschwörungs‐Inszenierung. Trotzdem erlaube ich mir, selbst denken zu dürfen. Danke.

    Ich vermute, Bundesregierung und RKI haben einen großen Fehler gemacht, überzogen gehandelt und nun versuchen sie, so gut wie möglich aus der Sache wieder heraus zu kommen, um ihr Gesicht zu wahren. Genauso auch die Coronoia‐Hysteriker, die endlich den »Sturm« sehen wollen, um sich nicht eingestehen zu müssen, wie falsch sie doch damit lagen — alles zu glauben was uns täglich serviert wird.

    Gleichzeitig gibt es natürlich jede Menge Interessengruppen, welche die Corona‐Hysterie als Chance sehen, um ihre Ziele durchzuboxen. Diese Gruppen befürworten es natürlich auch, dass der »Spass« noch ein wenig länger gehen soll. Das hat nichts mir VT, sondern mit Realpolitik und Realökonomie zu tun.

  11. epikur

    Ich vermute, Bundesregierung und RKI haben einen großen Fehler gemacht, überzogen gehandelt und nun versuchen sie, so gut wie möglich aus der Sache wieder heraus zu kommen, ...

    Den Erklärungsversuch »Dummheit in Kombination mit Panik« hab ich auch schon einige Male durchgespielt. Das wäre natürlich der einfachste Erklärungsansatz.
    Aber warum erzählt man uns dann ständig gleichzeitig: Eine Lösung des (zumindest in Deutschland nicht vorhandenen) Problems wäre eine Zwangsimpfung »der Bevölkerung«?
    Bis dahin (also bis es einen Impfstoff gibt) muß man an »Maßnahmen« festhalten? Gesichtswahrung und Flucht sehen anders aus.

    Verdächtig (und endgültig nicht mehr mit Dummheit zu erklären) ist die konzertierte Gleichschaltung der Meinungen. Zensur inklusive. So etwas geht nur mittels Absprachen. Mindestens auf dieser Ebene hat also eine Verschwörung tatsächlich stattgefunden.
    (zur Korruption der Medien s. Rede Herbert Kickl)
    Das staatliche Agieren gegen die Meinungsfreiheit/Pressefreiheit läuft jetzt auch schon seit Jahren. Da ist offensichtlich ein Plan dahinter, und es ist leider ein verfassungsfeindlicher. Auch dieser Angriff auf die Verfassung ist nicht mit Dummheit/Unfähigkeit zu erklären. Man geht hier sehr strukturiert vor.
    Es bleibt die Erkenntnis, dass der Obrigkeit offensichtlich die Verfassung ein Dorn im Auge ist.

  12. @all: Ich habe noch nirgendwo in einem Kommentar eine Verschwörung genannt:
    Bleiben wir bei den Fakten:
    1. Prognosen von der / den Wellen sind nicht eingetreten.
    2. Meine Realität (täglich auf mehreren ITS unterwegs, deckt sich mitnichten mit den offiziellen Medien.
    3. Auch (einst Angesehene) Fachakademiker sehen die Vorgehensweise als kontraproduktiv an und werden versucht mundtod zu machen.
    4. Die Zahlen sprechen für eine (gefährliche) Grippewelle.
    5. In Gefahr sind schwer Vorerkrankte und / oder alte Menschen, die Ausnahmen sind nicht ausreichen untersucht und gering an der Zahl.
    6. Es kommen nur und fast ausschließlich die Impfheinis vorwiegend von bestimmten Stiftungen aus USA zu Wort.
    7. Es wurden nicht verhandelbar Grundrechte ausgesetzt (?)
    8. Die Exekutive rüstet auf.
    9. Es werden keine Rüstungsausgaben zur Disposition gestellt.
    10. Über eine Erbschafts‐ & Vermögenssteuer zur Finanzierung der Folgen, redet lieber niemand.
    11. Es gehen viele Kleinunternehmen hops, Reiseveranstalter, Gastronomen, Pensionsvermieter, Messeausstatter, Friseure, Buchläden ohne Onlineshop, Fluggesellschaften etc.
    12. Erhöhung der Arbeitslosen‐ & Sozialhilfeempfänger, hoffnungslos Verschuldete etc.
    13. Gewinne werden / haben Großkonzerne (Amazon als Beispiel)
    14. Die Überlebenden / Gewinnenden sind jede Menge Konkurrenz los.
    15. Werden wir die realistischen Zahlen der Suizide erfahren?
    16. Wer bezahlt im Nachhinein die Zeche (Staatsschulden, Arbeitslosen‐ / Sozialhilfe)?
    17. Wer von diesen Politikdarstellern haftet für seine Fehlentscheidung?
    18. Warum gab es die ›Drehbücher‹ für die Pandemie in zeitlichem Zusammenhang mit SARS‐Cov‐2?
    19. Waren es Studien, warum.nahmen die Politikdarsteller diese nicht Ernst (Lager von Schutzausrüstungen beschaffen)?
    20. Wer bezahlt die immens zunehmenden Folgen in der Psychiatrie?
    ... Bitte selber ergänzen!
    Schaut Euch ruhig mal in der Mediathek die erste Reihe der ›Charitè‹-Staffel an, die TBC war schlimmer — aber selbst damals hat man die Kranken isoliert und nicht die Gesunden!

