Fatalismus. Ohnmacht. Resignation.

fatalismus_titel

„Was soll man denn machen? Man kann ja doch nichts ändern.“

„Darüber brauchen wir gar nicht zu diskutieren!“

„Bei Dir sind immer nur die Anderen schuld!“

„Wir sind hier nicht bei wünsch Dir was!“

„Das interessiert mich einfach nicht!“

„Es ist eben so! Punkt!“

6 Gedanken zu “Fatalismus. Ohnmacht. Resignation.

  1. @hm

    Richtig! Deshalb sind eben nicht die Kritiker, die Negativisten, Schwarzseher und Pessimisten, sondern diejenigen, die aufgehört haben, zu hoffen und an Veränderung zu glauben. Und von diesen Menschen stammen solche Sätze.

  2. @epikur

    Also ich kann mir gut vorstellen, am Boden liegend, Kritiker, Schwarzseher und Pessimist zusammen zu sein.

  3. Sehr schön auch im postfaktischen zeitalter:
    „glaub ich nicht“ oder falls es absolut nicht mehr zu leugnen ist: „gefällt mir nicht“

  4. „glaub ich nicht“ oder „gefällt mir nicht“ sind lebensnotwendige Sätze angesichts der alltäglichen Manipulation und Gehirnwäsche, der wir alle mehr oder wenig dauernd ausgeliefert sind, sobald wir uns in der Öffentlichkeit bewegen oder uns über die Nachrichten im Fernsehen, Zeitung oder Internet selbst aussetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.