Menschenfreund Sarrazin

Der ehemalige Berliner SPD-Finanzsenator Thilo Sarrazin, der nun im Vorstand der Bundesbank sitzt, macht wieder von sich reden. Nachdem Sarrazin — unter anderem — mit Sprüchen wie »das kleinste Problem von Hartz 4 Empfängern ist das Untergewicht« aufgefallen war, wurde er jetzt sogar von der Bundesbank selbst gerügt. Menschenfreund Sarrazin sagte in einem Interview mit der »Lettre International«, dass Berlin belastet sei, »von der 68er-Tradition und dem Westberliner Schlampfaktor«. Außerdem habe Berlin das Problem, dass »40 Prozent aller Geburten in der Unterschicht stattfinden und türkische Wärmestuben könnten die Stadt nicht voranbringen. Ich würde einen völlig anderen Ton anschlagen und sagen, jeder, der bei uns etwas kann und anstrebt, ist willkommen, der Rest sollte woanders hingehen«. Sarrazin ist eben ein echter Menschenfreund.

27 Gedanken zu “Menschenfreund Sarrazin

  1. Der Mann ist so dumm das geht wirklich nicht mehr! Warum schmeißt den keiner aus Deutschland raus! Dieser Faschist soll sich vom Acker machen.

  2. glaube nicht, daß der typ dumm ist, dreist und fascho ja. merkwürdig allerdings ist es doch, daß bei den äußerungen dieser gestalt nicht wegen volksverhetzung ermittelt wird.

  3. Ich kann daran nichts Faschistisches entdecken.
    Dieser moralische Erfolgsstandpunkt wird doch von allen noch beschäftigten, oder auf Arbeit hoffenden Konkurrenzgeiern geteilt, und Untertanenschelte aus Politikermund ist in mehr oder weniger heftiger Form durchaus demokratische Gepflogenheit.

    Daß dieses Herzchen eine unerträgliche Drecksau ist, stimmt allerdings.

  4. Ach weisste, der Sarrazin, — der redet wenigstens Klartext. Klar...klingt wat derb, aber er hat doch recht. Ich hab auch keine Lust auf dat faule Pack wat von meiner Kohle lebt und sich en schlauen macht.

    Leider kein Joke, .. sondern ganz normaler Alltag.
    Und wenn der willige Leistungsträger dann selber arbeitslos ist, ist auch das faule Pack wieder dran schuld wie er meint.

    Die Frage nach der Henne und dem Ei brauchen wir uns schon lange nicht mehr zu stellen. Dafür ist es zu spät.

  5. Das schlimme ist doch nicht was der Idiot sagt, sondern das der immer wieder eine Plattform findet wo er seine verbale Gülle über das dumme Volk ausgießen kann. Manchmal glaube ich das die Ultraliberalen Machthaber von Zeit zu Zeit einen ihrer Faschistoiden Idioten (Sarrazin,Clement etc.) losschicken um zu testen wie weit sie schon beim weichklopfen des Pöbels gekommen sind.
    Die Reaktion der Politik, der Medien und großen Teilen des Bevölkerung sagt doch viel aus. Wer schweigt gibt diesen Stinkbomben doch recht, und im Schweigen und wegsehen sind die Deutschen schon immer groß gewesen. Und wenn die Sache dann mal wieder in die Hose geht fangen alle wieder von vorne an und waren sowieso immer unschuldig.
    Erbärmliches Volk.

  6. Ich wohne in Köln und kenne diesen Mann gar nicht. Es wundert mich, dass er in der SPD ist und dort geduldet wird.

    Aber diese Altnazis gibts hier auch zur Genüge. Ich hoffe die sterben bald aus.

    Mir fällt es auch schwer anderen Leuten zu sagen, dass ich Hartz IV bekomme. Ich suche immer wieder nach einer Rechtfertigung. Nun ja alleinerziehend ohne Familie in greifbarer Nähe wird oft aktzeptiert. :-)

    Ich versuche Hetzparolen immer Gegenaktzente zu setzen. Denn ich mache wohl mehr für die Gemeinschaft als die meisten »rechtschaffenden Bürger« jemals tun würden. Eigenverantwortlich und mit hohem Engagement für kein Geld. Diese Gewissheit gibt mir oft die Kraft, solchen Menschen nicht an mich rankommen zu lassen. Am Ende hat dieser Herr Sarazzin ein gehöriges Problem mit sich selbst. Denn ich projeziere meine innere Unzufriedenheit unbewusst auf andere. Er wird sich nicht sehr mögen, dieser Mann.