    @epikur: Tschuldsche — is was länger geworden... ;)
    1

  13. Das Internet wird ebenso überschätzt wie die Medien, ich weiß von einem einzigen Fall, wo jemand ›Grippesymptome‹ hatte und als ›Verdachtsfall‹ eingestuft und zu Hausarrest verdonnert wurde.
    Außerhalb der zerstrittenen Blogosphäre fällt mir vor allem auf, dass die Leute (ich zähl mich selbst dazu) zwar missmutig beim Einkaufen die Maske aufsetzen, ohne gleich den Verlust von verfassungsmäßig garantierten Grundrechten tangiert zu sehen, ansonsten aber hauptsächlich Witze machen. Der Gescheiteste, den mir vor paar Tagen jemand schickte, geht so:
    »We all have Schrodinger’s Virus now.

    Because we cannot get tested, we can’t know whether we have the virus or not.

    We have to act as if we have the virus so that we don’t spread it to others.

    We have to act as if we’ve never had the virus because if we didn’t have it, we’re not immune.

    Therefore, we both have and don’t have the virus.
    Thus, Schrodinger’s Virus.

    If you don’t understand this joke, you’re never allowed to talk about science again.« :BLING:

  14. Ich kenne auch niemanden bis auf die übliche Nummer »Ich kenn einen der Jemand kennt«!
    Der war aber wohl nicht positiv...puh ist das öde... :(
    Hat jemand meinen Link mal weiter oben mal angeklickt?

  15. Samson
    Sozusagen der erste quantenmechanische Virus. ;)

    Das Internet wird ebenso überschätzt wie die Medien, ...

    Ich denke die etablierten Medien werden unterschätzt. Die haben immerhin in Deutschland eine Massenhysterie ausgelöst die jetzt dazu führt, das Menschen völlig sinnfrei eine Gesichtswindel tragen müssen.

    zum Internet: Nur übers Internet konnte überhaupt noch eine kritische Öffentlichkeit hergestellt werden.
    Und auch das hätte man am liebsten verhindert. Im ›Event 201‹-Planspiel wurde für den Fall sogar ein temporäres Abschalten des Internets angedacht. Angeblich um die Verbreitung von FakeNews zu verhindern.
    Fakt ist: Die Etablierten haben massenhaft FakeNews verbreitet. s.Panikmache um Hart Island; Panikmache um exponentiell steigende Leichenberge usw. usf.

  16. @ M. Sobol:

    Die Ökonomie mag/wird ggf ›an die Wand fahren‹, ›bezahlen‹ werden das wie immer schon diejenigen, die ohnehin nix haben. Die’s tatsächlich trifft, findest du hier nicht und auch in Nordamerika nicht. Threat of Starvation Becoming More Real war hierzulande vor ›Corona‹ kein Thema und danach wird es erst eins, wenn ›Tafeln‹ nicht mehr hinreichen, die Ärmsten in der ›freien Welt‹ ruhig zu stellen.

  17. Wegen der COVID‐19 Hysterie hat man teilweise »Tafeln« und Obdachlosenunterkünfte dicht gemacht.
    Letzteres hat dann auch beispielsweise zur höheren Sterblichkeit im New Yorker Ballungszentrum beigetragen. => Panic kills

  18. @horst:
    Außerhalb der Medien und der Blogosphäre (in der mE richtig Zoff ist) merke ich nix von Hysterie (und ich bin auch jeden Tag beruflich unterwegs); dass die Leute ne Maske aufsetzen und genauso schnell wieder abnehmen (die ›Ordnungshüter‹ übrigens auch) hat seinen Grund darin, dass sie sich Scherereien vom Hals halten und im übrigen möglichst ihre Ruhe haben wollen.

