Eleven Nine

eleven_titelAm Schicksalstag der Deutschen, dem 9. November (1938: Pogromnacht. 1989: Mauerfall) passierte es: ein Passagierflugzeug krachte im Jahre 2015 in den deutschen Bundestag. Bei der Katastrophe starben mehr als 500 Menschen. Die meisten deutschen Politiker waren auswärts unterwegs oder auf Wahlkampfveranstaltungen. Von der Linkspartei sind die meisten Abgeordneten getötet worden (rund 50). Hinzu kommen zahlreiche Zivilisten, Touristen, Verwaltungsangestellte, Sicherheitsbeamte und die fast 70 Passagiere der Flugnummer MH 18. Nur zwei Stunden nach dem barbarischen Anschlag waren die Schuldigen gefunden worden: Terroristen von der Vereinigung Islamischer Staat (IS) im Auftrag des russischen Geheimdienstes. Es sind Personalausweise und entsprechende Dokumente der Täter in einem Auto gefunden worden.

Reaktionen
Die internationalen Massenmedien übertrugen die Bilder von der einstürzenden Maschine wieder und immer wieder. Wochenlang berichteten alle Fernsehkanäle, Printmedien und Online-Magazine nur von diesem Thema. Angehörige wurden interviewt, Terror-Experten befragt und Politiker-Statements abgegeben. US-Präsident Obama sowie alle europäischen Regierungen sprachen Bundeskanzlerin Merkel und dem deutschen Volk ihr Beileid aus und sagten ihre volle Unterstützung bei der Aufklärung zu. Die NATO betonte, der Bündnisfall sei weiterhin aktiv. Schließlich wurde dieser bereits am 11. September 2001 ausgerufen und für nie beendet erklärt worden. Man müsse nun gemeinsam mit aller Härte und Konsequenz gegen die barbarischen, islamisch-russischen Terroristen vorgehen, sagte US-Präsident Obama im amerikanischen Fernsehen.

Folgen
»
Deutschland wird ab sofort in Russland verteidigt«, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Daraufhin wurden große Truppenkontingente der Bundeswehr und anderer NATO-Staaten an die russische Grenze verlegt. Russland bezeichnete dies als Provokation und dementierte eine Mitverantwortung an dem Anschlag auf den Bundestag. Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière weitete sämtliche Überwachungsmaßnahmen aus, ließ linksradikale, prorussische Kräfte in Deutschland, wie beispielsweise Sympathisanten der Linkspartei sowie linkspolitische Blogger festnehmen und teilte mit, dass es vorübergehend einen Abbau von Bürgerrechten zugunsten der Sicherheit geben werde.

»Die marktkonforme Demokratie betrete ab sofort Neuland«, sagte Bundeskanzlerin Merkel und betonte damit, dass Deutschland zu harten, militärischen Mitteln greifen werde. Im In- und Ausland.

11 Gedanken zu “Eleven Nine

  1. Moin,
    so oder so ähnlich könnte es klappen.
    Es müssen nur mehr Premiummitglieder in da house sein.

  2. @Matrixmann
    Im SF wird mitunter recht mutlos die ganze Welt zerstört und nur wenige hindert es daran, es zu tun, — und mitunter sogar gerade deshalb. Die Welt ist seltsam und voller Dystopien, die andere als Eutopien sehen, während andere einfach nur zeigen wollen, was sein könnte. Wenn wir von Träumen reden, sind wir die Spinner in einer Welt, die Träume webt, um dem Umstand aus dem Weg zu gehen, dass es schöne- und Albträume gibt. (Der erste der jetzt was vom Esoteriker redet, kriegt was auf die Mütze :-)

  3. Das ist eine grandiose Glosse, herzlichen Dank dafür. Leider ist sie allzu bestechend realitätsnah — wer von uns könnte sich entsprechend faschistoide Worthülsen von Merkel & Co. wohl nicht vorstellen? Sonderlich weit davon entfernt sind wir ja nicht mehr. Der werte Innenminister hat inzwischen ja bereits vorgelegt.

    P.S. am Rande: Vielleicht solltest Du bloß noch das kleine »r«, das sich versehentlich in das Wort »Pogromnacht« geschlichen hat, wieder entfernen — denn mit dem Präfix »pro« hat dieses böse Wort ja nun wirklich nichts zu tun. ;-)

  4. Ich kann da nicht anders — Pogromnacht: 09. November 1938 , bitte korrigieren: neunzehnhundertachtunddreißig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.