Neusprech: Coaching

»Ich bin ja schon lange nicht mehr revolutionär unterwegs. Ich bin Aufklärer. Ich will, die Fackel der Wahrheit in die Menge tragen. [...] Jeder Coach wird sich mit der Zeit seine zu ihm passende Klientenpopulation heraus korrespondieren«

- Dr. Wolfgang Looss, Begründer der deutschen Coaching‐Szene am 23. April 2009 auf coaching-report.de

Als Coaching versteht man eine person‐, prozess‐ und organisationsbezogene Beratung.  Die Kombination aus individueller Beratung, persönlichem Feedback und praxisorientiertem Training, soll die Problemlösungs‐ und Konfliktfähigkeit der Coachees (die, die gecoacht werden) stärken. Nicht selten wird das coachen, auch als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden.

Eine eindeutige Definition was Coaching genau sei, gibt es nicht. Drei grobe Formen des Coachings lassen sich unterscheiden: das Langzeit‐Coaching, das thematisch‐umschriebene Coaching und das Krisen‐Coaching. Coacher sollen beraten, unterstützen, motivieren, schulen, begleiten und viel nachfragen. Die Abgrenzung zum Erzieher, Berater, Therapeuten und Trainer sind hierbei fließend und schwammig. Coaches sind zudem eher ziel‐ und erfolgsorientiert. Ähnlich wie Unternehmensberater werden aber auch Coacher nicht nach Leistung bezahlt.

Ähnlich wie bei dem Begriff des Managements, wird heute alles und jeder gecoacht. Seien es Team‐, Bewerbungs‐, Unternehmer‐, Fitness‐ oder Familiencoaches. Selbst Babys können gecoacht werden. Auch Fallmanager der ARGE, Arbeitsvermittler und Berufsberater werden als Coaches bezeichnet. Die Beratungs‐ und Erziehungswut kennt hierbei keine Grenzen. Coaching ist ein weit dehnbares Gummiwort, das positiv konnotiert ist.

Dabei sind Coaches nicht selten der verlängerte Arm eines Unternehmens. Unbequeme Entscheidungen, wie Entlassungen werden auf die Verantwortung eines Coaches abgewälzt, der nach einigen Sitzungen eh wieder verschwunden ist — mit seinem Honorar versteht sich. Ein ähnliches Prinzip wie wir es bei den Unternehmensberatern kennen: das Outsourcen der Unternehmensverantwortung auf externe Kräfte. Auch die scheinbare Neutralität und die Moderatorfunktion des Coachers lösen sich schnell in Luft auf, wenn man bedenkt, von wem sie bezahlt werden.

5 Gedanken zu “Neusprech: Coaching

  1. Da find ich das NLP‐Universum so Klasse.
    Da gibt es mittlerweile Coaching‐Institute mit Coachs zum Coaching von Coachs die dann letztendlich die emotionalen und mentalen Change‐Prozesse des gecoachten am Ende der Fahnenstange begleiten können. Und alles ganz ohne Couch.

  2. kicher. nicht zu vergessen: astrologie‐ und reinkarnationscoaching. den revolution-coach.de gibt es natürlich schon.

  3. Pingback: Mein Politikblog

  4. Die positive Konnotation von Coaching ist auch nicht mehr so zuverlässig wie früher. Ich kenne Kollegen, die das Wort Coaching oder Teamcoaching gar nicht mehr in den Mund nehmen wollen, weil sie fürchten belächelt zu werden. Die reden nur noch von Facilitator oder Team‐Prozessbegleiter. Anyways, ich bin gern Teamcoach :) VG, Heiner Diepenhorst aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.