  19. @Samson: Icke wees datt! Das war der Sinn der Uffzählung. Den Ärger vom Hals schaffen ist verständlich, die Folgen danach kann sich niemand so einfach abschälen wie den Maulkorb. Das Problem wir sind existenziell abhängig. Aber warum gehen unsere Rentner nicht auf die Barrikaden? Die wollen das Beste für ihre nachfolgende Generation und marschieren gehorsamst in die nächste Diktatur...
    Wenn der Bankkaufmann über meine gesundheitlichen Risiken befindet, versteht ich langsam keen Spaß mehr!

  20. @Samson
    Doch, da gibt es wirklich eine Hysterie. Ich selbst halte mich ja nicht an die Regeln und dann bekommst du das mit.
    Die Straßen sind leer. Die Autobahnen sind leer. Viele Leute sind bereits vor der Gesichtswindelpflicht mit einer Maske rumgelaufen. Die haben das Ding sogar im Auto an! Das macht endgültig keinen Sinn mehr.
    Die Hysterie kann man auch daran festmachen, dass das Gros der Bevölkerung die (unsinnigen) Maßnahmen der »Regierung« auch noch honoriert. Steigerung der CDU‐Wahlumfragen von 28% auf 38% innerhalb weniger Wochen. Rational ist das nicht => Hysterie

    Der Streit in der Blogosphäre resultiert auch aus diesem Umstand. Man möchte teilweise staatsmännisch sein und macht dann die Burgfriedenspolitk mit. So etwas vergiftet natürlich das Klima.
    Es reicht ja echt schon, dass die Etablierten gleichgeschaltet sind.
    Wenn dann die Alternativen auch noch so etwas mitmachen, dann schwillt der Hals.

    @M.Sobol

    Warum gehen unsere Rentner nicht auf die Barrikaden?

    Gehen die doch: (Internet Fundstück)
    Corona Demo in München25.4.2020 — Querdenker VS. Rentner
    https://www.youtube.com/watch?v=VMceBpdt1hc#t=01m09s

  21. Gleichschaltung

    Grundsätzlich war damit die Einschränkung oder der Verlust der individuellen Persönlichkeit beziehungsweise der Unabhängigkeit, Mündigkeit und Freiheit eines Menschen durch Regeln und Gesetze sowie sonstige Maßnahmen der Gleichsetzung und Vereinheitlichung der Massen verbunden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gleichschaltung

  22. Oder diese Lüge wird auch immer wieder vom Mainstream verbreitet. Erst heute wieder (27.04.):

    Wir befinden uns erst am Anfang der Pandemie

    => Das ist eine glatte Lüge. Dafür gibt es keinerlei belastbare Datengrundlage. Weder gibt es in Doofland eine Epidemie, noch befinden wir uns am Anfang von irgendeiner Krankheitswelle. Die Grippesaison (und damit auch COVID‐19) ist beendet. Das schreibt auch das RKI ganz offen in seinen publizierten Schriften.

    => Die ganzen MSM‐Lügen widersprechen damit der Theorie von systemischer Eigendynamik aufgrund von Panik und Dummheit der Führungskräfte.

  23. @horst:

    Die Straßen sind leer. Die Autobahnen sind leer.

    Ich will gar nicht wissen, wo du wohnst, hier stimmt das einfach nicht. Klar gibt es vereinzelt Leute, die auch dort mit Maske rumlaufen, wo es nicht angeordnet ist. Sowas gabs auch vor den Anordnungen schon. Hin und wieder seh ich auch Leute sich unterhalten und dabei den ›Mindestabstand‹ tatsächlich einhalten. Nur sind das eben keineswegs ›alle‹, noch nicht mal ›die Mehrheit‹.

    Btw, ich war vorhin beim Bäcker und hatte keine Maske auf, die Verkäuferin übrigens auch nicht. Und das keineswegs, weil wir Anordnungen aus Protest ignoriert hätten, ich hatte schlicht keine dabei und die Verkäuferin hatte vorher irgendwas hinterm Verkaufsraum zu tun. Sie verkaufte mir umstandslos paar Brötchen und wir wünschten uns gegenseitig einen angenehmen Tag.