    Ich halte es dann so, dass ich denen gar nicht zuhöre. Ich wende mich ab und widme mich Projekten und Menschen, die etwas Positives bewirken wollen. Hier also Initiativen, die Integration fördern und Arbeit schaffen. Und da gibt es viele.

    Mir ist auf eurer Seite aufgefallen, dass ihr sehr viel schimpft. Was wollt ihr damit eigentlich bewirken? Welchen Hintergrund hat das?

  7. Liebe Ilka,
    Was mich betrifft, kann ich das schon sagen.
    Ich habe festgestellt, daß wir Deutschheimer keineswegs einer Meinung über ziemlich viele ziemlich wichtige Dinge sind.
    Da würde ich gerne Verständigung unter uns schaffen. Vielleicht ließe sich dann auf gemeinsamer Plattform was machen.

    Andere pflegen eine andere Programmatik. Die machen sich halt gerne Luft und das tut ihnen gut. Dagegen fällt mir aber auch nicht groß was ein.

  8. Nun ja, ich weiß nicht....
    Mir kam beim Lesen von antiferengis Kommentar der Gedanke: Sollten wir nicht froh sein, dass ein Sarazin, Missfelder ... diese Ungeheuerlichkeiten von sich geben. Dass sie dies ungestraft und ohne Konsequenzen von Seiten ihrer Partei tun dürfen, sollte uns viel mehr zu denken geben.

    Könnten wir nicht vielleicht mehr erreichen, wenn wir jeden einzelnen Politiker der Parteien, — deren Mitglieder diese »Herren« ja sind, — zu einer klaren Stellungnahme auf solche Aussagen zwingen?

  9. @Ilka

    Wie sagte Roberto von Ad Sinistram mal ungefähr: »Scheiße muss man auch beim Namen nennen« ;) Und wo Kritik angebracht ist, sorgt sie vielleicht auch für ein bisschen Aufklärung und Nachdenken. Davon abgesehen schimpfen wir hier nicht nur, sondern geben (hoffentlich) auch Anregungen.

  10. Wenn ihr mal den dazu gehörigen Artikel in Bild.de lest und dann die Kommentare, da wird mir schlecht wie viele Leute seiner Meinung sind. Diese Sozialfaschisten gibt es Haufen weise. Trauriges Deutschland!

  11. @Ilka
    Ich weiss was du meinst, und gebe dir recht. Ich würde auch lieber Begeisterung und Anregungen vermitteln. Deshalb lese ich ja auch so gerne hier bei Zeitgeist, wo die Dinge etwas mehr gemischt sind.
    Das Problem ist nur, da rede ich mit Leuten über Sachen die nichst mit schimpfen zu tun haben, und dann kommt so ein Blaumann wie ich ihn im vorigen Kommentar beschrieben habe daher und lässt diese Sprüche los. Was soll ich tun?
    Ja, du hast recht?
    Political correctness und weghören?
    Diskutieren nutzt nix, das kann ich dir versichern.
    Aber ne gehörige Schimpfe, und ab und zu auch mal was härter, weckt manchmal auf.
    Nur manchmal.
    Und im Gegensatz zu dir bin ich überzeugt, das ein Sarrazin sehr zufrieden mit sich ist.

  12. was regt ihr euch auf ? diese person ist nicht den druck hier wert !!!
    man sollte seine ärzte fragen, wie so ein medizinisches experiment den überhaupt so außer kontrolle geraten konnte !!
    die sind doch daran schuld das sich etwas loslöste in seinem kopf wo eigentlich alle ein hirn haben !
    das ist meine feste meinung und ich hoffe das die justiz dies auch so sieht und schnell ein platz in einer fürsorglichen einrichtung gefunden wird. bis dahin bleibe ich eure
    eule

  13. Ja...diese »Blaumänner« kenne ich auch. Mit denen kannst du wirklich nicht diskutieren. Weil es denen nicht um die eigentliche Sache geht, sondern etwas ganz anderes dahinter steckt. Das ist ja das Problem, an diese Menschen heranzukommen.
    Klar ein ordentlicher Anschiss hier und da bringt sicher manchmal etwas.

