Sperren und gesperrt werden

Am Dienstag kam die Meldung bei Spiegel Online: »Koalition einigt sich über Internetsperren« und so soll man in Zukunft über deutsche Provider keine kinderpornografischen Seiten ansurfen können. Es ist nur sehr fraglich warum dieses Gesetzt kommen soll. Denn wir (da könnt ihr euch dazu zählen oder auch nicht) wollen gar nicht auf solche Seiten surfen und die Persongruppen, die mit Kinderpornografie zu tun haben, so zeigten es etliche Recherchen von z.B. Spiegel-Journalisten, bewegen sich über andere Kommunikationswege (Telefon, SMS, usw.). Außerdem kommt nun folgendes Problem auf uns zu:

(...) Völlig auszuschließen sei dabei nie, dass die Nutzung der Infrastruktur »von künftigen Bundesregierungen auf andere Bereiche ausgedehnt wird«, wie SPD-Verhandler Martin Dörmann klarstellt: Gesetze kann man immer ändern. Seiner Partei sei aber wichtig gewesen, hier »Grundrechte zu stärken« und »möglichst hohe Hürden« aufzustellen. »Ich hoffe«, so Dörmann im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE, »dass das auch in der Internet-Community, wenn sich die erste Aufregung einmal gelegt hat, honoriert wird.« (...)
— Auszug aus dem Spiegel Online-Artikel

Das mit der Honorierung stelle ich mir schwer vor. Wie soll die »Internet-Community« mitbekommen, dass die Sperrung einen erfolgreichen Nutzen hat. Im Gegenteil: Sie wird als erstes merken, wenn Missbrauch mit der Infrastruktur getrieben wird.

Die »Aufregung« dagegen ist schon im vollen Gange. So hat Peter Kröner ein WordPress-Plugin geschrieben, was bei der Erkennung der IP-Adresse von Parteien und Ministerien den Zugang verweigert (Zensursula). Zwar ist die Kritik in den Kommentaren berechtigt, dass die Bekämpfung von Zensur mit Zensur sehr fragwürdig ist, aber ich finde dieses Projekt trotzdem gut. So zeigt es sehr anschaulich, wie schnell Zensur, wenn sie erstmal legitimiert ist, um sich reißen kann.

Aber keine Angst ich werde das Plugin nicht installieren, denn wenn ausversehen mal ein Politiker sich hierher verirrt, sollen ihm Epikurs Rundumschläge nicht vorenthalten werden.

4 Gedanken zu “Sperren und gesperrt werden

  1. Viel sinnvoller wäre ein Plugin, der zeigt, ob die aktuell angesurfte Seite von einer Behörde umgeleitet wird. Und vielleicht wäre dann noch eine Funktion sinnvoll, die verhindert, daß man versehentlich diese Seite ansurft.

    Desweiteren läßt sich eine Liste aller gesperrten Seiten generieren, wenn man die DNS-Einträge von mehreren Servern im In- und Ausland vergleicht. Diese kann man unter UNIX schon mit einem einfach Shellscript erstellen, welches über nslookup verschiedene Server abfragt.

  2. Hey, wir leben doch in einem Land wo Meinungs‑, Presse- und Informationsfreiheit herrschen. Außerdem steht in Artikel 5, Grundgesetz: »Eine Zensur findet nicht statt«. Warum also diese Aufregung? ;)

  3. Das »sperren« von Internetseiten ist bestenfalls Alibipolitik und schlimmstenfalls der Anfang der Stasi 2.0.

    Diejenigen die meinen sie müssten anonym sein benutzen heute schon proxies und werden weil diese vermutlich im Ausland sind nicht betroffen sein. Zum einen wird es also umgegangen werden können zum anderen, halte ich es auch für eher selten, dass Homepages die preferierten Kommunikationsmedien für (hochgradig?) illegale Aktivitäten sind (zumindest offen zugänglich und ansonsten müsste eh ersteinmal festgestellt werden, dass dort etwas zu sperren ist).
    Ich gehe also davon aus das technisch die Hürde relativ gering ist um etwaige Sperren zu umgehen, so dass vor allem der fade Beigeschmack bleibt, dass Seiten nun mit Hilfe fadenscheiniger Begründungen für den »Normaluser« sperrbar sind.
    Selbst wenn also die Intention der Initiatoren dieser Regelung nicht im Missbräuchlichen liegen sollte wird es immer Leute geben die ein gegebenes Mittel nicht im Sinne der Ursprungsintention nutzen.
    Bei einer Regelung bei der ich den Primärnutzen also stark anzweifle sind diese Nebeneffekte also vermutlich alles was an »Nutzen« (Wirkung) dabei übrig bleibt kann.
    Dann macht es lieber wie China und benutzt klare Ansagen.

  4. wie kina?
    Da essen die doch Hunde, Katzen und noch viel mehr. Das sind doch alles Barbaren, schlechter vergleich.
    Ich finde die Regierung macht das schon gut so, die sollen mal nochmehr solcher maßnahmen bringen. Aber nicht solange darüber debattieren, einfach machen.
    Wenn dann endlich ALLE mal checken was da passiert und das SIE (selbst) auch betroffen sind, dann gibts vielleicht mal eine Reaktion die was bewirkt. 124 Tausend leute die eine Online-Petition unterschrieben haben sind für die GARNICHTS, Oder?
    Kennt jmd eine Onlinepetition die mehr Stimmen gebracht hat?
    Ich nicht, aber es ist eh egal. Es wird schon mittel und wege geben doch auf die Seiten zu kommen. War so, Ist so und wird auch immer so sein.
    Aber es wird immer Offensichtlicher:
    SPD / CDU|CSU / Grüne|B90 / FDP = anderer Name gleiche Zielgruppe: Reiche oder die es werden wollen, egal um welchen Preis.
    Auch wenn man die Kinderpornografie damit unterstützt und das Grundgesetz als Klopapier benutzt. Deswegen : Sperrt (fast) alle Politker ein! oder lieber aus (dem Bundestag)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.