    Niemand bestreitet, dass Regierung(en) und Medien (inkl. eines nennenswerten Teils der Blogosphäre) grad eine Sau durchs Dorf jagen. Aber das tun sie jedes Jahr um die Zeit. Und ebenso werden in der Produktion jedes Jahr um die Zeit massenhaft Entlassungen wg. sinkender Profitaussichten angekündigt und gleichzeitig die Kriterien verschärft, nach denen staatliche Hilfen für die steigende Zahl der verarmenden Leute ›bewilligt‹ werden sollen. Nur interessiert sowas kein Schwein, weder in den Medien, die für derlei Gemeinheiten höchstens noch ›ökonomische‹ Gründe propagieren, noch in den allermeisten Blogs, es sei denn sie benutzen es, um noch bischen mehr Stimmung gegen Flüchtlinge etc. zu machen und von der Regierung zu fordern, deswegen die Grenzen zu schließen.

    Die Panik mancher Leute vor dem tatsächlichen oder nur eingeredeten Virus ähnelt der vor den tatsächlichen oder nur eingeredeten ›marodierenden Islamisten‹, die angeblich das ›christliche Abendland‹ bedrohen. Der Unterschied ist, dass das vorausgehende Szenario diesmal von ›offizieller Seite‹ kommt.

    Warum die ›Ökonomie‹ den Bach runter zu gehen scheint, müsste man unabhängig davon betrachten ...

  24. @Samson
    Sorry, aber der Unterschied ist so signifikant, mir fällt das sogar subjektiv auf. So massiv sind die Änderungen.

    Ansonsten:

    Enormer Verkehrsrückgang durch Corona‐Pandemie
    https://www.radiokoeln.de/artikel/enormer-verkehrsrueckgang-durch-corona-pandemie-549814.html

    Demnach ist der Verkehr an den letzten beiden Wochenenden um 70 Prozent weniger gewesen. Unter der Woche waren immerhin 40 Prozent weniger Autofahrer unterwegs.

    Leere Autobahnen wegen Corona‐Krise an Ostern – seltene Bilder von A5 und A6!
    https://www.heidelberg24.de/region/a5-a6-coronavirus-ostern-leere-autobahnen-stau-verkehr-adac-prognose-bilder-vergleich-verbot-13648895.html

    zur Hysterie: Du musst dich öfter mal mit wildfremden Leuten unterhalten. Also die Filterbubble verlassen. Dann bekommt man das mit. Die rational urteilenden Menschen sind die absolute Ausnahme. Ich habe davon noch keinen (jenseits des Internets) getroffen.

  25. @horst

    Ostern waren halt überall die Grenzen dicht. Übrigens kam ausgerechnet Ostersonntag oder -montag vormittags im Radio ne Staumeldung auf der A14 wg Unfall und die Aufforderung, ne Rettungsgasse freizuhalten. Da hab ich mich tatsächlich gefragt, wieso da Stau sein kann, wenn alle zu Hause bleiben müssen. Wir hätten Tochter und Enkelin auch gern hier gehabt, nur fuhren eben keine Züge ...

    Unter der Woche ... sind auf Autobahnen haufenweise Pendler unterwegs, zu denen zum erheblichen Teil PR‐Leute (inkl. Verkäufer von allem möglichen Scheiß) zählen. Also alle, die tatsächlich ins ›Home Office‹ geschickt wurden. Dazu kommen, je nach Gegend mal mehr, mal weniger, halt die üblichen Touristen.

    Bei mir um die Ecke gibt es jede Menge Industrieklitschen, die irgendwelche ›Komponenten‹, deren Teile zumeist per ›Lieferkette‹ aus Fernost kommen, für VW, BMW, Porsche etc. ›zuliefern‹. Die Zahl der Produktionsarbeiter schwankt ohnehin je nach ›Auftragslage‹. Daher haben die wenigsten Arbeiter einen deutschen Pass in der Tasche, und noch weniger sind ›fest angestellt‹, die meisten werden über Zeitarbeitsfirmen oder ›private Arbeitsvermittler‹ rekrutiert, und unter denen findet grad ein Verdrängungskampf statt. Die tschechichen Pendler kommen derzeit nicht, was in der deutschen Arbeitslosenstatistik selbst dann nicht auffallen würde, wenn bspw. von den jetzt geschlossenen Buden irgendwann nur noch die Hälfte mit x% des vorher gebrauchten Personals aufmacht (was in den letzten 20–30 Jahren übrigens die Regel war). Was bei wiki zu Deflation / Produktivitätssteigerung steht, stimmt prinzipiell, hätte aber bezüglich der Arbeitereinkommen zur Voraussetzung, dass die Produktion proportional ausgeweitet wird, also nach der Krise mehr Leute gebraucht / eingestellt werden als in der Krise entlassen. Passiert ist aber, zuerst seit den frühen 1970ern im Westen, seit 1990ff. im früheren Ostblock, das genaue Gegenteil ...