    Ich bin mir sicher der Sarazzin leidet imens an irgendeinem unbewältigten Komplex. Das quält ihn und vielleicht weiß er nicht mal was davon.
    Alle, die in irgendeiner Weise jemand anderen verurteilt und abgeurteilt haben, kompensieren damit was ganz anderes. Das habe ich festgestellt. Ob nun Assi, Geschäftsmann, Punker, Fascho oder weiß der Fuchs wer. Ich will keine Vorträge halten.
    Nur eins...ist nicht nach Jahrtausende langer Zeit der Revolutionen und deren Auswirkungen endlich klar, dass die Probleme nicht gelöst werden können, indem wir dagegen ankämpfen? Wieviel soll denn noch passieren?
    Du kannst die Welt nur ändern, wenn du dich änderst. Dich annimmst so wie du bist. Mit krummer Nase, schiefen Zähnen, lauter Stimme und trotzdem liebenswert. Dann kannst du geben, ohne nehmen zu wollen. Kannst Vertrauensvolle Beziehungen eingehen.

    Und Leute wie Sarrazin würden wirklich irgendwann aussterben.
    Der bekommt doch nur die Macht, weil wir sie ihm geben.

    Mich interessiert das nicht was der sagt und ich kann nur dafür sorgen, dass mein Nachbar nicht darauf anspringt, wenn ich es schaffe mit ihm zum Tag der offenen Moschee mal IN diese zu gehen und er lecker Essen bekommt, sich mit Ahmet unterhält und einen angenehmen Nachmittag verlebt.

  14. @Ilka
    Mich interessiert das nicht was der sagt und ich kann nur dafür sorgen, dass mein Nachbar nicht darauf anspringt, wenn ich es schaffe mit ihm zum Tag der offenen Moschee mal IN diese zu gehen und er lecker Essen bekommt, sich mit Ahmet unterhält und einen angenehmen Nachmittag verlebt.
    Gott, würde ich dir gerne zustimmen. Und hie, und da wird es auch funktionieren. Genieße diese Momente.

  15. Ilka,
    du bist ja eine gaanz liebe.
    Aber wohl auch ein bisschen naiv. Oder stellst du dich nur so?
    Kannst du dir nicht vorstellen, daß man das eine (Deine) wohl tun, und das andere nicht lassen können dürfen sollte?
    Im sozialen Nahbereich den Nächsten nicht in die Ferne schieben, geht in Ordnung.
    Aber versuch doch mal — um es im Bild zu sagen — eine Atombombe zu streicheln.
    Wäre da nicht vielleicht doch was Phantasievolleres als tätige Nächstenliebe nötig?

  16. @ alki

    Er hat sich nicht DAFÜR entschuldigt.

    Er hat sich entschuldigt, daß der »Eindruck entstanden sein könnte«.
    Das ist in meinen Augen ein himmelweiter Unterschied.

  17. Liebe Ilka.

    Grundsätzlich würde ich dir gerne Recht geben. Aber wenn du sagst:« Ich lass den Jungen einfach mal in Ruhe, der ist ja nur ein wenig verwirrt und will nur spielen.«, wird er trotzdem weitermachen und die Schraube noch ein wenig anziehen. Und wenn wir nie gekämpft hätten würden wir heute noch in einem Feudalsystem leben. Wir haben doch nur wieder fast feudalistische Verhältnisse
    weil wir nicht kämpfen.
    Wenn dich in der Kneipe ein Schläger ins Visier genommen hat lässt der sich auch nicht durch ignorieren oder Reden aufhalten. Dann mußt du zuschlagen, wenn du nicht im Krankenhaus landen willst, auch wenn dir das nicht gefällt, und dir Gewalt widerstrebt. Und all die Ultraliberalen Zapfen wie Sarrazin, Clement und Missfelder sind geistige Totschläger und Brunnenvergifter der übelsten Art. Die kann man nicht stoppen indem man diese Maden ignoriert. Das baut die nur noch weiter auf.

