Der Anschlag (17)

anschlag_teaserEin anonymer Whistleblower behauptet, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Bundesregierung von Banken, Großindustrie und Geheimdiensten erpresst und bedroht werden, damit sie in ihrem Sinne Politik machen und die entsprechenden Gesetze beschließen. Die bürgerlichen Medien bezeichneten das als pure Verschwörungstheorie.

Laut einer repräsentativen Umfrage von Emnid wollen 95 Prozent aller Mütter in erster Linie für ihr Kind sorgen und mit Körper, Geist und Seele ganz »Mutter sein«. Sie würden zudem nicht nachvollziehen können, warum in diesem Zusammenhang sich viele Väter wie eine »zweite Geige« fühlen würden.

Das Bundesinnenministerium will eine Taskforce gründen, die sich auf den Kampf gegen Cyberkriminelle konzentrieren soll. Besonders verdächtig seien hierbei Menschen ohne smartphone und ohne einen eigenen Facebook‐, Twitter‐, Skype‐ oder Xing‐Account.

3 Gedanken zu “Der Anschlag (17)

  1. Mutti Merkel würde eigentlich gerne soziale und gerechte Politik machen, wird aber von der NSA daran gehindert? ;) Was die »Erpressung« betrifft, halte ich es auch für ne VT, die wohl darin gründet, irgendwo noch das Gute im Menschen sehen zu wollen. Ich sehe da keine sachlichen Gründe, denen irgendwelche gute Absichten zu unterstellen; dagegen spricht schon die klassische Ochsentour durch die Parteien, die am Ende des auf Intrigen und Arschkriecherei basierenden Ausleseprozesses nur die durchweg durchgeknallten und völlig skrupellosen Soziopathen in die obersten Ränge befördert. Dass sind durchweg ideologische Überzeugungstäter, die den Scheiß glauben (wollen), den sie dem Volk verklickern! So sichern sie sich nebenbei die Gunst der wirklich Mächtigen (der Reichen) und werden hinterher durch »Hartz IV für Polithuren« (= Aufsichtsratsposten, Beraterverträge, Vortragshonorare, EU‐Kommisariate usw.) finanziell entlohnt. Die Triebfeder ist da auch nix anderes als das in allen Schichten funktionierende »Radfahrerprinzip«. Nach oben buckeln, nach unten treten. Nur hier halt auf Ebene des »upper managements«.

  2. @Dennis 82

    Volle Zustimmung!

    Aber warum wäre denn nicht beides möglich? Politische Überzeugungstäter und ein bisschen Erpressung hier sowie ein paar Belohnungspöstchen dort, damit Mann/Frau schön auf Linie bleibt und nicht ausschert. Nach Snowden/NSA und dem NSU‐Skandal, sollte man mit dem VT‐Argument sowieso vorsichtiger sein. Unter dem Teppich liegt sicher noch viel Dreck.

  3. »Besonders verdächtig seien hierbei Menschen ohne smartphone und ohne einen eigenen Facebook‐, Twitter‐, Skype– oder Xing‐Account.«

    Dann werde ich wohl eine Selbstanzeige machen müssen, wenn es so weit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.