  26. Ich kenne jemanden, der mit jemand Kontakt hatte, der möglicherweise ... zumindest hat er erstmal Hausarrest bekommen. Nachher stellte sich heraus, dass es bei beiden Fehlalarm war.

    Aber sieh es mal positiv. Die Polizei fährt mehr Einsätze (zumindest hört man häufiger Martinshorn, als sonst). Die Bevölkerung applaudiert und man kann mit Hassmaske in die Bank und co.

    Meine auf Kurzarbeit gesetzten Bekannten werden zu mehr (unbrzahlten) Überstunden als sonst verdonnert.
    Und es sind weniger Streifen am Himmel.
    So wird Berlin vielleicht doch noch blühend.

    Die dichtgedrängten Warteschlangen vor den Einkaufscentern erzählen von weiterer Zustimmung.

    Aber vielleicht liegt es an all den Masken, die auf links getragen werden?

  27. @/dev/null
    Der Krieg heißt »Reich gegen Arm« solange ihr das nicht verinnerlicht habt und die dafür Verantwortlichen und deren Funktionselite nicht weggesperrt sind wird sich auch nichts zum Besseren wenden!
    Im Gegenteil haben wir den Kampf ohne nennenswerte Gegenwehr eigentlich schon verloren.

  28. Meine auf Kurzarbeit gesetzten Bekannten werden zu mehr (unbrzahlten) Überstunden als sonst verdonnert.

    Glaub ich nicht, Kurzarbeit heißt gar nicht arbeiten, Kurzarbeitergeld in Höhe von 60 oder 67% vom jeweiligen ›Durchschnittslohn‹ gibt’s für 3 Monate vom Amt (wird formal aus der Arbeitslosenversicherung bezahlt). Ob, wie und in welcher Form das ggf. erhöht und/oder verlängert wird, steht in den Sternen und ist Gegenstand heftiger Streitereien innerhalb der »Funktionseliten«.

    Und es sind weniger Streifen am Himmel

    Wenn die ›Luftkorridore‹ frei sind lassen sich bspw. Militärflüge nachts und streifefrei durchführen :MRGREEN:

    Quasi als Ergänzung zur obigen Liste von M. Sobol:
    Abkommen für künftigen deutsch‐französischen Kampfpanzer unterzeichnet und passend dazu Kindernotbetreuung für militärische und zivile Bundeswehrangehörige

    Ob die »Funktionseliten« tatsächlich etwas in der Art planen, wie es Thierry Meyssan in Covid‐19 und die rote Morgendämmerung beschreibt, kann ich nicht sagen, würde es nach den ›Erfahrungen‹ seit dem Verschwinden des Ostblocks freilich auch nicht gänzlich von der Hand weisen. Immerhin lässt sich historisch belegen, dass alle Staatseingriffe, um krisengeschüttelten, ›depressiven‹, nach dem sog. Laissez‐faire‐Prinzip strukturierten ›Volkswirtschaften‹ wieder ›auf die Sprünge‹ zu helfen, kurzfristig zu kreditfinanzierter Rüstung und anschließend zu globalem ›Hauen und Stechen‹ führten und als Folge davon mehr Menschen umkamen als durch alle bisher bekannten Epedemien zusammen.

  29. @samson

    Die Kurzarbeit meiner Bekannten hat weder was mit Jehovas Zeugen, noch sonstigen angebeteten Wesen oder ähnlichem zu tun. Leider müssen sie auch weiterhin zum Arbeitsplatz. Nur halt mit niedriger Entlohnung.

  30. »Im Gegenteil haben wir den Kampf ohne nennenswerte Gegenwehr eigentlich schon verloren.«
    Was aber, wenn der Kampf verloren nur scheint, wäre es dann nicht unverantwortlich, nicht weiter zu machen?

  31. Kakapo3

    [...] wäre es dann nicht unverantwortlich, nicht weiter zu machen?

    Ja, klar. Habe dazu in dutzenden Foren entsprechende konstruktive und auch realistische Vorschläge gemacht.
    Aktuell wäre es eigentlich sehr einfach die verfassungsfeindlichsten Entscheidungen wieder rückgängig zu machen. Dazu muß man lediglich einen guten Verfassungsrechtler organisieren und ein paar Leutchen die die ganze Sache finanziell stützen. Dann geht jemand her und bricht aggressiv die Corona‐Verordnungen, damit man dann klagen kann.
    Die Auswahl des Verfassungsrechtlers kann leider nur jemand mit entsprechenden Fachkenntnissen vornehmen (also ein halbwegs brauchbarer RA).
    Reaktion: Quasi null.
    Ein RA (Ruheständler) hat sich gemeldet, aber nach dem ersten Post nicht mehr reagiert.
    Bei mir verfestigt sich langsam der Eindruck, dass das alles nur Infotainment für die Leute ist.
    Also: Die Demontage der Verfassung als unterhaltsamer Krimi.