  18. :-)
    Ich bin nicht lieb. Ich suche nur Lösungen, die ich persönlich auch verwirklichen kann.

    Anstatt an der (berechtigten) Empörung über einen Missstand hängen zu bleiben.

    Die öffentliche Empörung ist sinnvoll und hat ja auch dazu geführt, dass die Staatsanwalt eingegriffen hat. Damit hat Herr Sarazzin einen Dämpfer bekommen. Auch wenns nur ein kleiner war, wird er mehr aufpassen müssen.

    @ anfiferengi...was kannst du, als kleiner Mensch sonst tun, damit die Parolen keinen Nährboden finden? Klar manchmal klappts nicht. Aber du hast es wenigstens versucht und fürs nächste Mal was gelernt. :-) Das alles ist anstrengend, dauert lange und führt mit Sicherheit auch nicht sofort zum Erfolg. Aber ich habe einen Samen gesät, der, wenn ich ihn pflege, langsam aufgeht.

    @ Christian Klotz...naiv bin ich sicher. Aber ich habe auch schon einiges erreicht mit meinem Handeln. Nicht aus Selbstlosigkeit, sondern aus dem Gefühl der Verantwortung. Wir gestalten doch unsere Welt selbst. Was ist denn dein Vorschlag Atombomben, Fundamentalismus, Terrorismus, Umweltzerstörung, Abhängigkeit, Machtmissbrauch, Armut, Ungerechtigkeit, Engstirnigkeit, totalitäre Regime, Ausbeutung, brutale Gewalt u.u.u. zu beseitigen?
    Ich finde Demonstrationen, öffentliche Publikmachung von Problem absolut sinnvoll. Weil erst wenn ein Problem auf dem Tisch ist, kannst du dich an die Lösung machen, kannst Menschen gewinnen eine Änderung herbei zu führen. Ich stehe auf friedlich Lösungen. Und das erreichst du, meiner Meinung nach, wenn du behutsam an die Menschen herantrittst und erklärst und ihnen einen alternativen Weg anbietest, der für sie in irgendeiner Weise einen Nutzen bringt. Erstmal muss ich ihn aber dazu bringen mir zu zu hören. Manchmal musst du auch Prügel einstecken und unbeugsam sein. Kuck dir die Mönche in Burma an. Irgendwann werden sie erfolgreich sein.

    Lieber Erich.
    Ich gebe dir Recht, wenn mich einer verprügeln will muss ich mich wehren. Nur Herr Sarrazin steht nicht vor mir. Was ich meine ist...es sind jetzt 10 Leute (wenn ich richtig gezählt habe), die etwas gegen die Äußerungen von diesem Kerl haben. Was können 10 Leute nun damit tun? Der erste hats hier reingestellt und damit Aufmerksamkeit für die Problematik gewonnen. Super, vielen Dank. Und nun? Was juckt es denn aber den Sarazzin oder Herrn Clement, wenn wir uns hier darüber aufregen? Das ist die Sache mit dem Reissack, der in China umfällt. Also habe ich beschrieben, was ich tue. Gegenakzente setzen, indem ich Mensche Alternaiven aufzeige, sie mit anderen zusammen bringe und ihnen helfe ihre eigentlichen Probleme zu lösen.
    Von euch habe ich noch keine Ideen gelesen. Vielleicht kann ich ja was lernen. Dann haben wir was sinnvolles aus der Sache rausgezogen. ;-)

  19. Jo, ist ein wenig ausgeufert und vielleicht nicht ganz auf den Punkt gekommen.
    Naja nix für ungut. Manche Sache musste einfach erleben, ums zu verstehen.

  20. Den vermeintlichen Kritiker stets mit der Frage »wie würdest Du es denn besser machen?« zu konfrontieren, ist eine subtile Form, um ihn mundtot zu machen.

