Im Augenblick liegt die Ewigkeit

Weiche, melancholische und zauberhafte Leichtigkeit. Leben im Sein. Spontanes Tätigsein als Ausdruck wahrer Lebensfreude. Die fabelhafte Welt der Amelie und der französische Musiker Yann Tiersen, der den Soundtrack zu dem Film gemacht hat, sind für mich immer wieder sehens — und hörenswert. In jeder Lebenslage.

4 Gedanken zu “Im Augenblick liegt die Ewigkeit

  1. Ja, das ist auch ›mein‹ Film und ›mein‹ Soundtrack, der mir oft Hintergrundmusik ist.

    Dein Spruch »Im Augenblick liegt die Ewigkeit« erinnert mich an William Blakes »Eine Welt in einem Sandkorn zu sehen und einen Himmel in einer Wildblume, die Unendlichkeit in einer Hand zu halten und die Ewigkeit in einer Stunde.«

    Womit ich den Bogen zu einem anderen (ungleich dunkleren) Film und Soundtrack gespannt habe, die auch ›meine‹ sind und es Wert sind, empfohlen zu werden...

    Dead Man

    Nun gut, das wäre wohl das Gegenteil von zauberhafter Leichtigkeit und Ausdruck wahrer Lebensfreude. Aber auch das ist das Leben. Oder?

  2. Ich habe »Dead Man« nur einmal gesehen und bin in der Mitte des Filmes eingeschlafen. Da fehlte mir irgendwie ein Hauch von Spannung. Auch wenn Jim Jarmusch-Filme natürlich ihren ganz besonderen eigenen Reiz haben ;)

  3. Hmm. Produkt eines Zeitgeistes?
    Dead Man bedeutet mir auch eine Menge. Und nichts geht über den herrlich nachhallenden Bass in der Filmmusik. ( Als Neil Young Fan bin ich natürlich doppelt belastet ).
    Aber die fabelhafte Welt der Amelie kenne ich gar nicht.
    Man sollte doch auch mal wieder schöne Filme schauen.
    Danke für die Inspiration.

  4. Sich der Geschichte der hübschen Amelie in ihrer fabelhaften Welt (samts Filmmusik) zu widmen, kann wirklich etwas befreiend Schönes sein. Am vergangenen Sonntag auf Duckhome.de hat die Luise das so wunderbar in ihrem »SOS an alle Künstler« ausgedrückt:

    »Wir brauchen euch. Dringend. Nicht die Seelenfänger, mit ihren klerikalen Shows, sind es, die Transzendenz schaffen. Ihr tut das. Und ihr bringt Schönheit ins Leben, ohne die alles nichts ist.«

    Recht hat sie! Ja, und Amelie und diejenigen, denen wir diesen Film zu verdanken haben, bringen ein Stück Schönheit in unser Leben. Danke!

    »Dead Man« hingegen kommt bei weitem nicht so leichtfüßig daher. Der Film ist facettenreich. Er ist tatsächlich eher jenseits der Spannung interessant, verlangt von uns Zuschauer deshalb mehr Wachheit ab :) Zuallererst ist er wohl postmoderner Western und Western-Parodie. Er ist spirituell, mystisch, mythisch, ironisch bis grotesk, apokalyptisch, allegorisch und voller Metaphern auf die Gegenwart. Alles im ständigen Wechsel. Diese Vielschichtigkeit macht den Film für mich allemal sehenswert. Wer gern Kafka liest, sollte leicht Zugang zu diese Art Film finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.