    Es existiert auch keinerlei Organisationsgrad mehr im linken Milieu. Ich wüsste überhaupt keine linke Organisation die für die Grundrechte der Bevölkerung einsteht.
    Vielleicht kennt da draußen irgendjemand eine?

  32. Oh Man. War ja klar. Ich habe es fast vermutet...

    Nun werde ich in anderen Blogs dafür angekreidet, dass ich hier vermeintliche Pseudo‐Wissenschaft betreibe würde, weil ich davon spreche, dass ich »Niemanden kenne der Covid19« hat. Weil es eben so schön ins eigene Narrativ passt, wird dann auch der ganze letzte Absatz dieses Beitrages hier komplett ignoriert.

    Ich spreche von einem zunächst »subjektiven Eindruck« und nicht von einer wissenschaftlichen Studie. Da ich kein Virologe bin, dürfe ich natürlich sowieso nicht selber denken und habe mein Maul zu halten! Und dass dieser »Eindruck« dann auch bestätigt wird, weil in Berlin noch nicht einmal 100 Intensivbetten mit Corona‐Patienten belegt sind, wird komplett unterschlagen! Und wir haben hier rund 4 Millionen Einwohner! Das ist Fakt! Darüber haben viele Medien berichtet! Genauso dass die Ärzte in Kurzarbeit geschickt werden, weil sie auf einen »Sturm« warten, der einfach nicht kommen will! Das denke ich mir nicht aus, das ist keine Pseudo‐Wissenschaft oder meine unqualifizierte Meinung, sondern FAKT!

    Es fällt wohl echt schwer die Tatsachen zu akzeptieren, wenn man sich auf die eigene Angstneurose so eingeschossen hat.

    EDIT: Wenn ich übrigens Virologe wäre, dann bin ich sowieso ein Verschwörungstheoretiker. Diese Masche kennen wir doch auch.

  33. Publicviewer

    Auf parlamentarischem Wege ist da nichts mehr zu richten!

    Das wäre der eigentlich richtige Weg. Mittels Normenkontrollklage über das Parlament. Notwendig wären lediglich 25% des Bundestags dafür.
    Das Parlament ist dummerweise gleichgeschaltet. Die miesen Versager der Linkspartei und die restlichen Drecksversager von Grün bis AfD verhindern das.
    Deshalb muß man jetzt als Privatperson(!) den umständlichen Weg übers Verwaltungsgericht gehen nachdem man absichtlich eine Corona‐Verordnung gebrochen hat.
    Zuständig wären eigentlich die Länder bzw der Bundestag für die Korrektur der Verfassungsbrüche.

  34. @/dev/null:

    Deinen Bekannten geht es wie Hundertausenden anderen auch, die unterbezahlt sind. In irgendeiner Statistik hab ich mal gelesen, paar Millionen haben entweder nen ›Zweitjob‹ oder holen sich trotz ›Vollzeitstelle‹ vom Amt nen ›Aufstocker‹ (auf Hartz-IV-›Niveau‹) oder bekommen auf Antrag (ist eben auch aufwändiger Papierkram) sog. Kinderzuschlag. Mit Kurzarbeit hat das nix zu tun, weil die formal von der Firma angemeldet werden muss.

    @horst:

    Es existiert auch keinerlei Organisationsgrad mehr im linken Milieu.

    Das ›Milieu‹ ist mE immer schon zerstritten gewesen, und zwar wg. prinzipiell ökonomischer Fragen. Es ist eben ein Unterschied, ob man das Privateigentum an gesellschaftlichen Produktionsmitteln abschaffen will oder die ›Marktwirtschaft‹ für eine durch tugendhafte Staatseingriffe regulierbare Angelegenheit hält, worin die Auswahl unter zig konkurrierenden Angeboten als der Inbegriff von ›Freiheit‹ gilt.

    Interessant(er), aber kaum unterhaltsam wird, was ab heute auf den Straßen passiert. Der neue Bußgeldkatalog gibt bspw. Radfahrern (inkl. E‐Biker) noch mehr Narrenfreiheit und verschärft die Strafandrohung für alle anderen.