  21. Menschen wie »Sarrazin«, »Clement«, »Missfelder« und noch vielen anderen, muss die Plattform, auf der sie ihre Menschenerachtenden »Ergüsse« unters Volk streuen, entzogen werden.
    Das VOLK muss vor solchen Individuen geschützt werden. Dies geht meiner Meinung nach jedoch nicht, indem Mensch derlei haarsträubende Aussagen ignoriert und denkt: »Das wird sich schon irgendwie erledigen.« Nein hier ist es unerlässlich mit aller Kraft und Vehements dagegen anzutreten. Aufzustehen und zu sagen: Bis hierher und nicht weiter«. Mit einem freundlichen »Du, Du, Du, so geht das nicht« ist es hier nicht getan. Genau diese Ignoranz hat uns in die Lage gebracht, in der wir jetzt sind. Jetzt ist Kampf angesagt, was jedoch nicht heißen soll aufeinander einzuschlagen. Es gibt viele Arten zu kämpfen und jeder muss seine eigene Art finden. Es wäre schon gewinnbringend, wenn Mensch immer wieder seine Strategie überdenkt und bei Bedarf ändert.

    Dies ist meine Überzeugung.

    Liebe Grüße
    Margitta

  22. Ja. The problem is: Wie schafft man es sie mundtot zu machen? Wie schafft man es, dass sie einem zuhören?
    Dann muss es Leute geben, die ihn im Visier haben und ihn immer wieder anzeigen, sobald er einen Fehler macht. Bis er so aufpassen muss, was er sagt, dass er nichts mehr sagt.
    Mich wunderts wie gesagt, dass die SPD dem keinen Riegel vorschiebt. Sämtliche SPD Mitglieder und Berliner sollten die Parteiführung mit E‑Mails, Briefen und Telefonanrufen überschütten. Jedes Mal wenn der den Mund aufmacht.

    Aber the next problem is: Dann kommt ein neuer...solange die Leute ihre eigene Unzufriedenheit auf andere projezieren, anstatt Verantwortung für ihr eigenes Leben und das ihrer Gemeinschaft zu übernehmen.

    Was ich meine ist:
    Nicht hinhören. Nicht zuhören. Somit haben sie einen weniger, den sie vergiften können. Und ich will, dass das mehr machen, alle machen. Dann können die reden, reden, reden, aber keiner hört hin. Dann brauchen wir irgendwann keine Rattenfänger mehr, weil die Leute es besser wissen. Ist wohl utopisch und naiv. Aber irgendeiner muss ja damit anfangen und es gibt viele mittlerweile.

    @ epikur: Stimmt. »Was kann man sonst noch machen?« Ist wohl ein wenig netter und lässt so mehr Raum für Inspiration.

  23. lOl
    Lustige Unterhaltung. Was seltsam erscheint: wenn man hier gegen sozial schmarotzer schimpft ist man gleich asozial oder? Aber wie hat doch mal einer gesacht das der andere gesacht hat was man mal sagen soll: Scheiße muss man auch mal beim namen nennen. Oder soähnlich.

    Soll heißen vlt. hat der sarazin in einigen sachen recht was seine kontroversen ansichten(aussagen) betrifft. D.h. aber nicht das ich den oder seine Verhalten ok finde. Denn gerade sowas wie der sollte mal mit 8 € pro tag für 1 jahr überleben. Aber dieses eine Jahr lässt sich leicht aus dem gedächnis löschen, wenn man jedoch in dem gewissen weiterleben muss, das es NIE WIEDER besser wird, dann fängt die eigentliche pädagogische Wirkung, bei solchen wesen, an einen gewissen effekt zu erzielen.

    Naja es ist nicht an mir in zu verurteilen, ich beurteile ihn nur wie er es auch tut.

    @epikur
    Mit der oben aufgeführten aussage will ich das verhalten von dem assi nicht gut heißen, aber es gibt genug ausländer die dreck am stecken haben. NICHT JEDER, aber wenn man schon gern kohl bestraft gesehen hätte, warum dann nicht auch die?
    Das verhältnis muss halt stimmen und nicht das die die Kohle haben sich freikaufen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.