    Womöglich werden die Straßen tatsächlich ›entleert‹ und Patienten noch weniger zu Hause betreut und gleichzeitig ambulante Pflegedienste über Personalmangel jammern, wenn ihre Angestellten Fahrverbot haben, weil sie mit 51 kmh durch ne ›verkehrsberuhigte‹ 30er Zone ›gebrettert‹ sind. Von Kurieren und Truckern, die ›just in time‹ liefern sollen, ganz zu schweigen. Ich hab heut früh ne Kolonne Hängerzüge beobachtet, die sind auf ner einspurigen Landstraße hinter einem in der Mitte der Straße radelnden Senior nen Berg hoch gezuckelt. Überholt hat den keiner, weil der jetzt vorgeschriebene Mindestabstand von 2 Metern bedeutet, dass die komplett über die Gegenspur fahren müssten.

    @epikur:
    Ich mag dir gar nicht groß ›Mut zusprechen‹ o.s.ä., wenn aber jemand sein ›Verständnis‹ von Wissenschaft erstmal rechtfertigen muss alà »So lange auch nur die geringste Wahrscheinlichkeit, die klitzekleinste Chance besteht, dass dadurch auch nur ein Menschenleben geschützt wird ...«, muss man das nicht allzu ernst nehmen.

    In der Ökonomie bspw. haben Menschenleben, gleichgültig ob einzel oder massenhaft, noch niemals eine Rolle gespielt, wenn es darum ging, sie nach der Devise ›wo gehobelt wird, fallen Späne‹ auf dem Altar des ›Fortschritts‹ zu opfern ... ;)

  35. 1.Überbevölkerung
    2.Kapitalismus
    3.Religionen

    Das sind die wahren Probleme der Menschheit und zwar genau in dieser Reihenfolge.
    Wenn wir die nicht zeitnah lösen, kann uns Corona wirklich egal sein!

  36. epikur
    Du siehst das offensichtlich völlig falsch, weil du kein Experte bist. Wir haben exponentielles Wachstum bei den COVID‐19‐Todesfällen und die Kapazitäten bei den Intensivbetten werden spätestens im April erschöpft sein. Haben die Experten gesagt. ;)

    Wie sagt man so schön unter Experten? Prognosen sind schwierig – vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.

  37. @Publicviewer:

    Die ›Überbevölkerung‹ gibts erst seit der Verallgemeinerung der Warenproduktion und es sich in der Folge rausstellte, dass ggf. verhungern muss, wer sich nichts zu fressen kaufen kann, obwohl ›Lebensmittel‹ haufenweise vernichtet werden, weil sie nicht profitabel verkäuflich sind.

    Überdies gibt es dieses ›wir‹ nur als (zuweilen ›staatstragende‹) Fiktion, ganz real ist verglichen damit die allgegenwärtige Konkurrenz jeder gegen jeden, sei es um des Ranges in der Hierarchie (inkl. des ›Vorrechts‹ auf bessere Bezahlung) oder um die Vorfahrt an gleichrangigen Straßen. Die Aufzählung ließe sich beliebig verlängern.

    Bezüglich des Aberglaubens täte es fürs erste vermutlich wirkliche Religionsfreiheit ... ;)

  38. Da wird wieder an den Begriffen herumgemäkelt. :(
    Bei der Überbevölkerung geht es nicht ums reine Fressen, sondern um Ressourcen und ein Zusammenleben, das ein Miteinander im Einklang mit der Natur erlaubt.
    Wenn es nur um die Nahrung gehen würde könnten sicherlich auch 20 Milliarden Menschen auf dieser Welt noch überleben.
    Ersetze das »wir« dann eben durch »die Menschheit«!
    Religionen sind der Ursprung allen Übels.
    Mit »Gläubigen« kann man keine fortschrittliche und humanitäre Gesellschaft aufbauen.
    Das ist schlichtweg einfach unmöglich, habe ich auch selbst erlebt, da ich sehr viel in der Welt herumgekommen bin und ganz genau weiß von was ich rede.

  39. @alle
    So, jetzt muß ich mein Urteil von weiter oben beschämt zurücknehmen. Hatte weiter oben geschrieben, dass es niemanden mehr gibt der sich für das widerrechtliche Corona‐Schurkenstück interessiert und eine Klage organisiert. Bin (glücklicherweise) eines Besseren belehrt worden. Jens Wernicke ist initiativ geworden.

    Der Verfassungsnotstand
    https://www.rubikon.news/artikel/der-verfassungsnotstand

    Der Artikel enthält auch den Text zur Musterklage. Die kann man dann (evtl. abgewandelt) auch für den eigenen Klageweg verwenden.

    Derweil war die Gestapo bei Anselm Lenz:
    »Dienstnummer und Name!«
    https://www.youtube.com/watch?v=NsxT9_fhw7Q

  40. Als ob das was bringen würde.
    Die werden uns jetzt nach allen Regeln des »Rechtsstaates« fertigmachen.

  41. Publicviewer

    Doch, das bringt schon etwas. Die Verfassungsrechtler sind doch weitestgehend auf unserer Seite:

    https://www.focus.de/politik/deutschland/corona-regelungen-der-regierung-medizin-darf-nicht-gefaehrlicher-sein-als-die-krankheit_id_11827625.html

    Heute gab es auch schon wieder einen konkreten Erfolg:

    Im Saarland müssen die im Zuge der Corona‐Pandemie verfügten Ausgangsbeschränkungen nach einer Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs sofort gelockert werden. Es gebe »aktuell keine belastbaren Gründe für die uneingeschränkte Fortdauer der strengen saarländischen Regelung des Verbots des Verlassens der Wohnung« mehr, [...]

    https://rsw.beck.de/aktuell/meldung/verfgh-saarland-kippt-ausgangsbeschraenkungen

    => Damit sind die Richter wieder auf dem Boden der Realität angekommen. Die induzierte Massenpsychose wirkt nicht mehr bei allen. Ein Meilenstein.

  42. Ja, fein... aber das läuft doch schon immer so, das, wenn die Herrschaften 10 Gesetze in die Wege leiten, vielleicht ein oder auch zwei wieder zurücknehmen müssen, aber der große Rest einfach bestehen bleibt.
    Die meisten Dinge werden eh(siehe bspw.die Nummer mit dem Lappen ab 21 weg oder auch das Polizeiermächtigungsgesetz) einfach so durchgewunken.

  43. Publicviewer
    Ja, sorry, wenn man nichts unternimmt, dann bleibt das Unrecht eben bestehen. Es wäre eigentlich Aufgabe der oppositionellen Politiker qualifiziert gegen den ganzen verfassungsfeindlichen Scheiß vorzugehen. Mittels Normenkontrollklage existiert eine effiziente Möglichkeit dies zu tun. Nur leider haben wir in den Parlamenten lauter Versager sitzen.
    Es wird Zeit, das wir wieder eine Opposition bekommen. Schiffmann gründet gerade eine Partei, geht dabei leider aber auch sehr unvermögend vor. Der Rechtsweg, und damit die erfolgversprechende Option, wurde bei ihm noch nicht mal angesprochen.

  44. Widerstand2020 schickt sich gerade an, in wenigen Tagen mehr Mitglieder als die FDP und die Linke zu haben. Derzeit steht der Zähler bei rund 46.700. Dr. Bodo Schiffmann wirbt auch inzwischen aktiv dafür, dass potenzielle Neumitglieder, die gegenwärtig noch für andere Parteien in den Parlamenten sitzen, »überlaufen«. Diese neue Partei und deren Mitgliederzahlen gehen gerade »viral«, exponentielles Wachstum. ;)

    Erspart mir jetzt aber die alte, typische Litanei von wegen »Parteien werden eh nix ändern«... Das ist ein Luxus, den wir uns momentan nicht leisten können. Wir müssen uns ja sogar schon über unerwartete Artikel in der BILD‐Zeitung freuen.

    Wo sind eigentlich die Eilanträge wegen der Gesichtswindelpflicht? Ich hatte fest darauf spekuliert, dass dieser Blödsinn spätestens bis Donnerstag einkassiert wird — aber da tut sich wohl auch nix? Dass auch noch keins der Unternehmen dagegen geklagt hat, dass die eigenen Mitarbeiter den ganzen Arbeitstag über so einen gesundheitsschädlichen Deppen‐Lappen tragen müssen, geht mir auch nicht in den Kopf.

  45. »Ich habe ja langsam den Verdacht, Ihr könnt den »Sturm« gar nicht erwarten! Damit man endlich endlich endlich sämtliche »Maßnahmen« und die eigene Hysterie rechtfertigen kann. Blöd nur: er kommt und kommt nicht! Seit bald 8 Wochen lässt der Weltuntergang auf sich warten.«

    ja, echt komisch, dasses hier in berlin nicht wie in NYC abgeht mit seinen bald 20.000 toten. woran könnte dat bloss liegen? fragen über fragen...

    /s. just in case.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.